4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Kooperationspartner:

Holztechniker – 8 Anbieter

Suchen Sie den passenden Anbieter für Ihre Ausbildung bzw. Weiterbildung in Holztechnik? Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie schnell und direkt erstklassige Schulen, Lehrgänge, Kurse, Seminare und Berater und Beraterinnen:

Häufige Fragen zu Holztechniker

Kann ich die Prüfung zum Vorarbeiter Holzbau auch ohne Kurs machen?

Um zur Vorarbeiter Holzbau Prüfung mit Zertifikat des Verbands Schweizerischer Holzbau zugelassen zu werden, ist es zwingend erforderlich, dass Sie den kompletten Vorkurs zum Holztechniker besuchen, im Vollzeitstudium oder berufsbegleitend. Ohne den Lehrgang besucht zu haben, sind Sie demnach nicht berechtigt, an der Prüfung teilzunehmen.

Wie lange dauert eine Ausbildung zum Holztechniker?

Zum Holztechniker können Sie sich entweder in einem Bachelorstudium mit aufbauendem Masterstudium ausbilden lassen, sich mit einem Master of Advanced Studies (MAS) Studium in Holzbau oder einem Zertifikatslehrgang zum Vorarbeiter Holzbau weiterbilden. Alle Aus- und Weiterbildungen im Holzbau / der Holztechnik haben eine unterschiedliche Dauer, die bei einem Bachelorstudium in Holztechnik 6 Semester Regestudienzeit und bei einem konsekutivem Masterstudium 4 Semester beträgt. Ein MAS in Holzbau erstreckt sich über etwa 4 Semester, der Zertifikatskurs zum Vorarbeiter/in Holzbau im Vollzeitstudium über 20 Wochen, berufsbegleitend über 1 Jahr. 

Ich möchte gerne in der Forschung tätig werden. Ist das mit einer Ausbildung in Holztechnik möglich?

Mit einem Bachelorstudium und gegebenenfalls einem Masterstudium in Holztechnik, ist es definitiv möglich, dass Sie sich in einer Forschungseinrichtung um eine Anstellung bemühen können. Viele Holztechniker mit entsprechendem höherem Abschluss sind entweder in Unternehmen der Holzwirtschaft, in Ingenieurbüros, dem öffentlichen Dienst oder bei Verbänden auch in Prüf- und Forschungsinstitutionen tätig, um an Neuerungen auf dem Gebiet der Holztechnik zu forschen und diese zu entwickeln oder weiterzuentwickeln. Als Holzingenieur / Holzingenieurin haben Sie beste Aussichten auf eine Anstellung im In- und Ausland nach Ihren Präferenzen.

Kann ich auch mit gymnasialer Matur ein Studium zum Holztechniker beginnen?

Mit einer gymnasialen Maturität können Sie nicht sofort ein Studium zum Holztechniker / zur Holztechnikerin beginnen, sondern müssen zuerst einige Praxiserfahrung sammeln. Dies ist mit einem Praktikum in der Holzwirtschaft möglich, welches Sie als Vorpraktikum nutzen, um sich das fachliche Wissen eines Schreiners / einer Schreiberin resp. Zimmermann / Zimmerin auf Lehrabschlussniveau anzueignen. Damit starten Sie das Studium zum/zur Holzingenieur/in nach frühestens einem Jahr Praktikums in der Holzbranche. Genauere Details zum Praktikum und den weiteren Voraussetzungen erfragen Sie bitte direkt bei den entsprechenden Hochschulen für Holztechnik.
» alle Fragen anzeigen...

Ausbildung-Weiterbildung.ch : Holztechniker - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Möchten Sie in naher Zukunft eine Ausbildung im Bereich Holztechniker absolvieren?

Holztechniker – Interessieren Sie sich für den Werkstoff Holz?

Begeistern Sie sich für technische und naturwissenschaftliche Angelegenheiten und bereitet Ihnen der Umgang mit Holz Freude? Wie wäre es dann mit einer Ausbildung zum Holztechniker? Ingenieure im Bereich Holztechnik gehen einer interessanten, naturverbundenen aber auch ökonomischen Tätigkeit nach. Sie entwickeln mit dem Rohstoff Holz Bauten und Möbel und kennen sich theoretisch als auch praktisch in deren Herstellung aus. Haben Sie eine Berufslehre in der Holzwirtschaft und zudem die Berufsmaturität absolviert, oder können Sie einen gymnasialen Maturitäts-Abschluss sowie Berufserfahrung in der Holzwirtschaft vorweisen? Wenn ja, dann steht einer Zulassung nichts mehr im Wege. Die Bachelor-Ausbildung zum Holztechniker dauert 3 Jahre. Während des Studiums entwickeln Sie ein umfassendes Wissen im Bereich Holztechnik im Zusammenhang mit den beanspruchten Werkstoffen, der Verarbeitungstechnik sowie volkswirtschaftlichen und rechtlichen Aspekten. Zudem können Sie im zweiten Studienjahr eine Vertiefungsrichtung wählen: Holztragwerke und Technologie – diese Richtung ist geeignet, wenn Sie gerne berechnen, bemessen, Konstruktionen entwerfen und diese auch ausführen mögen. Verfahrens- und Fertigungstechnik – befassen Sie sich gerne mit Maschinen und können Sie es sich vorstellen, neue Technologien zu entwickeln? Dann ist diese Richtung, welche sich zudem mit der Betriebsplanung beschäftigt, bestimmt die passende. Betriebsführung und Produktionsentwicklung – lernen Sie in dieser Studienrichtung das Verfahren bei der Produktion von neu designten Holzprodukten.

 

Für welche Richtung Sie sich auch entscheiden, immer steht der Werkstoff Holz im Mittelpunkt des Geschehens. Sind Sie daran interessiert, an einer qualifizierten Hochschule ein Studium zum Holztechniker zu absolvieren? Der Bachelor-Studiengang ist die Voraussetzung für das anschliessende Master-Studium, welches Ihnen erweiterte und vertiefte Kenntnisse im Bereich Holztechnik vermittelt. Finden Sie weitere hilfreiche Infos und Kontakte auf der Schweizer Bildungsplattform, Ausbildung-Weiterbildung.ch.