Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»


» Download (PDF)

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Bildungsberatung online

Kooperationspartner:

Homöopath / Homöopathin – 49 Anbieter

Suchen Sie einen geeigneten Anbieter für eine Aus- oder Weiterbildung als Homöopath / Homöopathin? Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie schnell und direkt zahrleiche lohnende Bildungsangebote zum/zur Homöopath/in auf einen Blick:

Häufige Fragen zu Homöopath / Homöopathin

Erhalte ich das Fähigkeitszeugnis Homöopathie SVHA nach jedem Lehrgang zum Homöopathen?

Bei dem Fähigkeitsprogramm Homöopathie SVHA/FMH handelt es sich um ein Weiterbildungsprogramm welches für eidgenössische aber auch ausländische Ärzte und Ärztinnen entwickelt wurde, welche sich mit der klassischen Homöopathie befassen und ihre Kenntnisse weiter ausbauen und bescheinigen lassen möchten. Die Ausbildung zum/zur Homöopath / Homöopathin SVHS, dem Schweizerischen Verein Homöopathischer Ärztinnen und Ärzte, umfasst mindestens 400 Stunden zuzüglich Selbststudium und einer zweijährigen Praxistätigkeit als Praxisassistent oder Praxisassistentin in einem Spital oder in der eigenen Praxis nach der Grundausbildung, welche nach zwei Jahren absolviert ist (mindestens 150 Stunden). Dieses Fähigkeitszeugnis kann jedoch erst nach einem Medizinstudium und einer mindestens fünfjährigen Weiterbildung in der Homöopathie erworben werden. Bei den hier aufgelisteten Weiterbildungen handelt es sich jedoch nicht bei allen um diese Fachweiterbildung des SVHA, sondern oftmals um schulinterne Weiterbildungen, welche sich nicht nur an Ärzte, sondern ganz allgemein um alternativmedizinisch Interessierte richten, so dass Sie nicht nach jedem Kurs zur/zum Homöopath / Homöopathin das SVHA Fähigkeitszeugnis erhalten werden.

Ist die Ausbildung zur Homöopathin ein Studium?

Bei einer Ausbildung zum/zur Homöopath / Homöopathin handelt es sich nicht um einen herkömmlichen Studiengang, analog eines Bachelorstudiums mit aufbauendem konsekutivem Master, sondern um einen Zertifikatslehrgang, der entweder an Schulen oder auch an Höheren Fachschulen besucht werden kann. Sie erhalten demnach keinen Bachelorabschluss für Ihre Ausbildung in der Homöopathie. Neu wird jedoch seit 2015 ein Diplomlehrgang zur eidg. Höheren Fachprüfung (HFP) angeboten, welcher Sie zum/zur eidg. dipl. Naturheilpraktiker/in mit Fachrichtung Homöopathie ausbildet.

Kann ich eine Ausbildung in Homöopathie auch ohne medizinisches Grundwissen beginnen?

Die Zielgruppe der einzelnen Ausbildungen und Weiterbildungen in der Homöopathie sind sehr unterschiedlich, so dass sowohl ausgebildete Ärzte / Ärztinnen mit Fachausbildung angesprochen werden, als auch komplette Quereinsteier und Branchenneulinge. Ein Lehrgang zum/zur Homöopath / Homöopathin ist demnach auch ohne medizinisches Vorwissen möglich, kann unter Umständen jedoch etwas umfangreicher sein, da die medizinischen Grundlagen erarbeitet werden müssen.

Muss ich für das Homöopathie Studium an einer Höheren Fachschule bereits im Gesundheitswesen arbeiten?

An einer Höheren Fachschule (HF) können Sie sich sowohl in Tierhomöopathie, als auch in Humanhomöopathie ausbilden lassen, und das mit einem anerkannten HF-Diplom. Um sich für einen Lehrgang zum/zur Homöopath / Homöopathin anzumelden, bedarf es keinerlei medizinischer Vorkenntnisse und daher auch keiner Ausbildung, Weiterbildung oder Praxiserfahrung im Gesundheitswesen. Ein Abschluss auf Sekundarstufe II ist jedoch erforderlich, auf welchem Fachgebiet dabei allerdings unerheblich.

Suchen Sie einen passenden Anbieter für Ihre Aus- oder Weiterbildung als Homöopath / Homöopathin?

Homöopath / Homöopathin: Eine zukunftssichere Tätigkeit

Alternativmedizin gewinnt immer mehr Beachtung, Beliebtheit und Akzeptanz. Zahlreiche Krankenkassen übernehmen seit den letzten Jahren einen grossen Teil der Behandlungskosten von verschiedensten alternativmedizinischen Behandlungs- und Therapiemethoden. Hierzu gehört auch die Homöopathie, eine immer wichtigere Form der Behandlung und Therapie bei akuten oder chronischen Erkrankungen.

 

Der Begriff "Homöopathie" kommt aus dem Griechischen und bedeutet etwa gleichviel wie "ähnliches Leiden" oder "das Gleiche". Diese Benennung entstand aus dem wohl wichtigsten Prinzip dieses Behandlungsansatzes: Dem Ähnlichkeitsprinzip. Ähnliches soll durch ähnliches geheilt werden. Homöopathische Heilmittel werden also so zusammengestellt und für den Patienten ausgesucht, dass sie bei einem gesunden Menschen die gleichen Symptome hervorrufen können wie die, an denen die kranke Person leidet. Homöopathische Heilmittel werden mittels der Potenzierung hergestellt. So werden die Grundsubstanzen immer wieder mit Wasser oder Alkohol verschüttelt oder mit Milchzucker verrieben, bis sie nur noch einen ganz kleinen Prozentsatz der Arznei ausmachen. Diese Arzneimittel sind demnach sehr schwach dosiert.

 

Die Wirkungsweise der Behandlung eines Homöopathen oder einer Homöopathin wurde bis heute nicht wissenschaftlich belegt und ist in Fachkreisen deshalb sehr umstritten. Nichtsdestotrotz sind zahlreiche Patienten von deren Wirkung überzeugt und bevorzugen homöopathische Mittel gegenüber den schulmedizinischen Arzneien. Eine Ausbildung in diesem Fachbereich hat somit grosse Zukunft und lohnt sich in jeder Hinsicht. Bildungsangebote und weitere Infos zum Thema finden Sie unter Ausbildung-Weiterbildung.ch - dem grössten Schweizer Bildungsportal. Dort finden Sie Anbieter für Zertifikatskurse, aber auch für einen Studiengang an einer Höheren Fachschule zum Homöopath / zur Homöopathin.