Selbsttest: Ist der Lehrgang zum Kindheitspädagoge HF / zur Kindheitspädagogin HF (ehemals Kindererzieher / Kindererzieherin HF) für mich jetzt der Richtige?

Ein Kindheitspädagoge HF bastelt mit Kindern in einer Betreuungsstätte.

Sie interessieren sich für die Ausbildung zum Kindheitspädagogen HF / zur Kindheitspädagogin HF und wollen aber genauer wissen, ob dieser HF-Lehrgang wirklich für Sie geeignet ist?

In unserem Selbsttest erfahren Sie schnell und einfach, ob eine Arbeit als Kindererzieher / Kindererzieherin (ehemalige Bezeichnung für den Lehrgang, aufgehoben per August 2021) zu Ihnen passt und ob Sie mit einem Studium an einer Höheren Fachschule im Bereich Kindheitspädagogik auf dem richtigen Weg sind.

Hinweis: Der HF-Lehrgang hiess bis August 2021 «dipl. Kindererzieher HF» bzw. «dipl. Kindererzieherin HF». Neu läuft der Lehrgang unter dem Namen «dipl. Kindheitspädagoge HF» bzw. «dipl. Kindheitspädagogin HF».

Start

Wie sieht der Berufsalltag von Kindheitspädagoge HF / Kindheitspädagogin HF (ehemals Kindererzieher / Kindererzieherin HF) mit einem HF- Diplom aus?

Kindheitspädagogen / Kindheitspädagoginnen arbeiten in Einrichtungen, in denen Kinder tagsüber oder rund um die Uhr betreut werden. Das sind z.B. Kindertagesstätten, Krippen, Tagesheime, Mittagstische, Horte oder Internate. Sie bilden ergänzend zu Familie und Schule eine weitere Form von Bezugspersonen und nutzen die Möglichkeiten der Betreuungsstätte, um die Kinder optimal zu fördern.

Sie helfen den Kindern, Übergangssituationen zu bewältigen und bieten ihnen einen sicheren und konstanten Rahmen, der ihre körperliche Sicherheit und Unversehrtheit garantiert und ihnen Struktur und Orientierung bietet. Ein Kindheitspädagoge / eine Kindheitspädagogin (ehemals Kindererzieher/Kindererzieherin) gestaltet Situationen, in den die Kinder gefördert und angeregt werden und ihrer Entwicklung angemessene Erfahrungen machen können.

Nebst den erzieherischen und betreuenden Aufgaben übernehmen die Fachpersonen im Bereich Kindheitspädagogik auch organisatorische und administrative Aufgaben und unterstützen die Leitung der Betreuungseinrichtung bei den Führungsaufgaben. 

(Hinweis: Die Aufteilung der Aufgaben (Gewichtung und Häufigkeit) kann je nach Aufgabenprofil/Stellenprofil und Art des Unternehmens leicht variieren.)

Frage 1:

Entsprechen die beschriebenen Tätigkeiten Ihren Vorstellungen? Möchten Sie als Kindheitspädagoge HF / Kindheitspädagogin HF arbeiten?

Zielgruppe und Fähigkeiten: Für wen eignet sich die Ausbildung zum Kindheitspädagogen HF / zur Kindheitspädagogin HF? Welche Eigenschaften und Fähigkeiten werden verlangt?

Folgende Personengruppen gehören zur Zielgruppe für Ausbildungsangebote zum Kindheitspädagoge HF / zur Kindheitspädagogin HF (ehemals Kindererzieher / Kindererzieherin HF):

  • Junge Berufsleute mit einem Lehrabschluss (EFZ) als Fachperson Betreuung (FaBe)
  • Fachpersonen des Krippen- und Erziehungswesens, die Ihre beruflichen Kompetenzen ausbauen möchten
  • Quereinsteiger und Quereinsteigerinnen, die in die Kinderbetreuung wechseln möchten

 

Fachpersonen im Bereich Kindheitspädagogik sollten über die folgenden persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten verfügen:

  • Freude am Umgang mit Kindern/Jugendlichen
  • Einfühlungsvermögen und Geduld
  • Kontaktfreude und Kommunikationsfähigkeit
  • Lärmresistenz, körperliche und psychische Belastbarkeit
  • Gestalterische und handwerkliche Fähigkeiten
  • Fantasie und gute Ideen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Toleranz und Vertrauen

Frage 2:

Gehören Sie zu einer der Zielgruppen dieser Weiterbildung und verfügen Sie über die nötigen persönlichen Eigenschaften?

