Drucken Drucken ...

Spanisch lernen in Südamerika

Denken wir an Zentral- oder Südamerika, wandern unsere Gedanken unweigerlich zu feurigen Rhythmen, fröhlichen Tänzen, gutem Essen, Sonne und Lebensfreude. Lateinamerika ist für viele eine Traumdestination. Hinzu kommt, dass die Sprache Spanisch in der heutigen Wirtschaft eine zentrale Bedeutung hat. In manchen Branchen sind Spanischkenntnisse unbedingt notwendig, wenn man die Karriereleiter erklimmen möchte.

Warum nicht das Eine mit dem Anderen verbinden? Südamerika bietet eine Fülle an Sprachreiseangeboten in verschiedenen Ländern. Lerne unter Palmen, am Strand, in malerischen Städten umgeben von Spuren aus der Kolonialzeit, kombiniere deinen Spanischkurs mit deinen Hobbies. Lerne während einem Sprachaufenthalt in Südamerika Salsa oder Tango tanzen, Gitarre spielen, Surfen, Tauchen! Pflege deine Hobbies wie Trekking oder Biken in atemberaubender, wilder Natur. In Lateinamerika wird dein Sprachaufenthalt nicht nur lehrreich was die spanische Sprache anbelangt, auch in kultureller Hinsicht hat der Süden des amerikanischen Kontinents viel zu bieten.

Traumhafter Strand im Nationalpark Manuel Antonio, Costa Rica
Traumhafter Strand im Nationalpark Manuel Antonio, Costa Rica

Eine Sprache lernt sich am besten wenn man sie möglichst oft benutzt und im Alltag auch während den Freizeitbeschäftigungen anwendet. Somit bietet eine Sprachreise in Südamerika die idealsten Voraussetzungen für schnelle Lernfortschritte. Selbstverständlich ist ein Sprachaufenthalt in Lateinamerika nur dann sinnvoll, wenn er einige Wochen oder gar Monate dauert. Ansonsten gibt es auch im nahen Spanien zahlreiche interessante Reisedestinationen mit Sprachkursangeboten vor Ort.

Andenkondore kreisen über dem Wasser
Andenkondore kreisen über dem Wasser

Die beliebtesten Länder in Südamerika für Sprachaufenthalte

Zahlreiche Länder in Lateinamerika bieten attraktive Sprachreiseangebote an. An der Spitze der Beliebtheitsskala für Sprachreisen ist die „Schweiz Südamerikas“: Costa Rica. Das Land versprüht ¡pura vida! – Pures Leben! Der für das Land typische Gruss der Einwohner passt zur allgegenwärtigen Lebenseinstellung des Respekts, der Freude, der Freundlichkeit und der Besonnenheit. Wer in einer friedlichen Atmosphäre Spanisch lernen möchte, findet in Costa Rica ein perfektes Reisedomizil mit interessanten Spanischkursen vor Ort. Ob pulsierendes Stadtleben, traumhafte Strände am Pazifik und am karibischen Meer oder imposante Dschungellandschaften und Vulkane – Costa Rica ist mit seinen gut 51'000 km2 zwar klein, gilt aber dank der abwechslungsreichen und fruchtbaren Landschaft sowie der geringen Kriminalitätsrate und Sauberkeit als das Traumland für einen Sprachaufenthalt in Südamerika!

Kuba

Auch auf der historischen Insel Kuba in Südamerika bieten renommierte Spanischschulen lohnenswerte Sprachreisen an. Obwohl das Land in vielerlei Hinsicht eine sehr bewegte Vergangenheit hat, werden Besucher des Landes in frühere Zeiten versetzt. Oldtimer kurven durch staubige verwinkelte Strassen, gesäumt von imposanten Gebäuden aus der Kolonialzeit. Hier werden die berühmten Havanna-Zigarren noch von Hand gerollt und üppige Zuckerrohrfelder zeugen von einer erfolgreichen Rum-Produktion. Die Insel ist umgeben von kilometerlangen menschenleeren Strängen mit weissem Sand und in der Nacht liegen heisse Salsaklänge in der lauen Luft. Wer Spanisch von Grund auf lernen oder bereits vorhandene Sprachkenntnisse vertiefen möchte, wer das Abenteuer liebt und sich sehr für Geschichte und Kultur interessiert und vor allem; wer das Leben zu geniessen weiss und Südamerika bereisen möchte, sollte unbedingt eine Sprachreise in Kuba planen.

