4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung online

Anbieter in Ihrer Nähe finden

Klicken Sie hier, um Anbieter in Ihrer Nähe zu finden.
...loading...

Häufige Fragen zu Detailhandelsfachmann/-frau (EFZ)

In welchen Branchen kann ich mich zum Detailhandelsfachmann ausbilden lassen?

In der Schweiz wird zwischen zehn verschiedenen Branchen unterschieden, in denen eine Grundbildung zum Detailhandelsfachmann / zur Detailhandelsfachfrau möglich ist. Diese sind „Lebensmittel“ mit vier Ausrichtungen, „Dienstleistungen“, „Mobil“, „Polynatura“ mit drei Ausrichtungen, „Lifestyle“ mit sechs Ausrichtungen, „Electronics“, „Bauen und „Wohnen“ mit sieben Ausrichtungen, „Tiere“, sowie „Musik“ und „Papeterie und Spielwaren“ mit jeweils zwei Ausrichtungen.

Wann muss ich mich während der Lehre zum Detailhandelsfachmann auf einen Schwerpunkt festlegen?

Im dritten Jahr Ihrer Ausbildung zum Detailhandelsfachmann / zur Detailhandelsfachfrau mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis EFZ legen Sie fest, ob Sie hauptsächlich beratend oder bewirtschaftend tätig sein wollen und wählen Ihren Schwerpunkt.

Welche Weiterbildung kann ich nach der Lehre zum Detailhandelsfachmann machen?

Nach einer Grundbildung (Lehre) können Detailhandelsfachleute EFZ diverse Weiterbildungen anstreben, die ihre berufliche Karriere weiter vorantreiben. Möglich ist dies beispielsweise mit einer Berufsprüfung (BP), etwa zum/zur Einkaufsfachmann/-frau, Marketingfachfrau/-mann, Detailhandelsspezialist/in oder vielen mehr. Neben einem eidgenössischen Fachausweis können Sie als Detailhandelsfachmann auch eine Höhere Fachschule besuchen und ein eidgenössisches Diplom anstreben, beispielsweise als dipl. Betriebswirtschafter HF oder dipl. Marketingmanager HF. Mit einer Berufsmaturität ist es Ihnen zudem möglich, nach dem Lehrabschluss an einer Fachhochschule zu studieren, etwa Betriebsökonomie.

Was ist denn der Unterschied zwischen der Detailhandelsfachmann-Lehre mit dem Schwerpunkt Bewirtschaftung und Beratung?

Während Ihres dritten Ausbildungsjahres zum Detailhandelsfachmann / zur Detailhandelsfachfrau EFZ legen Sie sich für einen der beiden Schwerpunkte „Beratung“ oder „Bewirtschaftung“ fest. In der Beratung stehen Sie in direktem Kundenkontakt, beraten und informieren diese über Neuerungen und Sortiment, Materialien, Inhaltsstoffe, Anwendung und ähnliches, geben Tipps, Anregungen und erfüllen nach Möglichkeiten Kundenwünsche. Bei dem Schwerpunkt Bewirtschaftung stehen Sie weitaus weniger im Kontakt mit Kunden, sondern sind vor allem für das Warenlager zuständig. Dazu bewirtschaften Sie das Lager und stellen sicher, dass immer frische respektive die aktuellsten Produkte vorhanden sind, kontrollieren den Warenbestand, bestellen fehlende Waren, kontrollieren diese beim Eintreffen und lagern sie fachgerecht. Für die Etikettierung und das Nachfüllen fehlender Waren in den Verkaufsflächen sind Detailhandelsfachleute Bewirtschaftung verantwortlich, ebenso wie für eine geschmackvolle Warenpräsentation.

» alle Fragen anzeigen...

Sind Sie daran interessiert, einen spannenden Beruf mit täglichem Kundenkontakt zu erlernen?

