Medizinische Praxiskoordinatorin: Praxisorganisation
9 Anbieter

Eine medizinische Praxiskoordinatorin an einer Sitzung mit Ärzten
Infos, Tipps & Tests

Suchen Sie eine geeignete Ausbildungsstätte für Ihre Ausbildung oder Weiterbildung als Medizinische Praxiskoordinatorin? Sie möchten lernen, wie man eine Praxis organisiert und koordiert? In dieser Ausbildung erhalten Sie neben Medizinischen Kenntnissen auch Wissen im Medizinischen Praxismanagement. Als MPA sind Sie nach der Weiterbildung Medizinische Praxiskoordinatorin besonders in Gruppen- und Gemeinschatspraxen gefragt. Denn der administrative Aufwand steigt und die Ärzte müssen dabei entlastet werden. Mit dieser Ausbildung können Sie aber auch die Betreuungsqualität der Praxis verbessern. Zudem steigern Sie die Effizient in der Praxis. 

 

Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch werden Ihnen schnell und direkt übersichtliche Bildungsangebote Medizinische Praxiskoordinatorin gelistet:

Hier finden Sie Tipps und Entscheidungshilfen bei der Wahl der richtigen Aus- oder Weiterbildung

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»

Mit Ausbildung-Weiterbildung.ch sofort zum richtigen Lehrgang und zur richtigen Schule!

Die richtige Weiterbildung bringt in der Regel nicht nur zusätzliche fachliche und persönliche Kompetenzen, sondern steigert die Chancen auf interessantere Stellen.

sofort kostenlos Ratgeber downloaden

Fragen-Antworten

Über welche Zulassungsvoraussetzungen muss ich für die BP Medizinische Praxiskoordinatorin verfügen?

Als angehende Medizinische Praxiskoordinatorin müssen Sie bis zur Abschlussprüfung neben einem Abschluss als Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ, als gelernte Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ, ein Arztgehilfinnen-Diplom DVSA (mit Röntgenberechtigung Thorax/Extremitäten für die klinische Richtung) oder eine andere vergleichbare Ausbildung auf Sekundarstufe II oder der Tertiärstufe (mit Röntgenberechtigung Thorax/Extremitäten für die klinische Richtung) vorweisen können. Zudem müssen mindestens drei Jahre Berufserfahrung in allen Arbeiten einer Arztpraxis oder in einem vergleichbaren Arbeitsumfeld nachgewiesen werden, in der klinischen Fachrichtung gemäss der Verordnung über die berufliche Grundbildung der/ des Medizinischen Praxisassistent/in.

Als weitere Zulassungsbedingungen für die Weiterbildung gelten für beide Richtungen der Nachweis über alle erforderlichen Modulabschlüsse oder deren Gleichwertigkeitsbescheinigung, das fristgerechte Bezahlen der Prüfungsgebühr und das Absolvieren eines Berufsbildnerinnen- / Berufsbildner-Kurses.

Ist es möglich, während der Weiterbildung zur Medizinischen Praxiskoordinatorin weiterhin voll berufstätig zu bleiben?

Je nach Schule, die Sie wählen, können Sie die Weiterbildung Medizinische Praxiskoordinatorin in ganz unterschiedlichen Zeitmodellen absolvieren. Möglich ist es demnach auch, dass Sie sich für ein Modell entschieden, welches Ihnen ermöglicht, auch weiterhin zu 100 Prozent berufstätig zu bleiben. Beispielsweise können Sie sich einen Lehrgang aussuchen, bei dem die Unterrichtszeiten ausschliesslich auf die Samstage fallen, Sie demnach jeden Samstag einen vollen Tag Unterricht erhalten, bei manchen Schulen jedoch ausschliesslich innerhalb der Schulzeiten des jeweiligen Kantons, also nicht in den offiziellen Schulferien. Die genauen Kursdaten und -varianten der einzelnen Anbieter Medizinische Praxiskoordinatorin erfragen Sie am besten mit dem Kontaktformular hier auf Ausbildung-Weiterbildung.ch.

Welche Module sind für die Berufsprüfung Medizinische Praxiskoordinatorin abzuschliessen?

