Selbsttest: Ist eine Ausbildung an «Maturitätsschulen für Erwachsene» das Richtige für mich?

Schritt 1: Analyse der Möglichkeiten mit einer gymnasialen Maturität:

Selbsttest

Die gymnasiale Maturität ermöglicht den prüfungsfreien Zugang zu den meisten Universitäts- und ETH-Studiengängen auf Bachelor-Stufe

Wer ausdrücklich an einer Universität oder ETH ein Bachelorstudium machen möchte und noch keinen anderen Abschluss einer weiterführenden Schule oder einer höheren Berufsbildung hat, ist mit einer gymnasialen Maturität gut beraten und kann gleich zu Schritt 2 weitergehen.

Für Erwachsene, die schon über andere Ausbildungsabschlüsse verfügen, kann es im Einzelfall andere Zugangswege geben, die schneller zum Ziel führen:

Alternative Zugänge zu einem Universitäts-Studium:

1) Eidg. Berufsmaturität plus bestandene Ergänzungsprüfung (sog. Passerelle-Prüfung)

  • Anbieter: «Passerelle»
  • Vorteil: kürzest mögliche Variante nach einer Berufsmatur.
  • Nachteil: die Passerelle-Prüfung gilt nur bei den Schweizer Universitäten. Im Ausland muss einzeln abgeklärt werden, ob die Prüfung akzeptiert wird

2) Universitäts-spezifische Aufnahmeprüfungen (5-Fächer-Prüfung, 9-Fächer-Prüfung, individuelle Prüfungen)

  • Anbieter: «Vorbereitungskurse Aufnahmeprüfung»
  • Vorteil: individuellste Möglichkeit der Vorbereitung.
  • Nachteil: die Aufnahmeprüfung gilt meist nur für die Universität resp. Fakultät, an der sie abgelegt wird

3) Fachhochschul-Abschluss einer gleichen oder verwandten Studienrichtung

4) Abschluss einer Pädagogischen Hochschule für eine verwandte Studienrichtung Im Einzelfall gelten immer die detaillierten Bestimmungen der einzelnen Universität.

 

Videos:

 

Alternativen zum Unistudium, die keine gymnasiale Maturität benötigen:

Falls Sie ein Bachelor-Studium an einer Fachhochschule anstreben und einen Lehrabschluss mit EFZ haben, brauchen Sie keine gymnasiale Maturität, sondern eine Berufsmaturität. Weitere Informationen darüber finden Sie im Selbsttest «Berufsmaturität»

->  Ist der Lehrgang «Berufsmaturität nach Lehrabschluss BM2» für mich der Richtige?

Falls Sie ein Bachelor-Studium an einer Fachhochschule anstreben und eine Fachmaturität haben, kann es sein, dass Sie die Zulassungsbedingungen schon erfüllen. Informieren Sie sich direkt beim Anbieter des Studiengangs, für den Sie sich interessieren über Ihre Möglichkeiten.

 

Vergleich der verschiedenen Maturitäts-Typen:

Art der Maturitätkann erlangt werden anermöglicht den Zugang zu                                                                      Bemerkungen
Gymnasiale Maturität
  • Kantonsschule
  • Gymnasium
  • Maturitätsschule für Erwachsene
  • Bachelor-Studiengänge an Universitäten und ETHs 
  • Bachelor-Studiengänge an Pädagogischen Hochschulen   
Mit einem ergänzenden Praktikumsjahr oder mind. einem Jahr Berufserfahrung ist auch die Zulassung zu einigen Bachelor-Studiengängen an Fachhochschulen möglich
Berufsmaturität
  • Berufsmaturitätsschule BMS*
  • Handelsmittelschule HMS
  • Informatikmittelschule IMS
  • Bachelor-Studiengänge an Fachhochschulen
* Die Berufsmaturität kann an einer BMS nur im Anschluss an einen schweizerischen Lehrabschluss erworben werden
Fachmaturität
  • Fachmittelschule FMS
  • Bachelor-Studiengänge an Fachhochschulen im Fachbereich des FM-Profils
Möglich sind Studiengänge in den Bereichen Musik, Theater, Gesundheit, Life Sciences, Psychologie und Sozialarbeit

Dies sind die grundlegenden Zugangswege für meist prüfungsfreie Zulassungen. Im Einzelnen gibt es für jeden Studiengang weitere Zulassungsmöglichkeiten mit Ergänzungs- oder Zulassungsprüfungen, Eignungsabklärungen etc.

 

Frage Schritt 1: Entsprechen die Möglichkeiten mit einer gymnasialen Maturität meinen Vorstellungen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort; die kostenlose Auswertung erscheint direkt anschliessend.

