4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung online

Kooperationspartner:

Häufige Fragen zu Notfallpsychologie (Zert.)

Welcher Ausbildungsweg führt zur Notfallpsychologie?

Wer als Notfallpsychologe oder Notfallpsychologin tätig werden möchte, benötigt einen Psychologie Masterabschluss oder eine vergleichbare Ausbildung sowie eine anerkannte Weiterbildung in der Notfallpsychologie, etwa der Besuch eines Lehrgangs des SBAP, des Schweizerischen Berufsverband für Angewandte Psychologie.

Welche Inhalte vermittelt ein Lehrgang in Notfallpsychologie?

Die Inhalte einer Ausbildung in der Notfallpsychologie können sich je nach Anbieter und Jahr ändern, so das darüber keine allgemeingültige Aussage getroffen werden kann. Der Schweizerische Berufsverband für Angewandte Psychologie SBAP vermittelte so im Jahr 2016 grundlegendes und spezifisches Wissen unter anderem zu Inhalten wie: Umgang mit Kindern und Jugendlichen nach traumatischen Ereignissen, Psychohygiene und Selbstschutz-Massnahmen, Psychotraumatologie und Interventions-Techniken, Trauerverarbeitung, Angehörigenbetreuung bei Suizid, Totenbeschau und Obduktion, Blaulichtorganisationen, Suizidale Entwicklung. Für umfangreichere Angaben zu aktuellen Kursinhalten wenden Sie sich bitte direkt an die entsprechende Ausbildungsinstitution.

Welchen Abschluss erhalte ich nach einer Weiterbildung in Notfallpsychologie?

Nach dem Besuch einer Weiterbildung in der Notfallpsychologie mit 100-prozentiger Anwesenheit und einer bestandenen Abschlussprüfung erlangen Sie eine Kursbestätigung des jeweiligen Ausbildungsinstitutes.

Wie umfangreich ist ein Lehrgang in Notfallpsychologie?

Eine Weiterbildung in Notfallpsychologie umfasst etwa 12 Präsenztermine, wobei die Anzahl der Tage sich je nach Anbieter auch unterscheiden kann.

» alle Fragen anzeigen...

Suchen Sie eine passende Schule für eine Ausbildung oder Weiterbildung im Bereich Notfallpsychologie?

Notfallpsychologie - Menschen nach Traumata professionell begleiten

Potentiell traumatisierende Ereignisse erfordern für die Betroffenen und deren psychische Gesundheit eine professionelle notfallpsychologische Nothilfe. Einsatzkräfte für Notfallsituationen sind während oder nach einem schlimmen Ereignis meistens die ersten Kontaktpersonen für die Betroffenen. Deshalb ist es sehr hilfreich, wenn sie über notfallpsychologische Kompetenzen verfügen. 

Nach einem Unfall oder nachdem Menschen mit schockierenden Neuigkeiten konfrontiert wurden, brauchen sie unbedingt ein Gegenüber mit einem professionellen Know-How über die Begegnung mit Betroffenen. Ein Kurs zum Thema Notfallpsychologie vermittelt den Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten für den Umgang mit potentiell traumatisierten Menschen. Der Notfallpsychologie Kurs vermittelt fundiertes Wissen rund um die Trauerreaktionen, die Überbringung von schlechten Neuigkeiten, die Psychotraumatologie, mögliche Interventionen und Handulngsmethoden. Teilnehmer/innen lernen die Möglichkeiten und Grenzen sozialer Unterstützung in Notsituationen kennen und eignen sich Betreuungs- und Gesprächsführungskompetenzen an. Zudem werden im Lehrgang auch Themen wie das Einfühlungsvermögen, Angst, Eigenschutz und Psychohygiene angesprochen. Kurse zum Thema Notfallpsychologie sind meistens mit praktischen Übungen gespickt und sehr praxisbezogen gestaltet.

Wenn Sie gerne mehr über Kurse zu diesem Thema erfahren möchten oder wenn Sie sich direkt mit entsprechenden Bildungsinstitutionen in Verbindung setzen möchten, nutzen Sie das umfangreiche Bildungsportal Ausbildung-Weiterbildung.ch und bestellen Sie direkt online kostenlose und unverbindliche Informationsunterlagen.

Ausbildung / Weiterbildung Notfallpsychologie: 1 Anbieter

Suchen Sie einen geeigneten Bildungs-Anbieter für eine Ausbildung oder Weiterbildung im Bereich Notfallpsychologie?

Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie schnell und einfach zahlreiche passende Bildungsgänge im Bereich Psychologie:

Schweizerischer Berufsverband für Angewandte Psychologie
Der Schweizerische Berufsverband für Angewandte Psychologie SBAP wurde 1952 von Prof. Hans Biäsch gegründet. Er ist einer der ältesten schweizerischen Psychologenverbände mit über 1'000 Mitgliedern.

Der SBAP vertritt in der Rechstform des Vereins die beruflichen Interessen seiner Mitglieder und die Interessen der Angewandten Psychologie. Der SBAP ist Mitglied des Dachverbandes FH SCHWEIZ. Die SBAP Mitglieder profitieren von sämtlichen Dienstleistungen und Vergünstigungen.

SBAP Mitglied können werden:
– Studierende eines Hochschulstudiums in Psychologie
– Personen, die ein Hochschulstudium in Psychologie abgeschlossen haben

Weitere Informationen finden Sie unter sbap.ch.
Region: Zürich
Standorte: Zürich