Sozialpädagoge, Sozialpädagogin – 7 Anbieter

Sozialpädagoge / Sozialpädagogin (HF): Eine Ausbildung mit vielen Facetten

Die Ausbildung richtet sich an Berufsleute mit einem Lehrabschluss (EFZ) im Sozialbereich und an Quereinsteiger/innen, die in das soziale Berufsfeld wechseln möchten. Die Lehrgänge der Höheren Fachschule dauern je nach Vorbildung und Ausbildungsmodell zwischen 2 und 4 Jahren und führen zum Abschluss als Sozialpädagoge / Sozialpädagogin HF. Mit dem HF-Diplom sind weiterführende Ausbildungen auf Stufe Höhere Fachprüfung (z.B. Supervisor/in-Coach mit eidg. Diplom) oder auf Stufe Fachhochschule (z.B. Bachelor of Science (FH) in Sozialer Arbeit (mit Schwerpunkt Sozialpädagogik) möglich.

 

Die folgende Liste zeigt Ihnen passende Anbieter:

Tipps und Infos zum Lehrgang «Sozialpädagoge / Sozialpädagogin (HF)»

  1. Wie hoch ist der Bekanntheitsgrad und wie ist das Image des Lehrgangs „Sozialpädagoge / Sozialpädagogin“ bei potentiellen Arbeitgebern?
    » Bekanntheit Sozialpädagoge (HF)
  2. Mit welcher Lohnerhöhung kann nach Abschluss des Lehrgangs gerechnet werden?
    » Lohn-Infos
  3. Was können Absolventen und Absolventinnen nach Abschluss des Lehrgangs? Was bringt mir die Weiterbildung zum Sozialpädagoge / zur Sozialpädagogin?
    » Fähigkeiten und Perspektiven Sozialpädagoge / Sozialpädagogin
  4. Ist der Lehrgang Sozialpädagoge / Sozialpädagogin (HF) für mich der richtige?
    » Selbsttest zum Lehrgang Sozialpädagoge / Sozialpädagogin (HF)
  5. Welches sind die Vorteile des Lehrgangs?
    » Vorteile Sozialpädagoge / Sozialpädagogin (HF)
  6. Bildungsratgeber mit ausführlichen Beschreibungen der Berufe im Bereich Bildung und Soziales
    » Ratgeber Bildung und Soziales

 

Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»


» Download (PDF)

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung online

Häufige Fragen zu Sozialpädagoge, Sozialpädagogin

Welche Tätigkeiten übt eine Sozialpädagogin eigentlich aus?

Ein Sozialpädagoge / eine Sozialpädagogin unterstützen Menschen ganz unterschiedlichen Alters in der Alltagsbewältigung, der Persönlichkeitsentwicklung und bei Lernprozessen und berücksichtigen dabei alle Lebensumstände. Dabei verfolgen sie das Ziel, die Selbständigkeit und Selbstverantwortung zu fördern, für sie geeignete Freizeit- und Bewegungsangebote zu schaffen und sie in die Gesellschaft zu integrieren. Auch innerhalb der Familie sind in der Sozialpädagogik Arbeitende anzutreffen, wo sie Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder individuell unterstützen.

Welche Voraussetzungen müssen für die HF Ausbildung zum Sozialpädagogen erfüllt werden?

In der Regel wird von den Bewerbern und Bewerberinnen des HF-Studiengangs zum dipl. Sozialpädagogen / zur dipl. Sozialpädagogin erwartet, dass sie über einen Abschluss einer mindestens dreijährigen Berufsausbildung oder einen gleichwertigen Abschluss, einen Fachmittelschulabschluss oder einen Maturitätsabschluss verfügen. Personen, die über einen rein schulischen Abschluss verfügen müssen zudem mindestens ein Jahr allgemeine Berufspraxis vorweisen können. Zudem wird den Bewerber/innen ohne einschlägige Vorbildung ein Vorpraktikum oder Berufspraxis im sozialpädagogischen Bereich von mindestens 800 Stunden empfohlen. Wer keine mit dem Beruf unvereinbaren Strafregistereinträge hat und das Aufnahmeverfahren oder die Eignungsabklärung besteht, dem steht für ein HF-Studium in Sozialpädagogik nichts mehr im Wege.