Voraussetzungen für die Zulassung zur Kindheitspädagogik Ausbildung, Studium an einer Höheren Fachschule

Über das Zulassungsverfahren für das Kindheitspädagogik Studium entscheiden die Höheren Fachschulen eigenständig.* Das Verfahren wird in den Studienreglementen der jeweiligen HF festgehalten.

In der Regel ist mit folgenden Zulassungsbedingungen zu rechnen, um eine Ausbildung, Studium an einer Höheren Fachschule zum Kindheitspädagogen HF / zur Kindheitspädagogin HF (ehemals Kindererzieher / Kindererzieherin HF) beginnen zu können:

  • Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Fachfrau Betreuung / Fachmann Betreuung (FaBe) oder mindestens gleichwertiger Abschluss

Oder

  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung (EFZ) in einem anderen Bereich, gymnasiale Matura, Fachmatura, eidg. anerkannter Fachmittelschulausweis oder anderer mindestens gleichwertiger Abschluss und mind. 400 Stunden Praxiserfahrung im Arbeitsfeld Kindheitspädagogik. (Für Personen mit rein schulischer Vorbildung: Mind. 800 Stunden)

Und

  • Bestandenes Aufnahmeverfahren/Eignungsabklärung des jeweiligen Bildungsanbieters. (Aufbau und Ablauf des Verfahrens bzw. Abklärung variiert von Schule zu Schule)

Ausserdem für Teilzeit-Ausbildungsmodelle:

Mind. 50%-Anstellung im Bereich der Kindheitspädagogik während der Ausbildung.

 

Hinweise:

  • Anrechenbarkeit von vorgängig erbrachten Bildungsleistungen / erworbenen Kompetenzen: Personen, die bereits über einen einschlägigen eidg. Fachausweis (BP) oder einschlägiges eidg. Diplom (HFP) verfügen, reduziert sich die Dauer des Lehrganges. Eine Auflistung der einschlägigen Abschlüsse finden Sie im Rahmenlehrplan zum Lehrgang.
  • Personen mit einem HF-Diplom im Sozialbereich, können das HF-Diplom im Bereich Kindheitspädagogik erleichtert erwerben. Detaillierte Auskunft geben die Schulen oder die Trägerschaft des Lehrganges, die schweizerische Plattform der Ausbildung im Sozialbereich (SPAS) und die Schweizer Dachorganisation der Arbeitswelt Soziales (SAVOIRSOCIAL)

* Die Bildungsgänge der Höheren Fachschulen (HF) richten sich nach Rahmenlehrplänen, die von Bildungsanbietern und Branchenverbänden gemeinsam erarbeitet und vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) genehmigt wurden. Wenn sich die Höheren Fachschulen bei der detaillierten Ausgestaltung ihrer Studienangebote an bestehende Rahmenlehrpläne halten, sind ihre HF-Lehrgänge eidgenössisch anerkannt und führen zu einem geschützten Titel.

Frage 3:

Erfüllen Sie die Voraussetzungen für die Zulassung?

Lernstoff und Inhalte der Weiterbildung

Grundsätzlich richten sich die Höheren Fachschulen mit Ausbildungen zum Kindheitspädagogen HF / zur Kindheitspädagogin HF (ehemals Kindererzieher / Kindererzieherin HF) bei der Zusammenstellung der Lerninhalte nach den Vorgaben des Rahmenlehrplans «Kindheitspädagogik HF». Die Trägerschaft für den Rahmenlehrplan bilden die schweizerische Plattform der Ausbildung im Sozialbereich (SPAS) und die Schweizer Dachorganisation der Arbeitswelt Soziales (SAVOIRSOCIAL). Sie tragen die Verantwortung für die Erstellung des Rahmenlehrplanes sowie dessen periodische Überprüfung hinsichtlich Aktualität und Qualität.

Trotzdem haben die HFs in der Ausgestaltung ihrer Studienangebote im Bereich Kindheitspädagogik einen gewissen Spielraum. Welche Lerninhalte schliesslich behandelt und wie ausgestaltet werden (bspw. Breite und Tiefe), kann deshalb von HF zu HF variieren.