Sonnenuntergang über Cienfuegos, Kuba
Sonnenuntergang über Cienfuegos, Kuba

Mexiko

Wer eine Sprachreise in Südamerika buchen möchte, wird auch Mexiko in Betracht ziehen müssen. Das Land ist ein beliebtes Reiseziel für alle, die nicht einfach nur Spanisch lernen möchten, sondern gleichzeitig in eine bewegte Kultur Südamerikas eintauchen möchten. Mexiko steht lange nicht nur für Taccos, Sombreros und Kakteen – wusstest du, dass in Mexiko die grösste Pyramide der Welt steht? Im Land des Tequilas und der Margaritas sind einzigartige Pflanzen- und Tierarten zu finden, hier konkurrieren Wüstenlandschaften mit majestätischen Vulkanen, Bergen und Flüssen. Atemberaubende Strände am Golf von Mexiko, am karibischen Meer und am Pazifik locken das ganze Jahr über eine Vielzahl von Besuchern und Surfern an. Die Städte weisen eine imposante Architektur auf und überall trifft man auf Spuren der Kolonialzeit. Wer eine Sprachreise in Südamerika buchen möchte und sich für Mexiko entscheidet wird sich kaum auf eine einzelne Stadt festlegen können. Eine Rundreise wäre deshalb optimal um die vielseitigen Facetten des Landes kennenzulernen und die Spanische Sprache zu verinnerlichen.

Kolumbien

Jahrzehntelang war Kolumbien Brennpunkt von Guerillakrieg und Drogenbanden – nun endlich hat sich die Lage beruhigt und das Land ist gut zu bereisen. Noch ist Kolumbien in der Tourismusbranche ein Geheimtipp. Wer die Chance nutzen will und den ungeschliffenen südamerikanischen Diamant Kolumbien kennenlernen möchte, kann dies gut mit dem Spanischlernen kombinieren. Ein Sprachaufenthalt im gastfreundlichen Kolumbien ermöglicht Einblicke in ein faszinierendes Land mit atemberaubenden aktiven Vulkanen, eindrücklichen Gebirgslandschaften, kilometerlangen unberührten Sandstränden und zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Argentinien

Eine Sprachreise nach Argentinien ist ein Abstecher nach Klein-Europa von Südamerika. Die Vielfalt des Landes beginnt bei den klimatischen Unterschieden zwischen dem tropischen Norden und dem arktischen Süden. Argentinien bietet jedem etwas und vor allem weit mehr als Steaks und Tango. Die breitesten Wasserfälle der Welt wie auch die mächtigen Perito-Moreno-Gletscher sind ein absolutes Muss für Besucher Argentiniens. Wer in Argentinien Spanisch lernen möchte, wird überwältigt sein von den verblüffenden Gegensätzen im Land: Weite Steppen und Hochlandschaften, eindrucksvolle Gebirgslandschaften, Gletscher und die pulsierende Metropole Buenos Aires. Argentinien ist wahrlich ein wunderschönes Ziel in Südamerika für einen Sprachaufenthalt und wird deine Erwartungen keinesfalls untertreffen.

Farbige Fassaden in Buenos Aires – ein typisches Bild für Südamerika
Farbige Fassaden in Buenos Aires – ein typisches Bild für Südamerika

Uruguay

Auch Uruguay ist eine empfehlenswerte Adresse für einen Sprachaufenthalt in Südamerika. Das kleinste Land des Kontinents kann in wenigen Autostunden durchquert werden und steht für Ruhe, Natur und wunderschöne Stände. Diese kleine Perle Südamerikas ist trotz der hohen Sicherheit noch relativ wenig bereist und gilt als absoluter Geheimtipp und beliebtes Ferienziel der benachbarten Südamerikaner selbst.

