Pflegefachfrau: Ausbildung, Weiterbildung, Kurse
39 Anbieter

zu den Anbietern
(39)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Suchen Sie eine Ausbildung oder Weiterbildung zur Pflegefachfrau?

Hier finden Sie eine Übersicht von Schulen, welche die entsprechenden Lehrgänge und Kurse anbieten. Wenn Sie auf die orangen Flächen klicken kommen Sie direkt zu den passenden Schulen und erhalten die kostenlosen Kurs-Infos sofort per E-Mail.

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Pflegefachfrau: Ein Beruf mit Perspektiven

Wie die meisten Fachpersonen im Gesundheitswesen sind auch Pflegefachleute auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt. Einerseits besteht ein akuter Personalmangel, andererseits braucht es immer mehr gut ausgebildetes Pflegepersonal. Dies bedeutet, dass eine Pflegefachfrau oder ein Pflegefachmann sehr gute Chancen hat, eine entsprechende Stelle zu finden.

 

Pflegefachleute übernehmen anspruchsvolle Aufgaben wie die Planung und Koordination der Pflegenden sowie medizinische Behandlungen und Therapien. Sie arbeiten in Spitälern, Heimen und bei anderen Anbietern von Pflegedienstleistungen. Wer diesen Beruf ausüben will, sollte über Führungskompetenzen, Organisationstalent, Verantwortungsbewusstsein, Empathie, fachliche Kompetenzen sowie über eine hohe Stressresistenz verfügen. Dafür erleben Pflegefachleute einen sinnhaften, abwechslungsreichen und interessanten Berufsalltag und erhalten viel Dankbarkeit seitens der Patienten und Patientinnen.

 

Weitere Informationen zum Beruf der Pflegefachfrau gibt es auf www.Ausbildung-Weiterbildung.ch. So gibt es dort beispielsweise einen Beschrieb der Ausbildung, Infos zu Schulen, die die Ausbildung anbieten sowie Informationen zu den Möglichkeiten im Bereich der Weiterbildung. Doch www.Ausbildung-Weiterbildung.ch ist nicht nur die richtige Adresse im Gesundheitswesen, Sie finden auf dieser Internetseite Informationen zu Schulen, Schulungen und Trainings in allen Berufsfeldern.


Fragen und Antworten

Die Frage nach einem Lohn für Pflegefachpersonen zu beantworten, ist nicht einfach, da es keinen Einheitslohn gibt und die Höhe des Gehaltes von vielen verschiedenen Faktoren abhängt, wie etwa dem Kanton, der Ausbildung, der Berufserfahrung, den Zusatzqualifikationen und einigem mehr. Als Beispiel kann hier die Empfehlung der Spitex Verband Thurgau für die Grundlöhne 2014 genannt werden, die sich bei Pflegefachmännern  und -frauen auf 60`985.90 CHF bis 64`149.60 CHF pro Jahr belaufen. Zusätzlich zum Grundlohn werden Leistungsstufen empfohlen, so dass sehr gutes Personal mit bis zu 85`639 CHF pro Jahr entlohnt werden sollte. Dies ist selbstverständlich nicht immer der Fall und kann nur als Beispiel angesehen werden.

Für die Zulassung zum Studiengang an einer Höheren Fachschule zur dipl. Pflegefachfrau / zum dipl. Pflegefachmann spielt die Ausrichtung Ihrer Berufslehre keinerlei Rolle. Auch Personen mit einer gymnasialen Maturität oder einem Fachmittelabschluss können die HF-Ausbildung beginnen.

Die Ausbildung an einer Höheren Fachschule dauert für angehende Pflegefachleute drei Jahre im Vollzeitstudium, vier Jahre in Teilzeit bei einem 70 Prozent-Pensum. Für Fachleute Gesundheit EFZ (FaGe) kann das HF-Studium in Vollzeit auf zwei Jahre verkürzt werden. Personen, die ein Studium zum Pflegefachmann / zur Pflegefachfrau an einer Fachhochschule (FH) absolvieren wollen, müssen mit drei Jahren Vollzeit oder vier bis viereinhalb Jahren berufsbegleitendem Studium rechnen. Dipl. Pflegefachpersonen können den Bachelor-Abschluss in Pflege berufsbegleitend in anderthalb bis zweieinhalb Jahren erreichen.

Die Ausbildung für Pflegefachleute HF dauert drei Jahre in Vollzeit und drei bis vier Jahre berufsbegleitend, wobei eine mindestens 50-prozentige Beschäftigung in der Pflege nachgewiesen werden muss. Wer bereits über einen Abschluss mit eidg. Fähigkeitszeugnis als Fachmann oder Fachfrau Gesundheit verfügt, kann eine Verkürzung des Studiengangs zum Pflegefachmann / zur Pflegefachfrau mit eidg. Diplom beantragen.
Pflegefachmänner und Pflegefachfrauen mit einem eidg. Diplom einer höheren Fachschule arbeiten für und mit den verschiedensten Personen und Personengruppen zusammen. Dies hängt stark von ihrem Arbeitsort ab. EIne Pflegefachfrau übernimmt beispielsweise die Betreuung und Pflege von:
  • psychisch kranken Personen
  • somatisch kranken Personen
  • Personen mit Langzeiterkrankungen
  • Personen in Rehabilitation
  • pflegebedürftige Personen zu Hause
  • hilfesuchenden Familien, Kindern, Jugendlichen und Frauen
Als Voraussetzungen zur Ausbildung zum eidg. dipl. Pflegefachmann / zur eidg. dipl. Pflegefachfrau HF gelten:
  • mindestens dreijährige Grundbildung oder Maturität (gymnasial, berufs- oder fachbezogen)
  • Eignungsabklärung (Aufnahmeverfahren)