In der Regel werden folgende Themen behandelt und Kompetenzen vermittelt: 

  • Pädagogische Handlungen planen und umsetzen (u.a. Erfassung und Analyse der Lebenswelten des Kindes, Wahrnehmung und Analyse des Bildungs- und Entwicklungsprozesses des Kindes, Erarbeitung und Weiterentwicklung des pädagogischen Konzeptes, Anregung der Bildungsprozesse des Kindes, Bildungs- und Erziehungspartnerschaften eingehen sowie auch pflegen)
  • Kinder im Alltag begleiten und unterstützen (u.a. Aufbau und Gestaltung der Beziehung zum einzelnen Kind, entwicklungsfördernde, sichere und bedürfnisorientierte Gestaltung der Räume und räumlichen Umgebung für das Kind, Kinder im Alltag beobachten und darauf das pädagogische Handeln abstimmen)
  • Entwicklung der eigenen Berufsidentität (u.a. Umgang mit herausfordernden und sich verändernden Situationen, Wahrnehmung und Reflektion der eigenen Berufsrolle)
  • Prozessevaluation und Prozessdokumentation (u.a. Analyse und Dokumentation der pädagogischen Handlungen und Prozesse)
  • Arbeit im professionellen Umfeld (u.a. Teamarbeit, Kooperation mit anderen Fachpersonen und Fachstellen, Aufbau und Pflege eines Netzwerkes)
  • Beteiligung an der Organisationsentwicklung (u.a. Übernahme von Führungsaufgaben und Führungsverantwortung, Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherstellung, Entwicklung und Leitung von Projekten)

Frage 4:

Interessieren Sie diese Inhalte, möchten Sie Kenntnisse in diesen Themenbereichen erwerben?

Kosten und Finanzierung der Weiterbildung

Die Kosten werden von den jeweiligen Höheren Fachschulen eigenständig festgelegt. Nebst dem Anbieter hängt die Höhe der Kosten unter anderem auch mit dem Ausbildungsmodell und weiteren Dienstleistungen (z.B. Betreuung) ab. Generell muss für das HF-Studium zum Kindheitspädagogen HF / zur Kindheitspädagogin HF (ehemals Kindererzieher / Kindererzieherin HF) mit folgenden Kosten gerechnet werden:

  • Studiengebühren: zwischen CHF 9'400.– und CHF 14'500.– für Studierende mit Wohnsitz im Ausbildungskanton*. Die Kosten für die Prüfungen und Diplomarbeit sind in der Regel in den Lehrgangsgebühren enthalten.
  • Zusätzliche Kosten: Manche Anbieter verrechnen Extrakosten für die Anmeldung / Einschreibung, Studentenausweis, Vorkurse (fakultativ), Lehrmittel, Schulungsunterlagen, Prüfung/Diplomarbeit und Prüfungsrepetitionen. Für weitere Details setzen Sie sich am besten gleich mit dem Anbieter Ihrer Wahl direkt in Kontakt.

* Die Lehrgänge an Höheren Fachschulen HF werden von den Kantonen finanziell unterstützt. Ausserkantonale Studierende bezahlen höhere Studiengebühren. Um die Kantonsbeiträge zu erhalten gelten folgende Voraussetzungen:

  • mind. zweijähriger Wohnsitz im Kanton
  • Der Lehrgang ist auf der Liste der beitragsberechtigten Lehrgänge der EDK (Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren) aufgelistet (den Link zur Liste erhalten Sie in den Antwort-Texten).

Frage 5:

Sind Sie in der Lage, ca. CHF 9'400 – CHF 14'500 für Kurs und Prüfung vorzufinanzieren?

Studiendauer, Ausbildungsmodelle, Anzahl Unterrichtsstunden, Unterrichtsformat und Lernaufwand

