Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»


» Download (PDF)

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Bildungsberatung online

Kooperationspartner:

Ernährungsberatung – 26 Anbieter

Suchen Sie eine Weiterbildung / Ausbildung im Bereich Ernährungsberatung? Hier haben Sie eine Auswahl von verschiedenen Schulen, Lehrgängen, Kursen und Seminaren zum Thema Ernährungsberatung.

Häufige Fragen zu Ernährungsberatung

In welchen Bereichen erlangen Absolventen des Bachelor-Studiengangs Ernährung und Diätik Kenntnisse?

Ein Bachelor-Studium in der Ernährungsberatung an einer Fachhochschule vermittelt Ihnen ebenso theoretisches Wissen wie praktische Anwendung, dank ergänzender Praktika und praxisbezogener Arbeiten. Dadurch werden umfangreiche Kompetenzen und Kenntnisse in allen wichtigen Bereichen der Ernährung und Diätik sowie in berufsrelevanten Fachgebieten gewonnen. Diese sind beispielsweise:
  • Beratung von gesunden und kranken Menschen
  • Grundkenntnisse in Psychologie, Soziologie, Physiologie
  • Ernährungswissenschaften
  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Recht
  • Kommunikation
  • Pathophysiologie
  • Pathopsychologie
  • Diätik
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Klinische Arbeit
  • Fachenglisch
  • Ethik

Welche Inhalte vermittelt ein Ausbildung in der Ernährungsberatung (WAM)?

Die Ausbildung zum Ernährungsberater bzw. zur Ernährungsberaterin (WAM) nach ASCA-Richtlinien vermittelt Ihnen eine grosse Bandbreite von Kompetenzen und Fertigkeiten. Unter anderem werden Ihnen folgende Inhalte in der Ernährungsberatungsausbildung vermittelt:
  • Anatomie und Physiologie – Herz, Nerven, Atmung, Reflexe, Organ-, Gewebe- und Zelllehre, Bewegungsapparat
  • Pathologie
  • Hygiene
  • Erste Hilfe und CPR
  • Psychologie und Psychosomatik
  • Anamnese und Diagnostik
  • Grundlagen der Ernährung
  • Vertiefung der Beratertätigkeit – Ernährung im Alter, Ernährung und Arbeit, Ernährung und Sport, Gesundheitsförderung und Prophylaxe, Diätik
  • Einkauf und Menueplanung
  • Kundenberatung in der Ernährung

Wie lange dauert eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin bzw. zum Ernährungsberater?

Um einen Diplomabschluss eines Weiterbildungsinstitutes in der Ernährungsberatung zu erhalten, der nach den Richtlinien der Prüfstelle der Schweizer Krankenkassen im Bereich Alternativ- und Komplementärmedizin durchgeführt wurde, ist eine Ausbildung mit einem Umfang von mindestens 150 Unterrichtsstunden zu jeweils 60 Minuten vorgeschrieben (Stufe 1). Diese Ausbildung schliesst mit dem Titel „Ernährungscoach-Practitioner“. Die Ausbildung erfolgt meist berufsbegleitend. Die Dauer kann von Schule zu Schule variieren, festgelegt sind jedoch für Stufe 1, ebenso wie für Stufe 2, jeweils 150 Unterrichtsstunden, was bei manchen Schulen in etwa der Dauer von 7 Monaten bis 2 Jahren bzw. in Kombination beider Stufen einer Dauer von 14 Monaten bis 3 Jahren entspricht. Die Dauer kann also sehr unterschiedlich sein und sollte sich danach richten, wie viel Zeit Ihnen pro Woche zum Lernen zur Verfügung steht (Präsenzzeiten plus Selbststudium). Stufe 3 wird mit 300 Stunden veranschlagt. Die Ausbildung zum/zur Ernährungsberater/in FH (BSc) an einer Fachhochschule dauert meist 6 Semester, also 3 Jahre. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine berufsbegleitende Ausbildung, sondern um ein Vollzeitstudium, dem ein anschliessendes zehnmonatiges Praktikum in der Ernährungsberatung folgt.

Welche Arten von Aus- und Weiterbildungen gibt es im Bereich der Ernährungsberatung?

