Immobilien Verwalter
31 Anbieter

zu den Anbietern
(31)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Suchen Sie eine passende Schule für die Ausbildung oder Weiterbildung bezüglich Immobilien-Bewirtschafter/in (BP) (ehemals Immobilien-Verwalter/in)?

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Immobilien-Verwalterin / Immobilien-Verwalter mit eidg. Fachausweis

Die Immobilien-Verwalterin / der Immobilien-Verwalter ist eine Fachperson für die Bewirtschaftung von Liegenschaften. Sie erledigt kaufmännische Aufgaben und ist Bindeglied zwischen Mieterschaft, Stockwerk- und Hauseigentümern.

 

Die Immobilien-Verwalterin / der Immobilien-Verwalter erhält Verwaltungsaufträge von Haus- oder Stockwerkeigentümern, sorgt für eine effiziente Verwaltung und wertvermehrende Bewirtschaftung von Mietliegenschaften und Stockwerkeigentum.

 

Ausserdem ist sie für die Organisation der Hauswartung in einer Liegenschaft verantwortlich. Sie organisiert Handwerker bei Renovationen, Sanierungen und Umbauten, holt bei verschiedenen Unternehmen Offerten ein und prüfen das Preis-/Leistungsverhältnis. Im Unterhaltsbereich sind gute bautechnische Kenntnisse sowie solche über Baumaterialien und Baustoffe erforderlich. Während der Gebäudesanierung kontrolliert sie den Bauablauf und behält Garantiearbeiten im Auge. Je nach Situation berät sie sich mit Baufachleuten über aktuelle Entwicklungen von Materialien oder über Zusammenhänge mit dem Liegenschaftenunterhalt. Zu den Aufgaben zählen Wohnungsübergaben und -rückgaben, das Ausstellen von Mietverträgen resp. Leistungsänderungen. Zusätzlich befasst sich die Immobilien-Verwalterin / der Immobilien-Verwalter mit der gesamten Abrechnung der Liegenschaften, erstellt Heiz- und Nebenkostenabrechnungen oder Mietzinskalkulationen für die Hauseigentümerschaft und leitet sie an die Mieter weiter.

 

Bei der Verwaltung von Stockwerkeigentum sind besondere Gegebenheiten zu berücksichtigen. Die Immobilien-Verwalterin / der Immobilien-Verwalter ist zum Beispiel für Begründungsakte und Nutzungsreglemente verantwortlich. Wie im Mietwesen gilt es, die Abrechnungen für die Unterhalts- und Betriebskosten der Gebäude zu erstellen. Für Renovationen und Sanierungen muss sie / er finanzielle Reserven bereitstellen. Dafür dient ein von der Stockwerkeigentümergemeinschaft geschaffener Erneuerungsfonds, der Gewinn bringend anzulegen ist. An der jährlichen Versammlung der Stockwerkeigentümer wird die Jahresrechnung und das Budget präsentiert.

 

Die Immobilien-Verwalterin / der Immobilien-Verwalter arbeitet in einer mittleren Kaderposition in Immobilienfirmen, für Immobilienfonds, Pensionskassen, Banken, Versicherungen, Bau- und Generalunternehmungen, in der öffentlichen Verwaltung, in Treuhand-, Revisions- und Sachverwaltungsfirmen. Die Arbeitsmarktlage ist gut.

 

Wenn Sie sich für eine solche Weiterbildung interessieren, konsultieren Sie das grosse Bildungsportal www.ausbildung-weiterbildung.ch. Dort werden Sie bestimmt eine passende Schule Ihrer Wahl finden.

 


Fragen und Antworten

Die Inhalte eines Kurses zum Immobilien Verwalter respektive Sachbearbeiter Immobilien-Bewirtschaftung können je nach Schule, Ausrichtung und Umfang sehr unterschiedlich sein. Beispielhaft werden hier die Inhalte von drei Schulen aufgelistet.

  • Schule 1: Recht Bau, Immobilienmanagement, Liegenschaften-Buchhaltung.
  • Schule 2: Verwaltung von Mietliegenschaften und Stockwerkeigentum, Rechtsfragen, Inkasso, Immobilien-Vermarktung, Bauliche Kenntnisse, Immobilien-Finanzierung, Steuern, Verkaufstechniken, Versicherungen.
  • Schule 3: Bewirtschaftung Mietliegenschaften, Inkasso, Versicherungen, Bauliche Kenntnisse, Umgang mit Reklamationen.

Die Vorbereitungskurse auf die Berufsprüfung zum Immobilienbewirtschafter / zur Immobilienbewirtschafterin mit eidg. Fachausweis (früher Immobilien Verwalter/in mit eidg. Fachausweis) wird von allen Schulen als berufsbegleitende Weiterbildung angeboten. Dabei findet in der Regel über den Zeitraum von zwei Semestern an zwei Abenden oder einem ganzen Tag in der Woche der Unterricht zum Immobilienverwalter statt, Ferien sind meist (nicht immer) mit den Schulferien der entsprechenden Kantone identisch.