  • Studiendauer: Das HF-Studium zum dipl. Kindheitspädagogen HF / zur dipl. Kindheitspädagogin HF (ehemals Kindererzieher / Kindererzieherin HF) ist modular aufgebaut und dauert je nach angebotenem Ausbildungsmodell (z.B. Vollzeit mit integriertem Praktika oder Teilzeit) und Vorbildung 4 – 8 Semester.*
  • Ausbildungsmodelle: Das Studium wird in Teilzeit oder Vollzeit angeboten. Im Teilzeitmodell (sog. dualer Bildungsgang) wird nebst den schulischen Bildungsanteilen einer einschlägigen Berufstätigkeit in mind. 50%-Pensum nachgegangen. Das Vollzeitmodell umfasst schulische und berufspraktische Bildungsbereiche, wobei letzterer in der Form eines oder mehrerer begleiteter Praktika absolviert wird.
  • Anzahl Unterrichtsstunden: Der Lehrgang umfasst mit einem einschlägigen EFZ 3600 Lernstunden. Für Lehrgänge ohne einschlägiges EFZ erhöht sich die Anzahl Lernstunden in der Regel auf mind. 5400 Lernstunden, wenden Sie sich hierfür an die Schule Ihrer Wahl. Die berufliche Tätigkeit während einer Teilzeit-Ausbildung wird dabei mit max. 720 Lernstunden bei einschlägigem EFZ und max. 1080 Lernstunden ohne einschlägiges EFZ an die Ausbildungszeit angerechnet.  Als Lernstunden gelten weiter das Kontaktstudium (Präsenzunterricht, Praxisanalyse, Supervision, Gruppenarbeiten etc.), das Selbststudium, die begleitete Praxis und das abschliessende Qualifikationsverfahren (QV). Wie diese Lernstunden zeitlich aufgeteilt werden, ist im Rahmenlehrplan definiert.
  • Unterrichtsformat: Viele Schulen bieten mittlerweile einen Mix aus Präsenz- und Onlineveranstaltung (Online-, Hybrid-Unterricht, Blended Learning) an.
  • Lernaufwand: Für die Vor- und Nachbearbeitung des Unterrichts sowie die Selbstlernzeit sollten Sie genügend Zeit einrechnen – wie viel, hängt von Ihrem Vorwissen, Arbeitsstil, Lerntempo und gewählten Ausbildungsmodell ab. Wir empfehlen, für das berufsbegleitende Modell mindestens 4–6 Stunden pro Woche einzurechnen.

 

* Wie bereits im Schritt 3 erwähnt reduzieren sich die Lernstunden für Personen mit einem einschlägigen EFZ, eidg. Fachausweis, eidg. Diplom oder HF-Diplom.  

Hinweis: Manche Schulen bieten sog. «Schnupperlektionen» an. Sie haben so die Möglichkeit einen Einblick in den Unterricht sowie Lernatmosphäre zu erhalten. Wichtige Aspekte auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss. Kontaktieren Sie für eine Schnupperlektion am besten die Schule Ihrer Wahl gleich direkt.

Frage 6:

Können Sie die Zeit für den Unterricht und das Selbststudium aufbringen?

Abschluss, Diplom und Titel

Im Studium zum dipl. Kindheitspädagogen HF / zur dipl. Kindheitspädagogin HF (ehemals Kindererzieher / Kindererzieherin HF) werden die Lernfortschritte und Leistungen periodisch geprüft. Hinzu kommt mind. eine sogenannte «Promotion», welche die Leistungen des schulischen als auch des berufspraktischen Bildungsbereiches umfasst.

Das HF-Studium im Bereich Kindheitspädagogik schliesst mit einem abschliessenden Qualifikationsverfahren ab, welche folgende Teile umfasst:

  1. Praxisqualifikation: Dieser Prüfungsteil erfolgt in einer für die Berufstätigkeit relevanten Situation.
  2. Praxisorientierte Projektarbeit oder Diplomarbeit: Hier haben die Kandidaten und Kandidatinnen die Chance, ihre Kenntnisse, Fähigkeiten und ihr vernetztes Denken unter Beweis zu stellen. Das Thema für die Arbeit wird von der Schule genehmigt. Oftmals wird sie am Ende der Ausbildung verfasst. Auch hier wird das Zeitfenster von der jeweiligen HF in ihrem Studienreglement festgelegt.
  3. Prüfungsgespräch: Im Gespräch mit den Experten und Expertinnen präsentieren die Kandidierenden gemäss den Vorgaben des Bildungsanbieters Ihre Arbeit (z.B. Projektarbeit, Diplomarbeit, Analyse etc.) Es wird verlangt, dass sie in der Lage sind, das berufliche Handeln fachlich zu begründen, reflektieren sowie auch politisch einzuordnen und auch die Verbindung zu anderen Situationen herstellen zu können.

Die Details der Umsetzung regelt die jeweilige HF in ihrem Studienreglement.

Diplom und Titel

Absolventinnen und Absolventen des Studiums erhalten ein HF-Diplom und sind berechtigt den eidg. anerkannten sowie geschützten Berufstitel «Dipl. Kindheitspädagogin HF / dipl. Kindheitspädagoge HF» zu führen.

Auf Französisch: «Éducatrice de l’enfance diplômée ES / Éducateur de lènfance diplômé ES»

Auf Italienisch: «Educatrice dell’infanzia dipl. SSS / Educatore dell’infanzia dipl. SSS»

Auf Englisch (Empfehlung, aber kein geschützter Titel!): «Child Development Worker, Advanced Federal Diploma of Higher Education»

Frage 7:

Trauen Sie sich zu, die Höhere Fachschule zum HF-Diplom zu bestehen?