4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Kooperationspartner:

Automobiltechnik – 10 Anbieter

Suchen Sie einen Anbieter für Ihre Ausbildung oder Weiterbildung im Bereich Automobiltechnik? Hier finden Sie eine Auswahl von Schulen sowie Kurse, Lehrgänge und Bachelor-/ Master-Studiengänge zum Thema Automobiltechnik:

Häufige Fragen zu Automobiltechnik

Welche Zulassungsbedingungen gelten für den Bachelor in Automobiltechnik (FH)?

Wer als Automobilingenieur/in FH (BSc) tätig werden möchte, der benötigt für die Zulassung zum Bachelorstudium in Automobiltechnik an einer Fachhochschule in der Schweiz eine der folgenden Voraussetzungen:
  • Abgeschlossene Berufslehre mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Fahrzeugschlosser/in, Landmaschinenmechaniker/in, Automobil-Mechatroniker/in, Motorengerätemechaniker/in, Carrossier/in Spenglerei, Baumaschinenmechaniker/in, oder Motorradmechaniker/in, bzw. als Elektroniker/in, Metallbauer/in, Konstrukteur/in, Automatiker/in oder Polymechaniker/in, falls Lehre in einem fahrzeugnahen Betrieb oder Praxisbezug zur Automobiltechnik
  • Berufsmaturität und 1-jährige qualifizierende Berufspraxis plus Aufnahmeprüfung
  • Gymnasiale Maturität und 1-jährige qualifizierende Berufspraxis plus Aufnahmeprüfung

Für wen eignet sich eine Weiterbildung in der Automobiltechnik?

Eine Weiterbildung im Autogewerbe eignet sich für jeden, der bereits in dieser Branche tätig ist und auch weiterhin erfolgreich sein möchte. Dies betrifft vor allem Personen, die Ihre Grundbildung bereits hinter sich haben und nach Ihrem Lehrabschluss einige Jahre als Automobil-Fachmann, Automobil-Mechatronikerin, Detailhandelskaufmann oder Kauffrau in einer Autogarage oder dem Autogewerbe gearbeitet haben und nun eine höhere Position anstreben. Wer sich weiterentwickeln möchte und willens ist, wieder die Schulbank zu drücken und sein Wissen zu vermehren, für den kann eine Berufsprüfung die ideale Bildungsmassnahme sein, die in vielen Bereichen absolviert werden kann. Doch auch für Personen, die bereits eine Höhere Berufsbildung genossen haben, etwa ein eidgenössisches Diplom einer Höheren Fachprüfung besitzen, zum Beispiel als Automobilkauffmann oder Automobilkauffrau (HFP), neue Bezeichnung heute: Betriebswirt/in im Automobilgewerbe mit eidg. Diplom (HFP), ist eine Weiterbildung äusserst lohnenswert. Dazu werden von einigen Schulen und Höheren Fachschulen spezielle Weiterbildungslehrgänge für Garagisten angeboten, wie zu den Themen: Moderne Messtechnik für Garagenpraxis, moderne Allradtechnik, Diagnose Automatikgetriebe, Fachbewilligung für Kältemittel, Fehlersuche an aktuellen Motorsystemen und vieles mehr. Erfragen Sie diese Kurse bitte bei den Hochschulen, welche Ihnen auch andere Weiterbildungen in der Automobiltechnik anbieten.

Wie lange dauert eine Weiterbildung in der Automobiltechnik?

Wer sich im Bereich der Automobiltechnik weiterbilden möchte, der sollte mit einer berufsbegleitenden Weiterbildung von etwa 2 Jahren rechnen. Manche Weiterbildungen, etwa die zum/zur Automobil-Verkaufsberater/in mit eidg. FA dauern berufsbegleitend nur 1.5 Jahre, die Mehrheit der Berufsprüfungen und Höheren Fachprüfungen hat jedoch tatsächlich eine Dauer von 2 Jahren.

Welche Weiterbildungen kann ich im Bereich der Automobiltechnik absolvieren?