Ja, wenn die Möglichkeiten, die eine gymnasiale Maturität bietet, mit Ihren Zielen übereinstimmen, scheint dies eine sinnvolle Ausbildung für Sie zu sein.

Wenn die Möglichkeiten, die eine gymnasiale Maturität bietet, nicht mit Ihren Vorstellungen übereinstimmt, oder wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie sie wirklich brauchen, sollten Sie sich noch einmal genauer über die möglichen Wege zur Erreichung Ihrer persönlichen Bildungsziele informieren.

»
Anbieter des Lehrgangs «Maturitätsschulen für Erwachsene» anzeigen und Infos anfordern

Schritt 2: Für wen eignet sich die gymnasiale Maturität an «Maturitätsschulen für Erwachsene»

Zielgruppe:

  • Erwachsene, die auf dem schnellsten Weg zu einem Universitätsstudium kommen und sich dabei alle Optionen offen halten möchten
  • Erwachsene Personen, die sich eine sehr breite und fundierte Allgemeinbildung erarbeiten möchten

 

Persönliche Voraussetzungen:

  • Lernwille und Lernfähigkeit
  • Ausdauer und Zielstrebigkeit

 

Lehrgangsbeschreibung:

Hier sind die wichtigsten Eckpunkte einer gymnasialen Maturität an «Maturitätsschulen für Erwachsene» beschrieben:

» Lehrgangsbeschreibung Maturitätsschulen für Erwachsene

Frage Schritt 2: Interessiert Sie diese Ausbildung grundsätzlich? Bitte markieren Sie Ihre Antwort; die kostenlose Auswertung erscheint direkt anschliessend.

Wenn Sie an einer Maturität interessiert sind, aber in Frage 1 mit Nein geantwortet haben, weil Sie nicht vorhaben, an einer Universität oder ETH zu studieren, können Sie diese Ausbildung machen, sollten sich aber vielleicht noch einmal überlegen, was der Nutzen für Sie ist.

Wenn Sie Frage 1 auch schon mit "Ja" beantwortet haben, dann scheint dieser Weg grundsätzlich zu Ihren Vorstellungen und Zielen zu passen.

Wenn Sie bei Frage 1 mit "Ja" geantwortet haben, weil Sie gerne an einer Universität studieren möchten, aber hier mit "Nein", weil Ihnen die Ausbildung an einer Maturitätsschule nicht zusagt, dann sollten Sie noch einmal abklären, ob für Sie noch andere Zugangswege in Frage kommen könnten.

Wenn Sie bei Frage 1 und 2 mit "Nein" geantwortet haben, scheint dies nicht der ideale Weg für Sie zu sein.

Schritt 3: Voraussetzungen für die Zulassung zum Lehrgang

  • Abgeschlossenes 18. Altersjahr
  • Abgeschlossene obligatorische Volksschule oder entsprechende Kenntnisse in allen Schulfächern
  • Gute Deutschkenntnisse
  • Genügende Kenntnisse in Französisch und Englisch

Frage Schritt 3: Erfülle ich die Voraussetzungen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort; die kostenlose Auswertung erscheint direkt anschliessend.

Wenn Sie ja markiert haben, ist vermutlich Ihr nächster Schritt die Teilnahme an einer Informationsveranstaltung. Sie erhalten bei den Schulen weitere Informationen über die nächsten Daten. Maturitätsschulen für Erwachsene

Falls Sie keine in der Schweiz anerkannte und abgeschlossene Grundbildung haben, erkundigen Sie sich direkt bei den Schulen Ihrer Wahl, ob es z. B. die Möglichkeit von Einstufungstests gibt, damit Sie Ihren Wissensstand überprüfen können.

Wenn Sie unsicher sind, ob Ihre Deutschkenntnisse genügen, sollten Sie das ebenfalls mit einem Test abklären lassen.

Falls Sie noch nicht 18 Jahre alt sind, haben Sie die Möglichkeit, an einer Kantonsschule oder einem privaten Gymnasium die Matura zu machen. Hier einige Anbieter:

Schritt 4: Finanzierung der Weiterbildung

Die Kursgebühren für die Ausbildung an «Maturitätsschulen für Erwachsene» sind entweder semesterweise oder monatlich zu bezahlen.

Die Höhe hängt von der gewählten Schule und eventuell von Ihrem Wohnkanton ab. Je nach Situation können die Kosten zwischen wenigen Tausend Franken und bis zu Fr. 60´000 schwanken.

