Drucken Drucken ...

Was können Absolventen und Absolventinnen nach Abschluss des Lehrgangs  „Immobilien-Bewirtschafter/in (BP)“?

Erfolgreiche Absolvierende des Lehrgangs „Immobilien-Bewirtschafter/in mit eidg. Fachausweis“ sind fähig, Immobilienobjekte wie Wohn- und Geschäftshäuser oder gewerbliche Liegenschaften selbständig zu bewirtschaften. Sie können Mietzinse festlegen, Mietverträge ausstellen und Forderungen durchsetzen. Neben der Liegenschaftsbuchhaltung kennen sie sich mit den rechtlichen Grundlagen aus, um das Mahn- und Inkassowesen zu führen. Dank ihrer betriebswirtschaftlichen Kenntnisse können sie Reportings und Berichte zuhanden der Eigentümer erstellen. Daneben erteilen sie den Handwerkern Aufträge, sind Ansprechperson für Hauswartung und Mieter/innen und führen je nach Stelle ein eigenes Team.

Was für Perspektiven und Nutzen bringt die Weiterbildung?

Mit dem Bestehen der Berufsprüfung zum/zur Immobilien-Bewirtschafter/in, erhalten Sie einen eidgenössischen Fachausweis, der schweizweit anerkannt ist. Nebst dem vermittelten Fachwissen werden Sie auch in persönlicher Hinsicht viel von der Weiterbildung profitieren. Sie tauschen sich mit anderen „Gleichgesinnten“ aus (andere Teilnehmende, Dozierende, Praxispartner) und vernetzen sich in der Branche. So können Sie Ihr eigenes berufliches Netzwerk aufbauen, das Ihnen in Ihrem weiteren beruflichen Werdegang immer wieder gute Dienste leisten wird. Zum Beispiel bei einer späteren Stellensuche oder wenn Sie Informationen über potentielle Arbeitgeber einholen möchten.

Mit dem eidgenössischen Fachausweis sind im Anschluss Weiterbildungen zum eidg. Diplom als Immobilien-Treuhänder/in oder als Leiter/in Facility Management möglich. Falls Sie sich eher generalistisch weiterentwickeln wollen, kann ein berufsbegleitendes Studium an einer Höheren Fachschule eine weitere Option sein. Beispielsweise als Dipl. Betriebswirtschafter/in HF.

Zur Schulübersicht