Wirtschaftsmediation
25 Anbieter

zu den Anbietern
(25)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Suchen Sie eine Ausbildung oder Weiterbildung zum Thema Wirtschaftsmediation in der Schweiz? Hier haben Sie eine Auswahl von Schulen sowie Lehrgänge, Kurse und Seminare bezüglich Wirtschaftsmediation.

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Nützliche Informationen zum Thema Wirtschaftsmediation

Das Thema Wirtschaftsmediation gewinnt dann an Bedeutung, wenn Konflikte im Unternehmen zu eskalieren drohen. Dabei kann es sich um Schwierigkeiten mit Lieferanten oder Kunden handeln. Aber auch bei Problemen mit Mitarbeitern muss oftmals extern Hilfe geholt werden. Vielmals können diese Differenzen nicht intern gelöst werden und landen vor dem Richter. Gerichtsfälle sind stets mit hohen Kosten und zeitlichem Aufwand verbunden und garantieren nicht, dass das Problem gelöst wird. Will man sich also den Gang zum Richter sparen, kommt die Wirtschaftsmediation ins Spiel.

 

Die Wirtschaftsmediation hat den Vorteil, dass sie unternehmerische, wirtschaftliche und persönliche Ziele berücksichtigen kann. So entscheidet nicht ein Richter, was für die Unternehmung das Beste ist. Alle Involvierten entscheiden gemeinsam und wirken aktiv und eigenverantwortlich mit. So können meist alle Interessen gewahrt bleiben. Dies ermöglicht ein Mediator, der in dieser Konstellation einzig Mittler ist. Er ist die neutrale dritte Person, welche die Parteien bei der Beilegung ihres Streits unterstützt. Finden die Parteien eine geeignete Lösung, schliessen sie die Mediation mit einer rechtsverbindlichen Vereinbarung ab. Diese wird von den beteiligten Konfliktparteien unterzeichnet und anschliessend umgesetzt.

 

Hätten Sie Interesse an einer entsprechenden Weiterbildung? Dann kommen Sie auf das grosse Bildungsportal www.ausbildung-weiterbildung.ch. Dort finden Sie diverse Anbieter von Lehrgängen und Kursen.


Fragen und Antworten

Die Inhalte einer Weiterbildung in Wirtschaftsmediation können je nach Lehrgang sehr unterschiedlich sein. Mögliche Inhalte sind etwa Grundlagen des Konfliktmanagements, Vertiefung in Konfliktmanagement, Kommunikation, Verfahrensschritte und Mediation, Mediationsprozess und Spezialitäten. Alternativ sind Grundlagen der Mediation und des Konfliktmanagements, Vertiefung der Prozessführung und Konfliktberatung, Entwicklung der Lösungsposition, Förderung des gegenseitigen Verständnisses, Recht und Anwälte sowie Mehrparteien-Mediation bei einer anderen Hochschule Programminhalte. Über die detaillierten Inhalte informieren Sie die einzelnen Hochschulen per Kontaktformular.

Zwischen einem Semester und zwei Jahren erstrecken sich die meisten Ausbildungen in Wirtschaftsmediation. Die Dauer ist auch abhängig von der Intensität, mit der Sie studieren möchten, und den angebotenen Modellen sowie der Anzahl an Ausbildungstagen, welche von 12 bis etwa 31 Tagen reichen.

Die Zielgruppen eines Lehrgangs in Wirtschaftsmediation können sehr verschieden sein und reichen von Führungspersonen von Unternehmen, Verwaltung und NGOs, über Notare, Juristen, Rechtsanwälte und Streitschlichter, bis hin zu IT-Fachleuten, Unternehmensberatern, HF-Fachleute, Projektmanager und Teamverantwortliche. Auch Personen aus dem Finanz- und Rechnungswesen und der Treuhandbranche sind für diese Art von Weiterbildung bestens geeignet.

Ein Abschluss auf Tertiärstufe ist für die Zulassung zu einem Nachdiplomstudiengang in Wirtschaftsmediation in Form eines CAS, DAS oder MAS bei den meisten Hochschulen Voraussetzung. Allerdings werden auch immer wieder Personen mit einer höheren Berufsbildung und qualifizierter Berufserfahrung zu einer solchen Weiterbildung zugeassen. Über die einzelnen Zulassungsbedingungen informieren Sie die jeweiligen Fachhochschulen.


Den richtigen Seminaranbieter finden

Hilfe bei der Wahl des passenden Seminar- oder Trainingsanbieters.

Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»

Mit Ausbildung-Weiterbildung.ch sofort zum richtigen Lehrgang und zur richtigen Schule!

Die richtige Weiterbildung bringt in der Regel nicht nur zusätzliche fachliche und persönliche Kompetenzen, sondern steigert die Chancen auf interessantere Stellen.

sofort kostenlos Ratgeber downloaden

Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können. Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen neutralen Bildungsberater helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von einem Bildungsprofi konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zu Bildungsweg- und Bildungsanbieter-Wahl. Ihre Vorteile dabei sind:

  • Neutrale Empfehlung über mögliche Weiterentwicklungsoptionen
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Insider-Info zu Angebot und Ausrichtungen von Bildungsanbieter
  • Zum eigenen Lerntyp passende Ausbildungskonzepte und Prüfungarten
Mehr über die Bildungsberatung erfahren