Frage Schritt 4: Sind Sie in der Lage, die für Sie anfallenden Kosten für den Lehrgang, Lehrmittel und Abschlussprüfungen zu finanzieren? Bitte markieren Sie Ihre Antwort; die kostenlose Auswertung erscheint direkt anschliessend.

Falls Sie "Ja" markiert haben und sogar in der Lage wären, den gesamten Betrag im Voraus zu bezahlen, bekommen Sie bei vielen Schulen noch etwas zusätzlichen Rabatt.

Falls Ihre Kosten zu hoch werden, klären Sie zunächst ab, mit welchen konkreten Kosten Sie tatsächlich zu rechnen haben. Und erkundigen Sie sich bei der Schule nach einer Möglichkeit für individuelle Ratenzahlungen. Oder versuchen Sie, in Ihrem privaten sozialen Umfeld jemanden zu finden, der Ihr konkretes Weiterbildungsprojekt mit einem Darlehen unterstützt. Ansonsten gibt es Banken und Kreditinstitute, welche Bildungskredite gewähren. Beispiel: cashgateCAREER

»
Anbieter des Lehrgangs «Maturitätsschulen für Erwachsene» anzeigen und Infos anfordern

Schritt 5: Aufwand Präsenzunterricht und Lernaufwand (Hausaufgaben)

Der Lehrgang dauert berufsbegleitend sechs bis sieben Semester.

Je nach Unterrichtsmodell sind zwischen 8 Std. und 20 Std. pro Woche Präsenzunterricht und zwischen 10 und 25 Std. Selbststudium zu rechnen. Total ist je nach Vorbildung mit einer zeitlichen Belastung von 20 bis 30 Std. pro Woche zu rechnen.

Frage Schritt 5: Ist der Aufwand für den Präsenzunterricht und für die Hausaufgaben für mich zu bewältigen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort; die kostenlose Auswertung erscheint direkt anschliessend.

Wenn der Aufwand für Sie sogar sehr problemlos zu bewältigen ist, könnten Sie sich für die zeitintensiven Varianten interessieren. Diese dauern entsprechend weniger lang und Sie können schneller zum nächsten Schritt übergehen.

Wenn Sie über wenig Zeit verfügen, suchen Sie nach Lehrgängen, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken und dafür weniger Unterrichtsstunden und Zeit für Hausaufgaben pro Woche verlangen. Und wenn es damit immer noch nicht reicht, sollten Sie prüfen, ob Sie sich auf eine andere Art mehr Freiraum verschaffen können. Vielleicht kann jemand aus Ihrem Umfeld für die befristete Zeit der Ausbildung gewisse Aufgaben für Sie übernehmen?

Schritt 6: Abschluss

Schaffe ich den Abschluss?

Die eidgenössische Maturität umfasst schriftliche und mündliche Prüfungen in den zwölf Schulfächern sowie das Verfassen einer Maturaarbeit.

Während der Ausbildung gibt es laufende Lernzielkontrollen und jeweils auf Ende jedes Semesters wird ein Zeugnis ausgestellt. Nur mit einem genügenden Notendurchschnitt ist es möglich, weiter zu gehen.

Bei den eigentlichen Maturitätsprüfungen unterscheidet sich die so genannte Hausmaturität von der externen eidgenössischen Maturitätsprüfung.

Gymnasien mit Hausmaturität dürfen die Prüfung in der eigenen Schule und unter Anwesenheit der eigenen Lehrkräfte abnehmen. Die eigentliche Prüfung umfasst 6 der 12 Fächer und die Vornoten werden bei der Errechnung der Maturitätsnote berücksichtigt. In den restlichen Fächern gelten die Vornoten aus den Semesterzeugnissen als Maturanoten.

Bei der externen eidgenössischen Maturitätsprüfung werden alle Fächer geprüft; es ist den Kandidaten und Kandidatinnen aber freigestellt, die Prüfung in einer Prüfungssession oder in zwei Teilen abzulegen.

Die erste Teilprüfung umfasst die Grundlagenfächer:

  • Biologie (schriftlich)
  • Chemie (schriftlich)
  • Physik (schriftlich)
  • Geschichte (schriftlich)
  • Geographie (schriftlich)
  • Bildnerisches Gestalten oder Musik (fachspezifisch)

Die zweite Teilprüfung umfasst:

  • Erstsprache (schriftlich und mündlich)
  • zweite Landessprache (schriftlich und mündlich)
  • dritte Sprache (schriftlich und mündlich)
  • Mathematik (schriftlich und mündlich)
  • Schwerpunktfach (schriftlich und mündlich)
  • Ergänzungsfach (mündlich)
  • Präsentation der Maturaarbeit (mündlich)

Frage Schritt 6: Traue ich mir zu, die Abschlussprüfungen zu bestehen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort; die kostenlose Auswertung erscheint direkt anschliessend.