Nicht nur inhaltlich, sondern auch zeitlich unterscheiden sich die Zertifikatskurse zum Immobilien Verwalter / Sachbearbeiter/in Immobilien-Bewirtschaftung beträchtlich. So finden Sie Kurse, die sich mit insgesamt 60 Lektionen über zwei Monate erstrecken, mit zwei Abenden pro Woche Unterricht, und andere, die einmal wöchentlich an einem Abend plus einmal monatlich an einem Samstagvormittag über den Zeitraum eines Jahres mit insgesamt 200 Lektionen stattfinden. Wie lange ein Lehrgang in der Immobilienverwaltung also dauert, hängt vor allem davon ab, für welche Schule Sie sich entscheiden und welchen Umfang Ihre Ausbildung haben soll.

Zertifikatslehrgänge zum Immobilien Verwalter respektive zum Sachbearbeiter oder Assistenten Immobilienbewirtschaftung eignen sich sowohl für Personen, die neu in die Immobilienbranche einsteigen möchten, als auch für Mitarbeiter/innen der Immobilienwirtschaft, die sich vertiefende Kenntnisse auf diesem Gebiet aneignen möchten. Auch für institutionelle oder private Anleger, Liegenschafts- oder Stockwerkeigentümer, ebenso wie für Handwerker und Hauswarte kann ein solcher Kurs in der Immobilienverwaltung sehr von Vorteil sein.

Immobilien Verwalter respektive Immobilienbewirtschafter/innen (BP) mit eidg. Fachausweis sind für die Bewirtschaftung von Stockwerkeigentum und Mieteigentum verantwortlich, das Inkasso- und Mahnwesen, die Liegenschaftsbuchhaltung und das Resporting an die Eigentümer. Immobilienverwalter/innen sind dabei für die Auswahl der Mieter zuständig, ebenso wie für die Festlegung eines angemessenen Mietzinses, die Erstellung von Mietverträgen, die Wohnungsübergabe- oder Abnahme und Wohnungskündigung. Immobilien-Bewirtschafter sind auch für den Unterhalt und die Instandhaltung der Liegenschaften verantwortlich, stellen Mitarbeitende an, etwa einen Hauswart / eine Hauswartin, holen Offerten für Sanierungen oder Renovierungen ein, kontrollieren den Fortschritt der Arbeiten, erstellen Zustandsanalysen und Invesitions-Planungen und verwalten Erneuerungsfonds. Auch die Abrechnung der Nebenkosten, der Heizkosten und der Betriebskosten sowie die Weiterleitung an die Mieter ist Aufgabe der Immobilien Verwalter, ebenso wie die Umgebungspflege respektive die Überwachung dieser.

Die Berufsprüfung zum Immobilien Verwalter respektive zum Immobilienbewirtschafter / zur Immobilienbewirtschafterin mit eidg. Fachausweis besteht aus fünf Prüfungsteilen. Der Prüfungsteil „Recht“ wird in einer zweistündigen Prüfung schriftlich bearbeitet und einfach gewertet, „Bauliche Kenntnisse“ in einer anderthalbstündigen schriftlichen Prüfung, ebenfalls mit einer einfachen Wertung, ebenso wie der Prüfungsteil „Personalführung“. „Immobilienbewertung“ wird in einer achtstündigen schriftlichen Prüfung  mit doppelter Gewichtung abgelegt und anschliessend in einer dreiviertelstündigen mündlichen Prüfung, auch mit doppelter Gewichtung, abgeschlossen. Genauere Angaben zu der Prüfung zum Immobilienverwalter erhalten Sie auch direkt von den jeweiligen Schulen.


Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»

Mit Ausbildung-Weiterbildung.ch sofort zum richtigen Lehrgang und zur richtigen Schule!

Die richtige Weiterbildung bringt in der Regel nicht nur zusätzliche fachliche und persönliche Kompetenzen, sondern steigert die Chancen auf interessantere Stellen.

sofort kostenlos Ratgeber downloaden

Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können. Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen neutralen Bildungsberater helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von einem Bildungsprofi konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zu Bildungsweg- und Bildungsanbieter-Wahl. Ihre Vorteile dabei sind:

  • Neutrale Empfehlung über mögliche Weiterentwicklungsoptionen
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Insider-Info zu Angebot und Ausrichtungen von Bildungsanbieter
  • Zum eigenen Lerntyp passende Ausbildungskonzepte und Prüfungarten
Mehr über die Bildungsberatung erfahren