Ecuador

Ecuador ist ebenfalls ein wichtiger Anbieter für Sprachaufenthalte in Südamerika. Das Land auf dem Äquator bietet im Westen unvergesslich schöne Strände entlang des Pazifiks. Entlang der fruchtbaren Küste mit ihrem milden Klima leben auch die meisten Einwohner des Landes. In den rauen Anden hingegen trifft man nicht auf eine dichte Bevölkerung, dafür aber auf eindrückliche aktive Vulkane und den majestätischen Cotopaxi, knapp 6000 M.ü.M.. Bei einem Abstecher auf die Galapagos-Inseln, einem UNESCO-Weltkulturerbe, trifft man auf eine überwältigende Heimstätte zahlreicher Tierarten. Während einer Sprachreise in Ecuador findet man zudem dichten Regenwald und eine Vielzahl an wilden Tieren und Pflanzen im Amazonas. In Ecuador kann man also drei unterschiedliche Klimazonen in kürzester Zeit durchreisen. Wer in Südamerika Spanisch lernen möchte und noch entscheiden muss, wo der Sprachaufenthalt genau stattfinden soll, wird in Ecuador ganz bestimmt auf seine Kosten kommen. Zu den freundlichen und aufgeschlossenen Einheimischen findet man schnell Zugang und schon bald feiert man mit ihnen gemeinsam eines der vielen nationalen Feste.

Bolivien

Auch in Bolivien, dem ärmsten Staat in Südamerika, werden Sprachreisen angeboten. Auch dieses Land weist, wie die meisten lateinamerikanischen Länder, eine Vielfalt an unterschiedlichen Klimagegenden auf. In den Anden mit den höchsten Bergen von ungefähr 6500 Metern herrscht ein kühles Höhenklima, während im Süden des Landes ein tropisches Klima verzeichnet wird. Wichtige Merkmale des Landes sind beispielsweise der Titicaca-See als höchstgelegener kommerziell schiffbarer See der Erde oder der grösste Salzsee der Welt: der Salar de Uyuni. Auf einer Sprachreise in Bolivien bereist man die höchstgelegenen Städte der Welt, hier sind Begegnungen mit freundlichen indigenen Einheimischen und einer einzigartigen Tierwelt garantiert.

Der Titicaca-See, Bolivien
Der Titicaca-See, Bolivien

Peru

Wer eine Sprachreise in Südamerika plant, wird unweigerlich darüber nachdenken, eine Spanischschule in Peru zu besuchen. Das Land ist prominent für seine interessante kulturelle Geschichte. Bei einem Sprachaufenthalt trifft man in Peru auf zahlreiche beeindruckende Spuren der Inkas wie beispielsweise die berühmten Ruinen Machu-Picchu oder die Scharrbilder im Boden von Nazca. Tiefe Täler, hohe Berge, dichter Urwald und Wüstenlandschaften sowie traumhafte Strände locken jährlich eine grosse Zahl abenteuerfreudiger Touristen an. Eine Sprachreise in Peru ist deshalb sehr vielseitig und gerade für Outdoor-Begeisterte eine wahre Freude und ein Favorit Südamerikas.

Chile

Chile ist bekannt für seine langgezogene Form entlang der westlichen Küste Südamerikas; das Land weist vom Norden in den Süden über 4000 Kilometer pazifische Küste auf und ist von Westen nach Osten lediglich etwa 180 Kilometer breit. Somit sind die Klimazonen auch sehr unterschiedlich. Das Gebirge der Anden, Vulkanketten, dichter Urwald, ausgedehnte Steppen, Salzseen, heisse Quellen und wunderschöne Buchten prägen die Landschaft Chiles. Eine Sprachreise nach Chile ermöglicht auch einen Abstecher auf die bekannten Osterinseln mit ihren eindrücklichen Steinskulpturen. Santiago ist eine pulsierende Hauptstadt mit atemberaubendem Panorama. Wer eine abwechslungsreiche Sprachreise nach Südamerika buchen möchte, sollte Chile unbedingt in Betracht ziehen.

