4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Anbieter in Ihrer Nähe finden

Klicken Sie hier, um Anbieter in Ihrer Nähe zu finden.
...loading...

Kooperationspartner:

Ausbildung / Weiterbildung Atemtherapie: 5 Anbieter

Suchen Sie eine passende Schule für Ihre Ausbildung / Weiterbildung als Atemtherapeut/in (Zert.)?

Alle Regionen (5) Aargau (1) Basel (0) Bern (2) Liechtenstein (0) Ostschweiz (0) Tessin (0) Westschweiz (0) Zentralschweiz (0) Zürich (3) Umkreissuche
LIKA GmbH
Region: Aargau
Standorte: Stilli b. Brugg AG
Institut Atem Bewegung Therapie GmbH
Region: Zürich
Standorte: Thalwil
Ateminstitut Schweiz - agathe löliger gmbh
Stärken: Praxisbezogen und anerkannt: Aus- und Weiterbildung / Nachdiplomlehrgang integriert im Lehrgang / Supervision / Intervision / Kurse / Wochenstunden
Zertifizierungen / Mitgliedschaften / Qualifizierungen:
ASCA
eduQua
EMR
OdA KT
Region: Bern
Standorte: Bern
IKP Institut für Körperzentrierte Psychotherapie
Stärken: Aus- und Weiterbildung im IKP: wissenschaftlich ▪ praxisbezogen ▪ anerkannt
Zertifizierungen / Mitgliedschaften / Qualifizierungen:
ASCA
eduQua
EMR
SGFB
Region: Bern, Zürich
Standorte: Bern, Zürich
Atemschule Ursula Schwendimann
Region: Zürich
Standorte: Männedorf

Häufige Fragen zu Atemtherapeut/in (Zert.)

Wie lange dauert eine Ausbildung in der Atemtherapie?

Die Dauer einer Ausbildung zum Atemtherapeuten bzw. zur Atemtherapeutin ist nicht bei allen Schulen und Bildungseinrichtungen gleich, so dass Sie dies bitte bei allen infrage kommenden Anbietern abklären sollten. 2 bis 3 Jahre berufsbegleitende Ausbildung sind jedoch die Regel, um sich umfassend und vertiefend in der Atemtherapie schulen zu lassen und im Anschluss in diesem Bereich tätig werden zu können. Kurze Seminare, die sich über einige Wochen oder Monate erstrecken, eignen sich nicht für eine solide Ausbildung, sondern sind vielmehr Zusatzqualifikationen für bereits aktive Therapeuten, die sich zu speziellen Themenschwerpunkten fortbilden lassen möchten, oder aber Weiterbildungen für Menschen, die ausschliesslich für persönliche Zwecke einen Einblick in dieses Gebiet der Komplementärmedizin nehmen möchten.

Welche Kenntnisse erwerben Atemtherapeuten in ihrer Ausbildung?

Die Kenntnisse und Kompetenzen, die Absolventen der Atemtherapie während ihrer Ausbildung erwerben, können sehr unterschiedlich je nach Bildungsangebot sein. Grundsätzlich werden Atemtherapeutinnen und -therapeuten jedoch umfangreich in praktischen Methoden, methodischer Theorie und diversen themenspezifischen Bereichen geschult. Diese umfassen beispielsweise:
  • Angewandte Atemlehre
  • Atem und Bewegung
  • Vokal-Atemraumbildung
  • Tonus und Ton
  • Psychosomatik
  • Anatomie, Physiologie und Pathologie
  • Psychologie
  • Ethik
  • Kommunikation und Interaktion
  • Gesundheitsverständnis
  • Qualitätssicherung und Berufsidentität
Über detaillierte Inhalte informieren Sie die einzelnen Schulen.

Vermitteln alle Schulen dieselben Inhalte in ihrer Ausbildung in der Atemtherapie?