Detailhandelsfachmann: Abwechslungreich und vielseitig

Der Detailhandelsfachmann ist Kundenbetreuer, Verkäufer und Sortimentsbetreuer. Das Aufgabengebiet von Detailhandelsfachleuten reicht von der Beratung von Kunden, über den Verkauf bis zur Verkaufsadministration und Planung von Verkaufsaktivitäten. Aber auch organisatorische Aufgaben im Hintergrund gehören zu diesem Berufsbild. Der Detailhandelsfachmann muss sowohl sein Sortiment kennen und gleichzeitig die Beratungs- und Verkaufstechnik richtig einsetzen. Er behandelt Kundenanfragen, Reklamationen und kümmert sich um die Waren-Bewirtschaftung und das Lager. Er arbeitet in Filialunternehmen, bei Grossverteilern, in Fachgeschäften oder auch in Warenhäusern. Somit ist dieser Beruf sehr abwechslungsreich und anspruchsvoll.

Geeignete Kandidaten für diese Grundbildung im Detailhandel sind motivierte und zielstrebige Personen, welche den Kontakt zu Menschen lieben. Sie besitzen eine gute Auffassungsgabe, ein Gespür für Zahlen und Dienstleistungsbereitschaft, Interesse am Arbeiten am Computer und nach Möglichkeiten einige Fremdsprachenkenntnisse. Als Voraussetzung für die Ausbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Detailhandelsfachmann oder Detailhandelsfachfrau ist eine abgeschlossene Volksschule auf oberster Stufe oder bei guten Leistungen auch auf mittlerer Stufe.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird in einem Verkaufsgeschäft Ihrer Wahl absolviert. An etwa 1.5 Tagen in der Woche besuchen angehende Detailhandelsfachleute die Berufsfachschule und vertiefen ihr Wissen dort unter anderem in den Bereichen Deutsch, Wirtschaft, Fremdsprachen, Gesellschaft, allgemeine Branchenkunde und Detailhandelskenntnisse. Im dritten Ausbildungsjahr zum Detailhandelsfachmann wird ein Schwerpunkt gewählt, der entweder Beratung oder Bewirtschaftung sein kann. Auch ist der Besuch einer Berufsmaturitätsschule während Ihrer Ausbildung denkbar. Dafür müssen Sie jedoch sehr gute schulische Leistungen während der Grundbildung vorweisen können.

Informieren Sie sich über die verschiedenen Ausbildungsangebote und fordern Sie von den hier aufgeschalteten Anbietern Unterlagen an. Sie informieren Sie umfangreich über alle wichtigen Punkte Ihrer Ausbildung zum Detailhandelsfachmann.

Detailhandelsfachfrau, Schulen, Detailhandelsassistentin, Ausbildungen, Kunden, Weiterbildungem, Verkaufsförderung, Schulungen, Verkauf, Lehrgang, Verkäufer, Lehrgänge, Verkaufstechnik, Detailhandelsfacheute, Seminare, Einkäufer, Warenpräsentation, Kurse, Verkäuferin, EFZ, Detailhandelskaufmann, Einzelhandel, Schule, Detailhandel, Geschäfte, Lagerbewirtschaftung, Warenbewirtschaftung, Kundendienst, Kundenberatung

Kooperationspartner:

Ausbildung / Weiterbildung Detailhandelsfachmann: 5 Anbieter

Hier können Sie die einzelnen Anbieter auswählen und direkt entsprechende Unterlagen zum Detailhandelsfachmann anfordern.