Gratulation.

Falls Sie „Unsicher“ oder „Nein“ markiert haben, könnten Sie Informationsveranstaltungen von Schulen besuchen gehen, wo Sie mit Schulleitern und Dozierenden über die Anforderungen und Ihre persönlichen Bedenken sprechen können. Vielleicht hilft es Ihnen, voraus mit einem Vorbereitungskurs oder einer Aufnahmeprüfung zu testen, wie Sie mit der schulischen Situation und Prüfungsdruck zurecht kommen.

Wenn es einzelne spezielle Fächer sind, in denen Sie Schwächen haben, könnten Sie mit Hilfe von Nachhilfelehrern bestehende Wissenslücken auffüllen oder mit der Schule besprechen ob es die Möglichkeit von internen Testprüfungen gibt. Bei intensiver Prüfungsangst könnten Sie eine andere Art von Lehrgang suchen, bei dem mehr mit Lernleistungen, Zwischenabschlüssen oder Semester-Arbeiten gearbeitet wird. Und zusätzlich kann auch externe Hilfe von Lerntherapeuten, Kinesiologen, Anbietern von autogenem Training oder Anbietern von mentalem Training überlegt werden.

Schritt 7: Nutzen des Lehrgangs

Was bringt der Lehrgang aus Sicht von Absolventen?

» Lehrgangsrating Maturitätsschulen für Erwachsene

Frage Schritt 7: Sind Sie vom Nutzen des Lehrgangs «Maturitätsschulen für Erwachsene» überzeugt?

Wenn Sie "Ja" angekreuzt haben, können wir Ihnen nur noch gratulieren und viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer beruflichen Karrierepläne wünschen.

Falls Sie „Teilweise“ oder „Nein“ angekreuzt haben, sollten Sie sich noch einmal überlegen, aus welchem Grund Sie diesen Kurs machen möchten oder wofür Sie ihn brauchen. Und dann entscheiden Sie sich, ob diese Gründe ausreichen, um ihn trotzdem zu machen, oder nicht.

»
Anbieter des Lehrgangs «Maturitätsschulen für Erwachsene» anzeigen und Infos anfordern

Schritt 8: Sofort Kurs- oder Lehrgangsunterlagen von passenden Schulen erhalten

Unter Maturitätsschulen für Erwachsene finden Sie eine Übersicht über Schulen, welche den Lehrgang «Maturitätsschulen für Erwachsene» anbieten. Mit einem Klick können Sie detaillierte Unterlagen anfordern und erhalten diese in der Regel direkt per E-Mail zugesandt. Zudem erhalten Sie mit der Umkreissuche die Anbieter in Ihrer unmittelbaren Nähe.

Bildungsinteressenten, welche über Ausbildung-Weiterbildung.ch Kursunterlagen bei Schulen anfordern, erhalten auf Wunsch thematisch passende Stellenangebote. Darunter sind auch Stellenangebote, welche sich speziell an Personen richten, die sich noch in einer Aus- oder Weiterbildung befinden und diese noch gar nicht abgeschlossen haben. Dieser Service ist in der Schweiz einzigartig und bietet den Kurs- und Lehrgangsteilnehmenden zusätzliche Karriere-Chancen.

Fazit:

Bevor Sie eine Maturitätsschule für Erwachsene absolvieren möchten, sollten Sie davon überzeugt sein, dass Sie diese umfassende Allgemeinbildung wollen oder eine gymnasiale Maturität zur Erreichung Ihrer Ziele brauchen. Und die Lehrgangsbeschreibung sollte Ihnen zusagen. Wenn Sie diese ersten beiden Fragen mit einem klaren „Ja" beantwortet haben können Sie sich weiter mit diesem Lehrgang auseinandersetzen. Wenn Sie bei diesen Fragen unsicher sind sollten Sie sich überlegen, welche anderen Weiterbildungen für Sie auch noch in Frage kommen.

Wenn Sie die Zulassungsvoraussetzungen nicht erfüllen, weil Sie keinen anerkannten Schulabschluss oder Lehrabschluss haben, sollten Sie sich mit einer Schule direkt in Verbindung setzen und Ihre Möglichkeiten abklären lassen.

