4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung online

Kooperationspartner:

Ausbildung Pflege – 29 Anbieter

Suchen Sie eine Weiterbildung / Ausbildung im Pflegebereich? Hier haben Sie eine Auswahl von verschiedenen Schulen, Lehrgängen, Kursen und Seminaren bezüglich Pflege und Pflegeberufe.

Häufige Fragen zu Ausbildung Pflege

Welche Ausbildung Pflege kann ich absolvieren?

Im Bereich des Gesundheitswesens und der Pflege haben Sie die Möglichkeit, sich mit einem eidgenössischen Berufsattest (EBA) zum/zur Assistent/in Gesundheit und Soziales ausbilden zu lassen oder ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) zum Fachmann Gesundheit bzw. zur Fachfrau Gesundheit zu erhalten. Auf Tertiärstufe ist die Auswahl für eine Ausbildung Pflege weitaus grösser und umfasst im nicht-universitären Bereich die Weiterbildungen:
  • Medizinische/r Masseur/in (BP)
  • Fachmann / Fachfrau Langzeitpflege und -betreuung (BP ab 2015)
  • Aktivierungsfachmann/-frau (HF)
  • Biomedizinische/r Analytiker/in (HF)
  • Dentalhygieniker/in (HF)
  • Fachmann/-frau für med.-tech. Radiologie (HF)
  • Fachmann/-frau Operationstechnik (HF)
  • Orthopist/in (HF)
  • Pflegefachfrau/-mann (HF)
  • Rettungssanitäter/in
  • Ergotherapeut/in (FH)
  • Ernährungsberater/in (FH)
  • Physiotherapeut/in (FH)
  • Hebamme (FH)
  • Pflegefachmann/-frau (FH)
Darüber hinaus finden Sie eine grosse Anzahl an Weiterbildungslehrgängen an Fachhochschulen in Form von CAS, DAS und MAS Studiengängen. Auch Zertifikatslehrgänge wie zum/zur Pflegehelferin SRK stehen Ihnen zur Verfügung.

Für wen eignet sich eine Ausbildung Pflege besonders?

Personen, die in der Pflege tätig werden möchten, sollten vor allem psychisch belastbar sein, aber auch körperlich, da viele Arbeiten einen hohen körperlichen Einsatz erfordern. Auch sind Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen wichtig, um eine Ausbildung Pflege beginnen zu können, ebenso wie Reflexions- und Entscheidungsfähigkeit. Verantwortungsbewusstsein ist eine weitere wichtige Eigenschaft von Personen aus der Pflege, wie auch ein gepflegtes und freundliches Auftreten.

Wie lange dauert eine Ausbildung Pflege?

Sollten Sie Interesse daran haben, als Pflegehelferin oder Pflegehelfer tätig werden zu können, so müssen Sie mit einer Ausbildung von 35 Tagen rechnen, die den Kurs sowie ein knapp 2-wöchiges Praktikum umfasst. Dabei haben Sie die Wahl, diese Ausbildung als Tageskurs, Wochenendkurs, Blockkurs oder Intensivkurs durchzuführen und so die Dauer zu variieren. Eine berufliche Grundbildung im Gesundheitswesen dauert zwei Jahre bis zum Eidgenössischen Berufsattest (EBA) bzw. drei Jahre bis zum Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ).

Bei einer Weiterbildung in der Pflege müssen Sie mit einer Dauer von etwa 3 Jahren rechnen, ebenso wie bei einem Bachelor-Studiengang Vollzeit. Ein Master dauert hingegen meist 4 Semester, also 2 Jahre. Ein Weiterbildungslehrgang an einer Fachhochschule dauert als CAS (Certificate of Advanced Studies) meist berufsbegleitend 1 Semester, als DAS (Diploma of Advanced Studies) berufsbegleitend 3 Semester und als MAS (Master of Advanced Studies) berufsbegleitend 4 Semester. Exakte Angaben dazu geben Ihnen gerne die entsprechenden Schulen und Fachhochschulen für Ihre Ausbildung Pflege.

Welche Voraussetzung muss ich für eine Ausbildung in der Pflege erfüllen?

Für eine Berufslehre in der Pflege und allen Gesundheitsberufen müssen Sie einen Oberstufenabschluss vorweisen können. Wer seine Ausbildung Pflege weiter ausbauen möchte und eine Höhere Berufsbildung anstrebt, der benötigt eine Maturität, einen FMS-Abschluss oder eine mindestens dreijährige Berufsbildung in Form einer Lehre. All jene, die gerne an einer Fachhochschule eine Ausbildung machen möchten, beispielsweise einen Bachelor-Abschluss zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann anstreben, müssen eine gymnasiale Maturität inklusive Pflege-Praktikum vorweisen können, bzw. eine Fach- oder Berufsmaturität. Für CAS, DAS und MAS gelten unterschiedliche Zulassungsbedingungen, je nach Schwerpunkt. Meist müssen Interessenten jedoch einen Hochschulabschluss bzw. umfangreiche Praxiserfahrung im entsprechenden Bereich nachweisen können. Genauere Informationen dazu erfragen Sie bitte direkt bei der entsprechenden Hochschule, die Sie über unser Kontaktformular unkompliziert erreichen.

Ausbildung-Weiterbildung.ch : Ausbildung Pflege - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Möchten Sie in naher Zukunft eine Ausbildung auf dem Gebiet der Pflege absolvieren?

Ausbildung Pflege – die Ausbildung für soziale Menschen

Ob Schulabgänger, Maturand oder schon in einem Beruf ausgebildet, die Ausbildung im Berfeich Pflege ist für jeden geeignet, der gerne anderen Menschen durch Hingabe hilft. Das Bildungsangebot ist sehr vielfältig. Die bekannteste ist jedoch die Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann, früher bekannt als Krankenschwester bzw. Krankenpfleger. Die Aufgabe des Pflegefachmanns bzw. der Pflegefachfrau besteht darin, in einem Spital, einer Klinik oder einem Pflegeheim die Menschen zu pflegen (z.B. Infusionen legen, kleinere Untersuchungen machen etc.), sie in alltäglichen Dingen zu unterstützen (Körperpflege, Essen etc.) und ihnen soweit es geht helfen, die alltäglichen Arbeiten wieder selbst zu verrichten. Im Pflegeberuf sollten Sie einfühlsam sein und eine gute Beobachtungsgabe haben. Wenn Sie sich für dieses Gebiet interessieren, dann finden Sie nähere Informationen und Bildungsangebote zahlreicher Schulen unter www.ausbildung-weiterbildung.ch – dem umfangreichsten Bildungsportal der Schweiz.