Fachfrauen Gesundheit und Fachmänner Gesundheit mit eidgenössischem Fachausweis können die Weiterbildung zur dipl. Pflegefachfrau HF / zum dipl. Pflegefachmann HF um ein Jahr verkürzen, so dass diese in Vollzeit nur noch zwei Jahre dauert.


Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»

Mit Ausbildung-Weiterbildung.ch sofort zum richtigen Lehrgang und zur richtigen Schule!

Die richtige Weiterbildung bringt in der Regel nicht nur zusätzliche fachliche und persönliche Kompetenzen, sondern steigert die Chancen auf interessantere Stellen.

sofort kostenlos Ratgeber downloaden

Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können. Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen neutralen Bildungsberater helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von einem Bildungsprofi konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zu Bildungsweg- und Bildungsanbieter-Wahl. Ihre Vorteile dabei sind:

  • Neutrale Empfehlung über mögliche Weiterentwicklungsoptionen
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Insider-Info zu Angebot und Ausrichtungen von Bildungsanbieter
  • Zum eigenen Lerntyp passende Ausbildungskonzepte und Prüfungarten
Mehr über die Bildungsberatung erfahren

Bildungsanbieter in Ihrer Region

Assistent / Assistentin Gesundheit und Soziales (EBA)  ( Ostschweiz
  • Buchs
  • Chur
  • Frauenfeld
  • Kreuzlingen
  • Rapperswil
  • Rorschach
  • Sargans
  • Schaffhausen
  • St. Gallen
  • Weinfelden
  • Wil SG
, Zürich
  • Bülach
  • Horgen
  • Uster
  • Wetzikon
  • Winterthur
  • Zürich
)
Pflegefachmann / Pflegefachfrau (HF)  ( Aargau
  • Aarau
  • Baden
  • Brugg
  • Zofingen
, Basel
  • Basel
  • Liestal
  • Reinach
, Ostschweiz
  • Buchs
  • Chur
  • Frauenfeld
  • Kreuzlingen
  • Rapperswil
  • Rorschach
  • Sargans
  • Schaffhausen
  • St. Gallen
  • Weinfelden
  • Wil SG
, Zentralschweiz
  • Luzern
  • Pfäffikon SZ
  • Schwyz
  • Sursee
  • Willisau
  • Zug
, Zürich
  • Bülach
  • Horgen
  • Uster
  • Wetzikon
  • Winterthur
  • Zürich
, )
Pflege Bachelor (FH)  ( Aargau
  • Aarau
  • Baden
  • Brugg
  • Zofingen
, Basel
  • Basel
  • Liestal
  • Reinach
, Bern
  • Bern
  • Biel
  • Burgdorf
  • Langenthal
  • Olten
  • Solothurn
  • Thun
, Westschweiz , Zentralschweiz
  • Luzern
  • Pfäffikon SZ
  • Schwyz
  • Sursee
  • Willisau
  • Zug
, )
Pflege für diplomierte Pflegende Bachelor (FH)  ( Zürich
  • Bülach
  • Horgen
  • Uster
  • Wetzikon
  • Winterthur
  • Zürich
)
Pflege Master (FH)  ( Aargau
  • Aarau
  • Baden
  • Brugg
  • Zofingen
, Basel
  • Basel
  • Liestal
  • Reinach
, Bern
  • Bern
  • Biel
  • Burgdorf
  • Langenthal
  • Olten
  • Solothurn
  • Thun
, Ostschweiz
  • Buchs
  • Chur
  • Frauenfeld
  • Kreuzlingen
  • Rapperswil
  • Rorschach
  • Sargans
  • Schaffhausen
  • St. Gallen
  • Weinfelden
  • Wil SG
, Zentralschweiz
  • Luzern
  • Pfäffikon SZ
  • Schwyz
  • Sursee
  • Willisau
  • Zug
, )
Weitere Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitswesen  ( Aargau
  • Aarau
  • Baden
  • Brugg
  • Zofingen
, Ostschweiz
  • Buchs
  • Chur
  • Frauenfeld
  • Kreuzlingen
  • Rapperswil
  • Rorschach
  • Sargans
  • Schaffhausen
  • St. Gallen
  • Weinfelden
  • Wil SG
, Westschweiz , Zentralschweiz
  • Luzern
  • Pfäffikon SZ
  • Schwyz
  • Sursee
  • Willisau
  • Zug
, Zürich
  • Bülach
  • Horgen
  • Uster
  • Wetzikon
  • Winterthur
  • Zürich
, )