Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»


» Download (PDF)

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Bildungsberatung online

Kooperationspartner:

Wound Care – 352 Anbieter

Suchen Sie einen geeigneten Anbieter für eine Ausbildung oder Weiterbildung zum Thema Wound Care? Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch werden Sie schnell und einfach fündig auf der Suche nach Bildungsmöglichkeiten zum Thema Wundpflege:

Thema auswählen und Anbieter anzeigen

Pflege und Betreuung  (49 Anbieter) Alternativmedizin (302 Anbieter) MAS in Wound Care (FH) info (1 Anbieter)

Häufige Fragen zu Wound Care

Wie viel Prozent können Studierende der Wound Care Weiterbildung noch berufstätig sein?

Je nach Ihrer persönlichen Situation und der Intensität mit der Sie die einzelnen Module belegen möchten, können Sie auch während des MAS in Wound Care einer Berufstätigkeit von 50 bis 80 Prozent nachkommen.

Kann nur ein MAS oder auch ein Lehrgang in Wound Care absolviert werden?

Der MAS in Wound Care ist ein umfangreiches Nachdiplomstudium im Bereich der Gesundheitsversorgung, welches aus 60 ECTS besteht. Alternativ kann auch ein kurzer CAS in Wundpflege mit 15 ETCTS und drei Modulen in diesem Bereich absolviert werden, oder ein DAS mit 30 ECTS, welcher aus 5 Modulen plus Diplomarbeitsmodul besteht.

Aus welchen Modulen besteht der Master in Wound Care?

Aus mindestens 12 Modulen besteht der Masterstudiengang in Wound Care wobei mindestens sieben Pflichtmodule zu belegen sind. Diese sind für die Studienjahre 2017 und 2018: Klinisches Assessment Wound Care, Konzepte und Strategien der Wundbehandlung, Evidenzbasierte Konzepte erstellen, Berufspraxis forschungsgestützt evaluieren, Patienten- und Angehörigenedukation, Case Management, Gesundheitspolitik und integrierte Versorgung. Hinzu kommen zwei Wahlmodule sowie drei Masterarbeitsmodule. Als Wahlpflichtmodule werden Qualitätsmanagement sowie psychosoziale Unterstützung empfohlen, jedoch auch andere Wahlmodule aus einer Auswahl gewählt werden.

Wie umfangreich ist das Studium in Wound Care?

Das komplette Masterstudium in Wound Care umfasst 60 ECTS mit insgesamt 1800 Lernstunden. Diese umfassen sowohl die Präsenztage, als auch das Selbststudium und Prüfungsvorbereitungen. Die einzelnen Module bestehen aus vier bis sechs Präsenzterminen zu jeweils acht Lektionen. Mindestens zwei Jahre sind für das Studium einzuberechnen.

» alle Fragen anzeigen...

Suchen Sie einen passenden Bildungsanbieter für Ihre Ausbildung oder Weiterbildung im Bereich Wound Care?

MAS in Wound Care FH

Wenn Menschen unter chronischen Wunden leiden, sind sie auf professionelle Behandlung in einem multiprofessionellen Team angewiesen, welches sich einerseits um die effektive Wundversorgung und die individuellen Bedürfnisse kümmert und anderseits das Selbstmanagement des einzelnen Patienten fördert. Fachpersonen, welche in der Wundpflege arbeiten, sehen sich also verschiedenen anspruchsvollen Tätigkeit gegenübergestellt und sollten deshalb über ein breitgefächertes Know-How verfügen. Der Sudiengang MAS in Wound Care FH verbindet deshalb Klinisches Assessment, Patienten- und Angehörigenedukation, Family Care, Qualitätsmanagement und viele weitere Bereiche des Wound Cares. Teilnehmer/innen dieses Studiengangs können den DNQP-Expertenstandard auf ihre Praxis anpassen und evidenzbasiert neue Konzepte und Strategien entwickeln.

 

Der berufsbegleitende Studiengang ist modular aufgebaut und ein grosser Teil des Studiums ist als begleitetes und individuelles Selbststudium konzipiert. Dies erfordert eine hohe Lern- und Leistungsbereitschaft.

 

Wenn Sie gerne eine neue schulische Herausforderung annehmen möchten und deshalb noch konkrete Bildungsangebote von Fachhochschulen im Bereich Wound Care suchen, dann empfiehlt sich ein Besuch auf Ausbildung-Weiterbildung.ch - dem grössten unabhängigen Schweizer Bildungsportal.

Wound Care, Wunde, Wunden, Wundenpflege, Wundenversorgung, Verletzungen, Chronische Wunde, Wundpflege, MAS, DAS, CAS, EMBA, FH, Uni, Fachhochschule, Schule, Schulen, Kurs, Kurse, Schulung, Schulungen, Pflege, Klinisches Assessment, Patientenedukation, Selbstmanagement