Petrohue Wasserfälle vor dem Vulkan Osorno, Chile
Petrohue Wasserfälle vor dem Vulkan Osorno, Chile

Panama

Möchten Sie einen Sprachaufenthalt in Südamerika buchen und möglichst den Touristenströmen entfliehen? Noch unbekannt und deshalb gerade für Abenteurer sehr empfehlenswert: Eine Sprachreise in Panama! Wer möglichst wenigen Touristen begegnen möchte, wird sich in diesem Land sehr wohl fühlen. Hier entstehen spannende Kontakte zu Einheimischen, so lassen auch die Fortschritte im Spanisch nicht lange auf sich warten. Lerne Spanisch in einer traumhaft schönen Landschaft, geprägt von schönen Stränden der kleinen Inselgruppen im Süden sowie Wüstenlandschaften, saftigen Steppen und tropischem Regenwald im Inneren des Landes. Kombinieren deinen Sprachkurs mit Tanzunterricht und lass dich von feurigen Rhythmen in den Bann ziehen.

Dominikanische Republik

Die Dominikanische Republik ist bekannt als touristisches Reiseziel in der Karibik Südamerikas. Hier erwartet man türkisblaues Meer, weisse Sandstrände, üppige Palmen und rhythmische Klänge. Wusstest du, dass renommierte Spanischschulen Südamerikas auch in der Dominikanischen Republik zu einer Sprachreise einladen? Ein längerer Aufenthalt auf dieser Insel wird dir die Möglichkeit geben, auch eine andere Seite des Landes kennenzulernen. In den kleinen Dörfern und Städten entlang der Küste trifft man auf Einheimische und lernt die Kultur und den Ursprung des Landes kennen. Eine Reise ins Landesinnere führt durch üppige Regenwälder und zu schönen Flüssen, Wasserfällen und seltenen Pflanzenarten. Wer in der Traumdestination Karibik Spanisch lernen möchte, sollte unbedingt einen Blick auf die Sprachreiseangebote in der Dominikanischen Republik werfen.

Machu Picchu, Peru
Machu Picchu, Peru

Sprachschulen in Südamerika

In jedem Land in Südamerika in dem Spanisch als offizielle Landessprache gilt, können Sprachreisen gebucht werden. Nicht alle Destinationen in Südamerika sind für Jugendliche und Schüler geeignet, es lohnt sich deshalb eine gründliche Vorabklärung betreffend der Kursangebote und Zielgruppe. Die Angebote konzentrieren sich insbesondere auf die bekannteren und grösseren Ortschaften und Städte. Von dort aus können teilweise organisierte und geführte Exkursionen und Ausflüge innerhalb des Landes gebucht werden. Einzelne Sprachschulen in Südamerika bieten sogar täglichen Spanischunterricht während einer Rundreise durch das ganze Land an – eine ganz andere Form des Sprachaufenthalts. Zahlreiche Sprachschulen bieten neben Standardkursen auch Surflektionen, Tanzkurse oder Musikkurse an. Diese werden selbstverständlich ebenfalls in Spanisch abgehalten – spielerisch und nebenbei werden so die sprachlichen Fähigkeiten vertieft und erweitert.

Die meisten Sprachschulen in Südamerika bieten Spanischkurse an, die jeweils 20 bis 25 Lektionen pro Woche beinhalten und als Wocheneinheit gebucht werden können. Die Klassengrössen sind in der Regel auf durchschnittlich 5 bis 10 Personen beschränkt. Zu einem Aufpreis kann auch Einzelunterricht gebucht werden. Ob an der Küste, in den kühlen Bergen, in malerischen Städten im romantischen Kolonialstil, in abenteuerlichen Dörfern oder mitten im Dschungel – in Südamerika findest du die passende Sprachschule.

Strassenfeste, Rhythmus, Tanzen, Musik: Südamerika pur
Strassenfeste, Rhythmus, Tanzen, Musik: Südamerika pur

Sicherheit

In Lateinamerika sind kleinere Diebstahldelikte von Taschendieben sicherlich vermehrt anzutreffen. Wertgegenstände sollten deshalb während der Sprachreise in Südamerika stets sicher verwahrt werden. Auch wenn ein Land grundsätzlich als relativ sicher eingestuft werden kann, ist in einzelnen Gebieten dennoch Vorsicht geboten oder gar von einer Durchreise abzuraten. Brennpunkte sind beispielsweise die Armenviertel (Favelas) und die Randgebiete von vielen Städten in Südamerika. Hier ist die Kriminalitätsrate in den meisten Fällen hoch und das organisierte Verbrechen sehr präsent. Touristische Ortschaften sind dank verstärkten Sicherheitskontrollen vorwiegend sehr sicher.

