4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Kooperationspartner:

Ausbildung / Weiterbildung Instandhaltungsleiter / Instandhaltungsleiterin: 1 Anbieter

Testen Sie, ob dieser Lehrgang Ihr Weg zur Karriere in der Instandhaltung sein könnte:

Planen Sie, als nächsten Schritt Ihrer beruflichen Karriere eine leitende Funktion in der Instandhaltung zu übernehmen. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte über den Vorbereitungskurs, die Dauer, die Kosten, die Inhalte und bestellen Sie sofort und kostenlos Unterlagen bei qualifizierten Anbietern dieses Kurses.

Selbsttest «Instandhaltungsleiter/in mit eidg. Diplom»: Ist dieser Lehrgang für mich der Richtige?»

 

 

Suchen Sie eine passende Schule für Ihre Weiterbildung als Instandhaltungsleiter/in (HFP)?

Weiterbildungszentrum Lenzburg
Durchschnittliche Bewertung über alle Lehrgänge:
(5.2) Sehr gut 39 Bewertungen
Stärken: Seit 1988 im Weiterbildungsbereich, überdurchschnittliche Erfolgsquote, qualifizierte & engagierte Referenten, praxisbezogener Unterricht, top Infrastruktur mit grossem Parkhaus, direkt an A1.
Zertifizierungen / Mitgliedschaften / Qualifizierungen:
eduQua
ISO 9001 SQS
Region: Aargau, Zürich
Standorte: Lenzburg

Häufige Fragen zu Instandhaltungsleiter/in (HFP)

Welche Voraussetzungen sind für die Weiterbildung zum Instandhaltungsleiter zu erfüllen?

Zu der Prüfung diplomierte/r Instandhaltungsleiter/in wird zugelassen, wer über den eidgenössischen Fachausweis Instandhaltungsfachmann / Instandhaltungsfachfrau sowie mindestens fünf Jahre Praxiserfahrung in der Instandhaltung verfügt oder aber mit anderer Berufs- oder Höheren Fachprüfung, TS-, HTW-, HWV- oder anderes Hochschul-Diplom und den erforderlichen Praxiserfahrungen von fünf Jahren in der Instandhaltung einen Eintrittstest über Instandhaltungsgrundlagen von fmpro besteht.

Welche Tätigkeiten üben Instandhaltungsleiterinnen aus?

Die Instandhaltung von Einrichtungen und Anlagen in der Haustechnik und der Industrie-Produktion obliegt der Verantwortung von diplomierten Instandhaltungsleitern und Instandhaltungsleiterinnen. Dazu sind sie für die Konzepterstellung, die Planung und die Leitung der Umsetzung zuständig und sorgen für einen optimalen Betrieb. Sie sind mit der Wertanalysenerstellung, Kenngrössenermittlung, Wirtschaftlichkeitsberechnungen und Instandhaltungsanforderungsdefinition betraut, mit der Festlegung des Service Level, dem Controlling, der Erstellung des Instandhaltungsbudgets, der Einsatzmittelplanung sowie der logistischen Planung. Zudem leiten, organisieren, koordinieren und kontrollieren sie die Arbeiten und ihre Mitarbeitenden.

Welche Fächer werden bei der HFP zum Instandhaltungsleiter geprüft?

Insgesamt neun Prüfungsteile umfasst die Prüfung zum / zur diplomierten Instandhaltungsleiter / Instandhaltungsleiterin. Diese werden, bis auf die vorgängig erstellte Projektarbeit, die zudem mündlich geprüft wird, alle schriftlich geprüft. Die übrigen Prüfungsteile sind: Instandhaltung; Personalführung; Rechtskunde; Arbeitstechnik; Betriebswirtschaft; Arbeitssicherheit; Betriebsorganisation; sowie Unternehmen und Umwelt.

Wie lange dauert der Lehrgang zum Instandhaltungsleiter?

Je nach Bildungseinrichtung dauert die Weiterbildung zum dipl. Instandhaltungsleiter / zur dipl. Instandhaltungsleiterin zwei bis drei Jahre, die berufsbegleitend erfolgt.

» alle Fragen anzeigen...

Ausbildung-Weiterbildung.ch: Der Instandhaltungsleiter / Instandhaltungsleiterin - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Suchen Sie einen erfolgreichen Partner für Ihre Weiterbildung als Instandhaltungsleiter / Instandhaltungsleiterin?

Instandhaltungsleiter / Instandhaltungsleiterin - Hier erfahren Sie mehr!

Instandhaltungsleiter trifft man in Gewerbe-, Industrie- und Dienstleistungsbetrieben wie bspw. Banken, Spitälern oder Immobilien-Verwaltungen an. Technische Einrichtungen werden immer häufiger eingesetzt. Dazu braucht es eine professionelle Instandhaltung.

 

Instandhaltungsleiter/-innen bringen das notwendige Wissen mit und sind daher auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Ihre Aufgabe besteht darin, Instandhaltungsarbeiten zu planen und zu koordinieren. Darüber hinaus formulieren sie Konzepte für die prozessbezogene Organisation der Instandhaltung und setzen diese mit ihrem Team um. Damit dies möglichst effizient geschieht, müssen sie mit den angewandten Produktionsprozessen vertraut sein.

 

Um die Wertschöpfungs- und Sicherheitsziele zu erreichen, leisten sie einen grossen Beitrag, indem sie die Verfügbarkeit, Produktivität und Qualität der Produktions- und Betriebsmittel optimieren. Neben diesen Aufgaben sind Instandhaltungsleiter/-innen dafür zuständig, die ökonomische Seite ihrer Arbeit sowie die Arbeitssicherheit zu berücksichtigen. Ebenfalls kümmern sie sich um das Controlling. Sie planen den Einsatz der Mittel, erstellen Budgets, erarbeiten Massnahmenpläne und bauen Kontrollinstrumente auf. Was den logistischen Teil ihrer Arbeit betrifft, so organisieren sie eine möglichst optimale Bewirtschaftung der Betriebsmittel und Ersatzteillager. Fragen zum Vertragsrecht wie bspw. betreffend Produktehaftpflicht oder Garantieleistungen sind für sie kein Neuland. Sie kennen sich auch im Umweltschutz aus und sorgen für eine reibungslose Adaption im Betrieb.

 

Mit Beendigung dieser Weiterbildung erhalten die Absolventen/-innen den eidg. anerkannten Titel "dipl. Instandhaltungsleiter/in".  

Auf dem Bildungsportal Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie diverse Anbieter von Kursen und Lehrgängen. Klicken Sie sich ein und bestellen Sie allenfalls direkt online weitere Unterlagen zu einer Weiterbildung Ihrer Wahl.