Handelsschule KV Aarau
Die Erwachsenenbildung Handelsschule KV Aarau ist das führende Erwachsenenbildungsinstitut für berufsbegleitende kaufmännische Weiterbildung in der Region Aarau.
Durchschnittliche Bewertung über alle Lehrgänge:
(5.1) Sehr gut 189 189 Bewertungen (95% )
Stärken: Qualifizierte Dozenten/-innen mit grosser Praxisnähe ▪ Überdurchschnittliche Erfolgsquoten ▪ Moderne Infrastruktur ▪ Zentrale Lage mit hervorragender ÖV-Anbindung
Zertifizierungen / Mitgliedschaften / Qualifizierungen:
eduQua
ISO 29990 SQS
Modell F
Region: Aargau
Standorte: Aarau
Erwachsenenbildungszentrum EBZ Olten
Das Erwachsenenbildungszentrum Olten bietet in den Bereichen Aus- und Weiterbildung ein grosses Angebot von Kursen und Lehrgängen an.
Als ein führendes in der Berufsbildung für Erwachsene, bieten wir Ihnen Vorkurse für das Qualifikationsverfahren EFZ nach Art. 32 und Weiterbildungen in verschiedenen Berufsfeldern an. Diese Kurse finden vorwiegend am Abend oder an Samstag statt. Im Weiteren führen wir, neben anerkannten Anschlusskursen, auch Vorbereitungskurse auf eidg. Berufsprüfungen für Coiffeusen/Coiffeure und für die Logistikbranche.
Auch im Finanz- und Rechnungswesen bieten wir verschiedene attraktive und berufsorientierte Kurse und Lehrgänge an. Ist Ihr Ziel ein international anerkanntes Sprachdiplomen oder ein gesamtschweizerisch anerkannter Ausweis, sind Sie bei uns richtig.
Die zentrale Lage und unser Standort nahe beim Bahnhof sind ein weiteres Plus unseres Zentrums.
Durchschnittliche Bewertung über alle Lehrgänge:
(5.0) Sehr gut 108 108 Bewertungen (87% )
Stärken: Qualifizierte Dozenten aus der Berufswelt, zielgerichtete Wissensvermittlung, moderne Infrastruktur, Nachholbildung Art. 32 in Klassen mit ausschliesslich erwachsenen, gut erreichbar.
Zertifizierungen / Mitgliedschaften / Qualifizierungen:
Cambridge English
Edupool
eduQua
telc
Region: Aargau, Basel, Bern
Standorte: Olten
Fachschule für Detailhandel
Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum von Weiterbildungsmöglichkeiten im Detailhandel wie die berufsbegleitende Lehrabschlussprüfung im Detailhandel gemäss EFZ nach Art. 32 BBV, Lehrgänge zu Berufs- und Höheren Fachprüfungen, Fachkurse wie Filialleiter und Verkaufskurs mit Zertifikat und spezielle Fachgebiete oder Kursseminare zu aktuellen Themen an.
Zertifizierungen / Mitgliedschaften / Qualifizierungen:
Firmenangebote
Region: Basel, Bern, Zürich
Standorte: Bern, Muttenz, Zürich
HSO Wirtschafts- und Informatikschule
Die HSO Wirtschafts- und Informatikschule bietet kaufmännische Grundausbildungen in einem modularisierten, durchlässigen System an, welches individuelle Ausbildungswege zulässt (berufsbegleitend, kompakt, individuell, Vollzeitunterricht). Ergänzt wird das Angebot durch weiterführende Lehrgänge an der Kaderschule, Höhere Fachschule und Executive (EMBA).
Region: Aargau, Basel, Bern, Ostschweiz, Zentralschweiz, Zürich
Standorte: Aarau, Baar, Basel, Bern, Luzern, Rapperswil, Solothurn, Thun, Zürich Altstetten, Zürich Oerlikon
SIU Kaderschule Detailhandel
Erfolg ist keine Glückssache. - Lernen Sie beim Marktleader und gehören Sie zu den Aufsteigern Ihrer Branche!
Unsere Teilnehmenden der SIU Kaderschule Detailhandel profitieren von den hohen Erfolgsquoten und der Qualität unserer Weiterbildungen. In enger Zusammenarbeit mit den grössten Arbeitgebern im Schweizer Detailhandel und Dozierende aus der Praxis wird der Lernstoff laufend den aktuellen Bedürfnissen der Branche angepasst.
Stärken: Standortbestimmungen, Dozenten aus der Praxis, persönliche Begleitung
Zertifizierungen / Mitgliedschaften / Qualifizierungen:
Bundesbeiträge
eduQua
Innovative Ausbildungsmethoden
IQNet
ISO 29990 SQS
ISO 9001 SQS
Region: Aargau, Basel, Bern, Ostschweiz, Tessin, Westschweiz, Zentralschweiz, Zürich
Standorte: Basel, Bern, Chur, Lugano, Luzern, Olten, Paudex, St. Gallen, Winterthur, Zürich