Barkurs: Hier finden Sie Ausbildungen und Weiterbildungen auf einen Blick!
2 Anbieter

zu den Anbietern
(2)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Suchen Sie eine geeignete Gastronomieschule für eine Ausbildung oder Weiterbildung für Barkeeper wie z.B. einen Barkurs?

Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie schnell und einfach zahlreiche passende Lehrgänge für Bartender: 

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Barkurs: Professionelle Bedienung an der Bar lernen

Die Aufgaben eines professionellen Barkeepers bzw. einer kompetenten Barkeeperin umfassen weit mehr als das showmässige Mixen von Drinks und Cocktails. Wer eine Bar selbstständig führen möchte oder wer gar ein ganzes Team hinter der Bar führt, braucht dafür weit mehr Skills. Nebst professionellem Umgang mit Gästen ist es sehr wichtig, die unterschiedlichen Arten von Bars zu kennen. Nicht in allen Bars gelten nämlich dieselben Regeln und Gepflogenheiten. 

In einem Barkurs lernen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zum Beispiel wie sie Gäste kompetent bewirten und im Team einen professionellen sowie kollegialen Umgang pflegen.

Im Lehrgang wird vermittelt, wie verschiedene Mixgetränke den entsprechenden Getränkegruppen zugeordnet und die jeweiligen Kategorisierungen begründet werden können. So hat man zum Beispiel Kenntnisse darüber, welche Getränke bevorzugt vor dem Essen serviert, während einer Mahlzeit genossen oder aber als Digestifs nach dem Essen getrunken werden.

Nach einem Kurs als Bartender, respektive Bartenderin ist man in der Lage Fragen zur Produktion und Anwendung der verschiedenen Weine, Liköre und Spirituosen kompetent zu beantworten. Natürlich gehört zu einem Barkurs auch die praktische Seite: Die Teilnehmenden lernen verschiedene Zubereitungsvorgänge von Cocktails und Longdrinks kennen und erfahren wie diese mit der geeigneten Dekoration sowie passenden Gläsern überzeugt präsentiert werden.

Ein fundierter Barkurs vermittelt ebenfalls die rechtlichen Grundlagen und Kompetenzen für die Eröffnung und das Betreiben einer Bar. Dazu gehört auch wie Mitarbeiter motiviert und geführt werden, wie der Getränke- und Warenbestand betrieben und aufgestockt wird, welches Barkonzept das Richtige ist und welche Drinks und Cocktails dazu passen, wie eine Barkarte zusammengestellt sowie verhältnismässige Preise berechnet werden.

Weitere Informationen zu den Lehrgängen erhalten Sie über das Bildungsportal Ausbildung-Weiterbildung.ch. Dort finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Kursanbieter in der gesamten Schweiz und können direkt online ausführliche Informationsunterlagen anfordern.


Fragen und Antworten

Der Begriff des Barkeepers hat viele Synonyme: Bartender, Barmann, Bardame, Barman, Barmaid, Barmixer, Chef de Bar usw. Die Aufgaben, respektive Tätigkeiten eines Barkeepers sind dabei ebenso vielfältig wie dessen Namensbezeichnung und gehen weit über die klassische Getränkezubereitung hinaus.

Barkeeper managen unter anderem den Barbetrieb von der Beratung der Gäste, zum korrekten Service, über die Einhaltung der Hygienevorschriften, bis hin zur Zahlungsabwicklung.

Dabei werden von einem Bartender folgende Charaktereigenschaften erwartet:

  • Exzellenter Geschmackssinn und ausgeprägte Kreativität für das Zubereiten und Dekorieren bekannter Drinks, sowie für das Kreieren und Degustieren neuer Mixgetränke.
  • Sinn für Organisation, Hygiene und Sauberkeit
  • Sorgfältige, schnelle, selbständige und konzentrierte Arbeitsweise
  • Flexibilität und Bereitschaft zu unregelmässigen Arbeitseinsätzen und Arbeitszeiten
  • Rasche Auffassungsgabe und gutes Gedächtnis für das Aneignen einer umfassenden Getränkekunde, sowie entsprechenden Rezepten.
  • Gute Allgemeinbildung und Sprachkenntnisse