Da es nicht die einzig wahre Atemtherapie gibt, sondern viele unterschiedliche Varianten angewandt und gelehrt werden, finden Sie auch an den Schulen und Ausbildungsstätten ganz unterschiedliche Inhalte wieder, je nach Ausrichtung, wie etwa Erfahrbarer Atem nach Ilse Middendorf, Atemarbeit nach Cornelis Veening, Atem- und Leibtherapie nach Graf Dürckheim und viele mehr. Aus diesem Grund ist es äusserst wichtig, dass Sie sich umfassend mit den einzelnen Methoden und Schwerpunkten der Atem-Therapie auseinandersetzen und die für Sie am besten geeignete Variante auswählen. Erkundigen Sie sich im Anschluss danach, welche Schulen genau diesen Ansatz verfolgen und lassen Sie sich von diesen über die genauen Inhalte informieren. Mit unserem Kontaktformular setzen Sie sich ganz einfach und schnell mit den entsprechenden Schulen in Verbindung.

Für welche Krankheitsbilder eignet sich die Anwendung einer Atemtherapie?

Wer sich als Patient für eine Atemtherapie entscheidet, der muss nicht zwangsläufig körperlich erkrankt sein, denn neben körperlichen Beschwerden sind es auch häufig die seelischen Belastungen, welche Patienten dazu bewegt, sich diese Therapieform auszusuchen, um eine Verbesserung ihrer Situation zu erlangen. Eine Atem-Therapie kann vielerlei Beschwerden und Störungen abmildern und behandeln, aber auch die Einstellung der Betroffenen zu ihrem Leben und ihrem Körper positiv verändern. Diese Methode wird von Atemtherapeuten angewandt, um eine gesunde Körperwahrnehmung zu erlangen und sich bewusst zu machen, dass all ihr Handeln, jeder Atemzug, den sie machen, Auswirkungen auf ihr Leben und ihre Gesundheit hat. Daher wird die Atemtherapie unter anderem für folgende Bereiche, jedoch auch für wesentlich mehr, angewandt:
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Magen-Darm-Probleme
  • Atemwegs-Erkrankungen
  • Verspannungen der Muskeln
  • Haltungsfehler
  • Hormonelle Störungen und Veränderungen (Schwangerschaft, Pubertät, Wechseljahre)
  • Schlaflosigkeit
  • Essstörungen
  • Raucherentwöhnung
  • Körperliche Schmerzen
  • Herz- und Kreislauf-Beschwerden
  • Burnout und Stress
  • Despressionen und Verstimmungen
  • Gesundheitsförderung

Ausbildung-Weiterbildung.ch: Atemtherapie - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Suchen Sie eine Schule, an welcher Sie eine Weiterbildung zum Thema Atemtherapie absolvieren können?

Atemtherapie – eine bemerkenswerte Ausbildung im Gesundheitswesen

Möchten Sie in Ihrer eigenen Praxis arbeiten? Oder in einer anderen Praxis, einem Spital oder einer ähnlicher Einrichtung mitarbeiten? Haben Sie schon eine Ausbildung abgeschlossen – vorzugsweise im Gesundheitsbereich oder auch in einem therapeutischen Beruf – und möchten Sie jetzt eine Weiterbildung besuchen?

Dann ist die Ausbildung zum Atemtherapeut bzw. zur Atemtherapeutin bestimmt eine interessante Option. Sie wird prophylaktisch, wie auch zur Heilungsförderung angewendet und beeinflusst Körper wie auch die Psyche. Durch die Übungen, die in der Atemtherapie gelernt werden, wir die Selbstwahrnehmung gefördert, was zu einer Beeinflussung des vegetativen Nervensystems führt. Dadurch wird eine Wohlspannung erreicht, die Verbesserung von psychosomatischen Störungen, Entängstigung und psychologische Weiterentwicklung fördert.

Die Ausbildung zum Atemtherapeut bzw. zur Atemtherapeutin dauert in der Regel ein bis zwei Jahre und ist berufsbegleitend. Sie wird mit einem Schuldiplom abgeschlossen. Die Atemtherapie wird sehr vielseitig angewendet, nicht selten in Begleitung anderer Therapieformen wie z.B. der Physiotherapie. Sie interessieren sich für eine Atemtherapie Ausbildung? Finden Sie bei www.ausbildung-weiterbildung.ch weitere Informationen.