Im Bereich der Ernährungsberatung gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich fundiert aus- und weiterzubilden. So können Sie Kurse besuchen, die Sie zum Ernährungscoach ausbilden oder Ihnen einen Einblick in die Grundlagen der gesunden Ernährung bieten. Für Personen, die eine krankenkassenanerkannte Ausbildung suchen, die Ihnen ermöglicht, ihre Leistungen mit den Kassen zu verrechnen, ist ein Diplomlehrgang zum Ernährungsberater bzw. zur Ernährungsberaterin zu empfehlen. Für eine Registrierung bei der Schweizerischen Stiftung für Komplementärmedizin (ASCA) in der Ernährungs-Beratung (WAM – Westliche Alternative Medizin) für den Bereich der verschriebenen Methoden (Methode 229) müssen drei Ausbildungsstufen absolviert werden. Nicht jede Schule bietet jedoch neben der Stufe 1, den schulmedizinischen Grundlagen mit Abschluss Ernährungscoach-Practitioner, auch Stufe 2 oder gar Stufe 3 an. Stufe 2 ermöglicht Absolventen, die Ernährungsberatung mit therapeutischen Anwendungen zu kombinieren, was vor allem in Praxen und Pflege- bzw. Altersheime umgesetzt wird. Stufe 3 ist eine Vertiefung in den schulmedizinischen Grundlagen und das Absolvieren dieser ist eine Voraussetzung, um sich als Therapeut bei ASCA registrieren zu lassen.
Eine weitere Möglichkeit sich umfassend in der Ernährungsberatung ausbilden zu lassen, ist ein Hochschulstudium. Dieses kann ein Studium zum Bachelor of Science in Ernährung und Diätik sein, an den in Anschluss ein Masterstudium absolviert werden kann. Auch ein Weiterbildungsstudium in Form eines CAS (Certificate of Advanced Studies) beispielsweise in Nutrition für Disease Prevention and Health (ETH) ist möglich.

Ausbildung-Weiterbildung.ch : Ernährungsberatung - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Möchten Sie in naher Zukunft eine Ausbildung im Bereich Ernährungsberatung absolvieren?

Ernährungsberatung: Die wichtigsten Methoden kenne und anwenden, mit einem Seminar oder Kurs.

Immer mehr Personen interessieren sich für das Thema Ernährung. Dank einem bewussten Umgang mit der Ernährung und der Beachtung der wichtigsten Punkte können interessierte Personen mehr Wohlbefinden und bessere Resultate bei der Gewichtsbalance oder -reduktion erzielen. Nicht nur Leute mit Gewichtsproblemen profitieren von der Ernährungsberatung. Vielen Interessierten geht es darum gesünder und bewusster durchs Leben zu gehen. Auch Kindern, welche durch den Mangel an Bewegung und durch falsche Ernährung übergewichtig geworden sind, kann eine Beratung Weichen in eine gesündere Zukunft stellen.

 

Es scheint also, dass das Zielpublikum der Ernährungsberatung stetig wächst. Die Nachfrage bei kompetenten und professionellen Ernährungspezialisten ist gross. Möchten auch Sie in diesem zukunftsträchtigen Dienstleistungssektor tätig sein und deshalb eine Ausbildung im Bereich der Ernährungsberatung absolvieren, um bald darauf eine eigenständige Praxis zu eröffnen und beruflich durchzustarten?

 

Auf dem Schweizer Bildungsportal www.ausbildung-weiterbildung.ch finden Sie eine Auswahl von geeigneten Bildungsanbietern – auch aus Ihrer Region– mit Ernährungslehrgängen, welche Sie dazu qualifizieren, selbstständig als Ernährungsberater/in zu arbeiten. Lassen Sie sich einfach kostenlose Informationen zustellen. Sie können zu diesem Zweck das Onlinekontaktformular nutzen. Die zugestellten Unterlagen werden Ihnen bei der Wahl des richtigen Kurses behilflich sein. Auf dem Bildungsportal werden Sie aber auch fündig, wenn Sie lediglich ein Seminar oder einen Kurs zum Thema Ernährung besuchen möchten, um Ihre eigenen Essgewohnheiten zu überdenken und allenfalls zu ändern.