Gemäss Global Peace Index gelten Argentinien, Chile, Uruguay, Ecuador, Costa Rica und Panama als die sichersten Reiseziele in Südamerika. Mexiko, Kolumbien, Honduras und Venezuela hingegen gelten als eher unsicher, wobei die Gefahr hier auf einzelne Gebiete beschränkt werden kann, die bei einer Reise durch das Land ohne Mühe vermieden werden können. Was jedoch klar ist: Die Sprachschulen in Südamerika sind in sicheren Zonen angesiedelt und gehen keine Risiken ein. Im Grunde können alle Länder Südamerikas problemlos und sicher bereist werden, sofern man sich an die gegebenen Sicherheitsvorschriften der Behörden vor Ort hält. Einsame nächtliche Überlandfahrten im Mietauto oder Spaziergänge durch Slums sollten vermieden werden.

Wer eine Sprachreise in Kuba oder der Dominikanischen Republik buchen möchte, sollte unbedingt beachten, dass von Juni bis November eine erhöhte Gefahr für Hurrikans besteht. In Südamerika sorgen 183 aktive Vulkane entlang der Anden für ein erhöhtes Risiko. Besonders in Kolumbien, Ecuador, Argentinien und Chile, sind häufig Vulkanausbrüche zu verzeichnen. Nicht immer sind diese verheerend und es erfolgen grundsätzlich rechtzeitige Evakuationen aus den betroffenen Gegenden und Ortschaften. In tropischen Gebieten können heftige Regenfälle und Tropenstürme vorkommen. Diese werden jedoch rechtzeitig angekündigt.

Wer sich an die Sicherheitsvorschriften und die Anweisungen der örtlichen Behörden hält, muss sich während der Sprachreise in Südamerika keine Sorgen machen.

Kosten

Eines vorneweg: Die Flüge nach Südamerika sind relativ teuer und kosten schnell über 1000 Franken. Wer also in diesen wundervollen, abwechslungsreichen und farbenprächtigen Ländern Südamerikas einen Sprachaufenthalt bucht, sollte unbedingt genügend Aufenthaltszeit einplanen, damit sich die Reisekosten und der weite Weg lohnen.

Argentinien, Chile, Venezuela, Ecuador, Costa Rica und die Dominikanische Republik gelten als eher teurere Reiseländer in Südamerika, sind jedoch für Schweizer Verhältnisse immer noch sehr günstig. Sehr tief sind die Lebenshaltungskosten hingegen in Bolivien, Peru und Mexiko (wobei dies jedoch nicht für die beliebten Touristengebiete gilt). Interessant ist der Fakt, dass die Kosten für die Sprachschulen in ganz Südamerika relativ ausgeglichen sind. Lediglich bei den Kosten für die Unterkünfte sind wieder kleinere Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern festzustellen.

Im Schnitt kostet eine Woche Spanischunterricht an einer Sprachschule in Südamerika à 20 Lektionen 220 Franken. Die Unterkunft in einer Gastfamilie, einem Studentenwohnheim oder einer Wohngemeinschaft kostet zusätzlich nochmals ungefähr 250 Franken pro Woche. Die Unterkunftskosten können variieren, da meistens zwischen Halbpension, nur Frühstück oder ohne Verpflegung gewählt werden kann. Privatunterricht während einer Sprachreise in Südamerika kostet etwa das Doppelte des Gruppenunterrichts.

Gut zu wissen: Die Kosten für die Sprachkurse reduzieren sich mit jeder Verlängerungswoche. Ein weiterer Grund für einen ausgedehnten Sprachaufenthalt in Südamerika!

Detaillierte Ratgeber zu den beliebtesten Länder für Sprachaufenthalte in Lateinamerika

» Sprachaufenthalt in Costa Rica

» Sprachaufenthalt in Kolumbien

» Sprachaufenthalt in Kuba

» Sprachaufenthalt in Mexiko

Anbieter-Übersicht spanische Sprachaufenthalte