Die Finanzierung einer Weiterbildung ist nicht immer einfach. Verteilt auf 3-4 Jahre müssen mehrere tausend Franken bezahlt werden. Viele Schulen bieten die Möglichkeit von semesterweisen oder monatlichen Ratenzahlungen an, so dass nicht der ganze Betrag auf einmal bezahlt werden muss. Falls Ihnen das nicht genügt, um die Weiterbildung alleine zu finanzieren, ist es manchmal möglich, im privaten Umfeld ein Darlehen zu erhalten. Banken und Kreditinstitute bieten teilweise auch Bildungskredite an (Beispiel cashgateCAREER. Ein gutes Argument für die Finanzierung einer Weiterbildung ist die relativ schnelle Amortisation der Kosten durch Lohnerhöhungen. Gemäss unseren Kurs- und Lehrgangsbewertungen (siehe http://www.ausbildung-weiterbildung.ch/Lehrgangsrating.aspx) erhält die Mehrheit der Absolventen von Lehrgängen mit einem eidg. Abschluss innert 1-2 Jahren eine Lohnerhöhung. Machen Sie die folgende Rechnung: Wie viel würde eine Lohnerhöhung von 10% pro Jahr ausmachen? Wie viele Jahre brauchen Sie, um die Kosten für den Lehrgang wieder einzuspielen? Wie viel verdienen Sie aufgrund dieser Lohnerhöhung bezogen auf das gesamte Berufsleben mehr? Meistens ist das ein sechsstelliger Betrag was bestätigt, dass die Aus- oder Weiterbildung die beste persönliche Investition ist die es gibt.

Der zeitliche Aufwand für eine Aus- oder Weiterbildung ist nicht zu unterschätzen. Da bleiben Ausgang, Ferien und spontane Wellness-Weekends des öfteren auf der Strecke. Allerdings geht diese Zeit meistens relativ schnell vorbei. Die Aussicht auf bessere Job-Chancen oder das Ausüben Ihres Wunsch-Berufs sollten Motivation genug sein, diese Zeit durchzustehen. Oft hilft es, sich in Lerngruppen zu organisieren. Sinnvoll ist es auch, von Anfang an dabei zu bleiben und fixe Lernzeiten einzuplanen. Gute Lerneffekte können durch das Erstellen von Zusammenfassungen und Mindmaps erzielt werden. Lernkartensysteme helfen beim Auswendiglernen. Es gibt viele Tools und Ideen, um das Lernen zu vereinfachen. Den Ratgeber „Die persönliche Lernstrategie“ erhalten Sie kostenlos, wenn Sie sich über Ausbildung-Weiterbildung.ch bei einer Schule anmelden.

Wenn Sie zweifeln, ob Sie die Maturitätsprüfung bestehen, so können Sie damit rechnen, dass jede Schule ein Interesse daran hat, möglichst viele Ihrer Schülerinnen und Schüler bei den Abschlussprüfungen durchzubringen. Sprechen Sie mit Ihrem Schulleiter oder Lehrgangsverantwortlichen und fragen Sie nach Unterstützungsmöglichkeiten. Aber mit einer guten Motivation, Durchhaltewillen und Fleiss ist es grundsätzlich möglich, diese Prüfungen zu bestehen. Wenn Sie an Prüfungsangst leiden so helfen eine gute Vorbereitung, verschiedene Praxis-Tipps, therapeutische Behandlungen oder in schlimmen Fällen sogar Medikamente. Den Ratgeber „Prüfungsangst überwinden“ erhalten Sie, wenn Sie sich über Ausbildung-Weiterbildung.ch bei einer Schule anmelden.

Der Nutzen einer Weiterbildung wird üblicherweise an einem höheren Lohn, anspruchsvolleren Aufgaben oder Beförderungen gemessen. Das setzt voraus, dass Sie sich um entsprechende Veränderungen Ihrer beruflichen Position bemühen und wenn nötig, Ihre Forderungen auch durchsetzen können. Falls Sie schon die Erfahrung gemacht haben, dass Ihnen das nicht immer so leicht fällt, könnten Sie auch prüfen, ob ein persönliches Job-Coaching Ihnen zusätzlich zur Weiterbildung von Nutzen sein könnte.

So, nun liegt der Entscheid bei Ihnen. Im Zweifelsfalle nehmen Sie eine persönliche Beratung bei einer Schule oder externen Beratungsstelle in Anspruch. Wenn Sie über Ausbildung-Weiterbildung.ch eine Schule bezüglich Kurs- oder Lehrgangsunterlagen anfragen erhalten Sie auf Wunsch eine kostenlose Bildungs- oder Schulberatung im Wert von Fr. 150.00.

Eine Liste von Anbietern finden Sie hier: Maturitätsschulen für Erwachsene

Wir wünschen Ihnen beruflich und privat alles Gute und eine schöne und spannende Zukunft!

Das Team von Ausbildung-Weiterbildung.ch