Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»


» Download (PDF)

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Bildungsberatung online

Kooperationspartner:

Elektronik - Abschlüsse von höheren Fachschulen und Fachhochschulen zum Techniker/in Elektronik oder Bachelor in Elektrotechnik / Elektronik FH – 12 Anbieter

Testen Sie hier, ob Sie Techniker/in HF Elektronik werden möchten:

Arbeiten Sie im Bereich der Elektrotechnik oder Elektronik und möchten sich fachlich weiterbilden? Haben Sie einen Beruf wie Elektroniker/in, Elektrozeichner/in, Informatiker/in, Telematiker/in oder Elektroinstallateur/in gelernt und möchten Sie an der Entwicklung von elektronischen Bauteilen oder Schaltungen mitarbeiten? Testen Sie in unserem kostenlosen Selbsttest anhand der acht Fragen, ob ein Studiengang in Elektrotechnik mit Vertiefung Elektronik an einer höheren Fachschule für Technik das Richtige für Sie sein könnte. Hier geht es zum Selbsttest:

Selbsttest «Techniker/in HF Elektronik»: Ist dieses Studium für mich das Richtige?

 

In dieser Auswahl finden Sie auch höhere Fachschulen, die Lehrgänge in Elektrotechnik, Vertiefung Elektronik anbieten:

Häufige Fragen zu Elektronik - Abschlüsse von höheren Fachschulen und Fachhochschulen zum Techniker/in Elektronik oder Bachelor in Elektrotechnik / Elektronik FH

Wie lange dauert ein HF-Studium in Elektronik?

Ein Lehrgang an einer Höheren Fachschule (HF) in Elektronik oder Elektrotechnik hat berufsbegleitend eine Dauer von sechs bis sieben Semestern, kann jedoch auch an einigen Schulen als Vollzeitstudium absolviert werden, in einem Zeitraum von vier Jahren.

Mache ich während des HF-Studiums in Elektronik auch berufspraktische Erfahrungen?

Der Rahmenlehrplan „dipl. Techniker/in Elektrotechnik“ sieht vor, dass neben geführtem Unterrocht, selbständigem Lernen und Qualifikationsverfahren auch Berufspraxis und Praktika einen hohen Stellenwert erhalten. Dazu werden in der Elektronik Ausbildung  mindestens 720 Lernstunden praxisbezogene Arbeiten und einschlägige Berufstätigkeit oder Praktika erwartet, davon bei einem Vollzeitstudium mindestens 360 Lernstunden im realen Umfeld, maximal 360 Lernstunden bei praxisbezogenen Arbeiten. Bei einer berufsbegleitenden Ausbildung wird die Berufstätigkeit (einschlägige Arbeit von mindestens 50 Prozent) mit genau diesen 720 Stunden angerechnet, so dass in diesem Fall keine weiteren Praktika notwendig sind.

Finde ich nach einer Ausbildung in Elektronik schnell einen Arbeitsplatz?

Dank der breitgefächerten Ausbildung während der Lehre zum Elektriniker / zur Elektronikerin EFZ und der hohen Nachfrage nach Fachkräften in der Gebäudetechnik, Energietechnik, Telekommunikation, Automation, Medizintechnik, Informatik, Regeltechnik, Messtechnik, dem Maschinenbau, Luftfahrzeugbau, Apparatebau und Automobilbau, stehen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt mit Personen mit einer fundierten Ausbildung in Elektronik gut. Um Ihre Chancen weiterhin zu erhöhen und eine höhere Anstellung zu erlangen, empfiehlt es sich, bei sehr guten schulischen Leistungen, die Berufsmaturität zu erlangen und darauf aufbauend spezialisierte Weiterbidungen zu besuchen, etwa in einem Studium an einer Höheren Fachschule (HF) in zum dipl. Techniker / zur dipl. Technikerin HF Elektrotechnik oder Gebäudetechnik, oder aber zum/zur Techniker/in HF Systemtechnik Schwerpunkt Gebäudeautomatik.

Kann ich auch eine Lehre in Elektronik machen?

Es besteht die Möglichkeit, dass Sie im Bereich der Elektronik eine Berufslehre zum/zur Elektroniker/in EFZ (mit eidg. Fähigkeitszeugnis) absolvieren.

» alle Fragen anzeigen...

Ausbildung-Weiterbildung.ch : Fachkompetenz Elektronik - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Suchen Sie einen erfolgreichen Partner für Ihre Weiterbildung im Bereich Elektronik?

Eine Ausbildungsrichtung mit Zukunft

Die Elektronik ist ein sehr spannendes Tätigkeitsgebiet. Elektronische Schaltungen, Komponenten oder Steuerungen sind heutzutage das Herzstück jeder technischen Vorrichung oder Maschine. Kein Kaffeeautomat, keine Benzineinspritzdüse, keine Fertigungsstrasse und keine Funkübertragung würde ohne Elektronik funktionieren. Das Arbeitsfeld von Elektronik-Fachleuten bewegt sich von der Entwicklung und Fertigung von Bauteilen und Komponenten über die Entwicklung von Consumer-Elektronik und das Herstellen von integrierten Schaltkreisen oder elektronischen Schaltungen bis hin zu Tätigkeiten im Bereich der Optoelektronik, Digitaltechnik oder in Forschungseinrichtungen für Quantenelektronik.

Eine Weiterbildung auf dem Gebiet der Elektronik ist auf praktisch jeder Bildungsstufe möglich. Von Kursen für interessierte Laien über Weiterbildungen für Berufsleute der Elektrotechnik / Elektroinstallation bis hin zu hoch spezialisierten Nachdiplomstudiengängen an Fachhochschulen oder Universitäten finden sich verschiedenste Angebote.

Wenn Sie sich für eine Karriere auf dem Gebiet der Elektronik interessieren, finden Sie auf dem Portal www.ausbildung-weiterbildung.ch weiterführende Informationen über Ausbildungen, Kurse und Studiengänge. Sie können nach einem bestimmten Lehrgang suchen oder sich einen Überblick verschaffen und durch weitere Ausbildungsangebote inspirieren lassen. Auch finden Sie dem Portal für Aus- und Weiterbildung zu jedem Kurs die passende Schule, die auch gleich noch porträtiert ist.