Wie ist der Bachelorstudiengang zur Sozialpädagogin aufgebaut?

Der Bachelorstudiengang zur Sozialpädagogin / zum Sozialpädagogen umfasst 180 ECTS und schliesst mit einem Bachelor of Science in Sozialer Arbeit. Das Studium kann in zwei unterschiedlichen Studienrichtungen abgeschlossen werden: Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Während des Studiums entscheiden sich die Studierenden für eine der beiden Studienrichtung, in der sie anschliessend ihr Hauptstudium verbringen. Bereits im Grundstudium absolvieren die Studierenden ein Praxismodul, ein zweites anschliessend im Hauptstudium. Neben den Pflichtmodulen werden aus dem Fachbereich Soziale Arbeit zudem Wahlpflichtmodule belegt, die zusammen mindestens 10 ECTS umfassen müssen, ebenso wie ein interdisziplinäres Kontextmodul sowie zwei weitere Wahlmodule, die bereits im Grundstudium zu absolvieren sind. Neben Seminararbeit und Praxisprojekt wird zudem die Bachelorarbeit verfasst.

Kann die Ausbildung zur dipl. Sozialpädagogin HF mit einer bestimmten Vorbildung verkürzt werden?

Die Ausbildung zur Sozialpädagogin / zum Sozialpädagogen an einer Höheren Fachschule (HF) kann für Personen mit einer Vorbildung als Fachmann Betreuung EFZ / Fachfrau Betreuung EFZ um ein Jahr verkürzt werden.

Wo arbeiten Sozialpädagogen?

Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen arbeiten in Wohngruppen und Tagesstätten, in Kinder- und Jugendheimen, in der sozialpädagogischen Familienbegleitung, in Kinder- und Jugendhäusern, in der Street Work, in Einrichtungen des Straf- und Massnahmenvollzugs, in Heimen und Einrichtungen für Menschen mit körperlicher, psychischer und/oder kognitiver Beeinträchtigung sowie in Jugend- und Freizeiteinrichtungen.

Kooperationspartner:

Ausbildung-Weiterbildung.ch: Der Sozialpädagoge / die Sozialpädagogin - Psychologe, Sozialarbeiter und Lehrer in einer Person

Suchen Sie einen erfolgreichen Partner für Ihre Ausbildung als Sozialpädagoge / Sozialpädagogin?

Sozialpädagoge / Sozialpädagogin: Der bekannteste Beruf in der Sozialarbeit

Als Sozialpädagoge / Sozialpädagogin arbeiten Sie in Heimen, Tagesstätten, Werkstätten, betreuten Wohngemeinschaften oder Institutionen, wo Menschen in schweren Lebenssituationen für eine kürzere oder längere Zeit betreut und begleitet werden. Diese Menschen sind nicht mehr in der Lage, die gegenwärtige Lebenslage selbstständig zu bewältigen.

 

Durch die Betreuung und Unterstützung hilft man ihnen, die Selbstständigkeit wieder zu erlangen und sich in die Gesellschaft einzugliedern. Solche Menschen haben meist eine belastete Vorgeschichte, z.B. Asyl-Bewerber, Behinderte, Menschen mit Suchtproblemen, psychisch Kranke usw. Als Sozialpädagoge / Sozialpädagogin hat man aber auch die Möglichkeit an Forschungsprojekten mitzuarbeiten.

 

Entweder mit der Ausbildung an einer höheren Fachschule oder mit einem Fachhochschul-Studium verschaffen Sie sich eine Basis für die Übernahme von Führungsaufgaben, Teamleitung oder um eine Institution zu leiten. in dieser Funktion stellen Sie eine professionelle und konstante Betreuung der Klienten sicher. Ein ebenfalls interessanter Aspekt ist die Mitarbeit bei Präventions- und Informationskampagnen. Das Arbeitsfeld in der Sozialpädagogik ist sehr vielfältig und interessant. Mehr Informationen finden Sie auf www.ausbildung-weiterbildung.ch. Bestellen Sie unverbindlich Unterlagen von diversen Fachhochschulen und Hochschulen.