Den wenigsten Personen genügt es, ihr Leben lang nur in einem Beruf und einer Position zu arbeiten. Die meisten möchten sich nach der Lehre weiterentwickeln und aufsteigen. Aus diesem Grund gibt es auch in der Automobiltechnik eine ganze Reihe äusserst interessanter Weiterbildungslehrgänge auf den einzelnen Stufen, die derzeit mit dem Abschluss eines eidgenössischen Diploms, eines eidgenössischen Fachausweises, eines Bachelors oder eines Masters absolviert werden können. So haben Sie die Möglichkeit, nach einer mindestens dreijährigen Berufslehre in der Automobilbranche, beispielsweise als Automobil-Fachmann/-frau (EFZ), Automobil-Mechatroniker/in Fachrichtung PW/NF (EFZ),  Kaufmann/-frau Profil B oder E (EFZ) oder Detailhandelskaufmann/-frau (EFZ) eine Berufsprüfung (BP) in folgenden Bereichen abzuschliessen:
  • Automobil-Verkaufsberater/in mit eidg. Fachausweis
  • Strassenhelfer/in mit eidg. Fachausweis
  • Kundendienstmitarbeiter/in mit eidg. Fachausweis
  • Automobildiagnostiker/in mit eidg. Fachausweis
  • Automobil-Werkstattkoordinator/in mit eidg. Fachausweis
  • Carrosseriespengler/in mit eidg. Fachausweis

Darüber hinaus steht Ihnen die folgende Weiterbildung zur Verfügung: Betriebswirt/in im Automobilgewerbe mit eidg. Diplom (HFP) (vormals Automobilkaufmann/-frau (HFP), Carrosseriemeister/in mit eidg. Diplom, Bachelor of Science in Automobiltechnik (BA), Master of Science in Engineering (MA).

» alle Fragen anzeigen...

Suchen Sie eine Schule, an welcher Sie eine Weiterbildung oder ein Studium im Bereich Automobiltechnik absolvieren können?

Automobiltechnik: Mobilität als wichtige Grundvoraussetzung

In unserer heutigen Zeit ist Mobilität Grundvoraussetzung, um am Arbeitsleben, aber auch am gesellschaftlichen Beisammensein teilhaben zu können. Die Automobiltechnik leistet dazu einen grossen Beitrag, denn Mobilität bedeutet heutzutage nicht mehr nur blosses Vorwärtskommen, sondern vor allem schnelles und sicheres Reisen. Die Automobilbranche ist ein gigantischer Wirtschaftszweig, auch in der Schweiz, der kontinuierlich nach gut ausgebildeten Fachkräften verlangt. Da das Tätigkeitsfeld in dieser Branche recht breit gefächert ist, bietet es sich an, sich auf einen Bereich zu spezialisieren. Solch eine Spezialisierung ist beispielsweise in einem Bachelorstudium in Automobiltechnik möglich, das Sie zum anerkannten Automobil-Ingenieur oder zur Automobil-Ingenieurin ausbildet.

 

Die bereits angesprochenen Vertiefungen während eines solchen Studiums können Technik und Dienstleistungen oder Fahrzeugbau sein, die Sie je nach Ihren persönlichen Interessen wählen sollten. Ihre Berufsaussichten auf dem Arbeitsmarkt sind mit beiden Vertiefungsrichtungen äusserst vielversprechend, hat doch jeder siebte Arbeitsplatz in der Schweiz in direkter oder indirekter Weise etwas mit der Automobilbranche zu tun. Dabei kann ein Spezialist in der Automobiltechnik dank seines Wissens unter anderem über Fahrzeugsicherheit, Abgastechnik, mobile und dezentrale Energiesysteme, Verbrennungsmotoren, Mechanik und energieeffiziente Permanentantriebe in der Entwicklung, Konstruktion oder der Beratung der unterschiedlichsten Unternehmen tätig werden. So etwa bei Ingenieurdienstleistern, bei Fahrzeugimporteuren, im Fahrzeugbau, in der Unfallanalyse, der Automobil-Zuliefererindustrie, dem Garagengewerbe, Fahrzeugherstellern oder der öffentlichen Hand.

 

Eine Tätigkeit als Automobil-Ingenieur/in bietet vielseitige und höchst interessante Herausforderungen in einem bedeutenden Wirtschaftssektor. Wer über ein Bachelor-Studium einsteigen möchte, der kann seine Ausbildung in Automobiltechnik, die in Vollzeit oder berufsbegleitend durchgeführt werden kann, an erstklassigen Hochschulen in der Schweiz absolvieren. Auch ein aufbauendes Studium zum Master of Science in Engineering eröffnet Ihnen viele äusserst attraktive Perspektiven in dieser Branche und kann Ihre Karriere deutlich vorantreiben. Informationen zu Fachhochschulen und Studiengängen für Ihre Aus- oder Weiterbildung finden Sie auf diesen Seiten.