Bis zur Anmeldung an die Berufsprüfung Medizinische Praxiskoordinatorin mit eidg. Fachausweis (Prüfungsordnung 5.2.2015) müssen für die praxisleitende Richtung die Module Chronic Care Management (Basismodul I), Chronic Care Management (Basismodul II), Praxismanagement, Qualitätsmanagement in der Arztpraxis sowie Personalführung absolviert werden. Hinzu kommt ein Wahlpflichtmodul, welches Sie wählen können aus: Vertiefte EDV-Kompetenzen für die Arztpraxis, Dosisintensives Röntgen, Rechnungswesen, Wiederaufbereitung von Medizinprodukten. Als Pflichtmodule für die klinische Richtung gelten die Module: Chronic Care Management (Basismodul I), Chronic Care Management (Basismodul II), Beratung von Langzeitpatienten – Diabetes, Qualitätsmanagement in der Arztpraxis. Zudem müssen zwei Wahlpflichtmodule aus folgender Auswahl abgeschlossen werden: Hirnleistungsschwäche, Dosisintensives Röntgen, Beratung von Langzeitpatienten – Rheuma, Beratung von Langzeitpatienten – Koronare Herzkrankheit / Herzinsuffizienz, Beratung von Langzeitpatienten – Atemwegserkrankungen, Wundbehandlung.

Welche Kompetenzen vermittelt die Weiterbildung Medizinische Praxiskoordinatorin klinische Richtung?

Eie Medizinische Praxiskoordinatorin klinischer Richtung arbeitet in Arztpraxen, aber auch bei Krankenkassen oder Versicherungen. In  Arztpraxen führen sie Bestandsaufnahmen der Patienten durch und rapportieren dem Arzt / der Ärztin, sollten Verschlimmerungen der Zustandes, eine akute Gefährdung oder neue Situationen auftreten. Sie erstellen Massnahmenpläne bei chronischen Erkrankungen, sind für die Durchführung, Erinnerung, Dokumentation, das Intervenieren und Rapportieren der von dem Arzt / der Ärztin verordneten Massnahmen zuständig, betreuen und informieren betreuende Angehörige, informieren praxisintern und koordinieren gegebenenfalls die Leistungen externer Gesundheitsfachleute, Fachberatungen, Spezial- und Unterstützungsdienste. Zudem ist eine mizinische Praxiskoordinatorin für die Überwachung der Wirksamkeit der Massnahmen und deren Begleitung zuständig, bei der sie die belegten Methoden und Hilfsmittel der im Chronic Care Management und klinische Informationssysteme nutzt.

» alle Fragen anzeigen...

Beschreibung

Suchen Sie eine passende Bildungsstätte für Ihre Ausbildung oder Weiterbildung als Medizinische Praxiskoordinatorin?

Als Medizinische Praxiskoordinatorin eine Praxis kompetent führen und leiten

Das Leiten und Führen einer medizinischen Praxis will gelernt sein. Diese Verantwortungsvolle Aufgabe erfordert fundierte Kenntnisse rund um das Praxismanagement und zudem ein vertieftes individuelles Fachwissen im medizinischen Bereich. Die Organisation und Leitung einer Praxis als Medizinische Praxiskoordinatorin kann nun neu auf zwei verschiedenen Bildungswegen professionell erlernt werden. Neben den bereits seit längerer Zeit bestehenden Zertifikatsweiterbildungen (Abschlüsse, welche nicht eidgenössisch anerkannt sind, sondern mit einem Schuldiplom abgeschlossen werden) besteht nun die Möglichkeit, die eidgenössische Berufsprüfung BP (eidgenössischer Fachausweis) als Diplomierte Medizinische/r Praxiskoordinator/in (EFA) zu erlangen. Hierfür ist eine fundierte Vorbereitung in einem geeigneten Vorbereitungskurs sehr wichtig.

 

Folgende Themenschwerpunkte dominieren die Weiterbildung als Medizinische Praxiskoordinatorin:

 

  • Qualitätsmanagement:
    Prozessmodelle und Dokumentationskonzepte, Qualitätsmanagementsysteme
  • Rechnungswesen:
    Rechtliche und organisatorische Grundlagen der Buchhaltung
  • Personalführung:
    Führungsfunktionen, Führungsstile, Führungstechniken, Führungsprobleme und Lösungsmöglichkeiten, Kommunikation
  • Praxismanagement:
    Organisatorische und Betriebswirtschaftliche Abläufe einschätzen, steuern und optimieren, Arbeitsabläufe optimieren, Arbeitsrecht

 

Die Kurse als angehende Medizinische Praxiskoordinatorin werden in kleinen Gruppen oder gar in Einzelunterricht gehalten und bieten zudem folgende Wahlmodule an:

- Medizinprodukte wiederaufbereiten

- EDV in der Arztpraxis

- Praxismarketing

 

Weiterführende Informationen zu den Bildungsgängen als Medizinische Praxiskoordinatorin und Kontaktangaben finden Sie auf Ausbildung-Weiterbildung.ch!