Die Arbeit eines Barkeepers beginnt dabei bereits schon vor Baröffnung. Hier bereitet er das sogenannte “mise en place“ vor. Darunter wird die Vorbereitung der Arbeitsutensilien verstanden. So werden beispielsweise Eiswürfel bereitgestellt, Früchte in kleine Stückchen, respektive Scheiben geschnitten, Gläser geordnet und vorbereitet, Barkarten auf den Tischen verteilt, sowie die Stühle zurechtgeschoben, Tische geputzt, Maschinen wie Mixer oder Kaffeemaschinen eingeschalten usw.

Während des Barbetriebs werden die Gäste freundlich empfangen und betreffend Getränkewahl professionell, persönlich, individuell und auf eine einfühlsame Art und Weise beraten. Dann werden die Getränke mit entsprechenden Handgriffen gemixt, respektive zubereitet und schliesslich mit einem korrekten Service serviert. Das Abrechnen fällt ebenfalls in den Aufgabenbereich des Barkeepers, was eine verantwortungsvolle und genaue Arbeitsweise seinerseits fordert.

Nach Ende des Barbetriebs fallen Aufräumarbeiten an, wie das Entsorgen von Abfall, Putzen der Arbeitsflächen und Tische, Auffüllen der Kühlschränke, Führen einer Inventarliste, sowie der Kassenabschluss.

Barkeeper sind im Gastronomiebereich, wie zum Beispiel in Restaurants, Hotelbars, Discos usw. tätig.

Ob für ein Barkurs bereits spezifische Kenntnisse oder Barutensilien gebraucht werden hängt einerseits vom jeweiligen Kurs, respektive Anbieter und andererseits vom Teilnehmer und seinen Bedürfnissen, respektive Fähigkeiten ab.

Abgesehen von einem gewissen Grad an Interesse für das Barmetier und Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem, werden bei einem “normalen“ Barkurs keine Vorkenntnisse benötigt.

Die entsprechenden Kursunterlagen oder Werkzeuge (Shaker mit Deckel, Messbecher, Löffel, Filter und Eiszange) werden ebenfalls meistens vom Anbieter zur Verfügung gestellt. Da in einem Barkurs Alkohol ausgeschenkt und getrunken wird, ist zwingend ein Mindestalter von 18 Jahren erforderlich.

Einige Anbieter bieten nach erfolgreichem Abschluss eines Barkurses ein sogenanntes Bar-Praktikum an. Hier können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihre erworbenen Kenntnisse gleich in die Praxis umsetzen. Wird vom Anbieter eine Ausbildungsgarantie angeboten, so kann ein nicht bestandener Kurs abermals absolviert, respektive wiederholt werden. Lesen Sie hierzu aber die AGBs, respektive Kursangebote und Kursbedingungen des jeweiligen Anbieters genau durch und fragen Sie vorher nach, wenn etwas unklar ist.

In einem Online Barkurs können grundsätzlich die gleichen Kenntnisse rund um den Barbetrieb und die Zubereitung von Drinks vermittelt werden, wie bei einem Kurs vor Ort. Je nach Kursart wird theoretisches Fachwissen ohne oder in Kombination mit Mixtechniken und Degustieren von Getränken, sowie Begleitung durch einen Barkeeper/eine Barkeeperin angeboten.

So werden jedem Teilnehmer/jeder Teilnehmerin nach Zahlungsbestätigung der Kursgebühren die entsprechenden Unterlagen per Mail zugesendet oder per Post nach Hause geschickt. Diese können nebst dem spezifischen Fachwissen, Rezepten, Übungen und Prüfungen zum Beispiel auch einen Lehrplan, Zugangsdaten für ein Lernportal oder aber Zutaten für das Zubereiten von Mixgetränken (beispielsweise Limette, Eis-Gefrierbeutel, Alkohol, Tonic, Sirup, Orangensaft usw.) beinhalten.

Die einzelnen Lektionen, Aufgaben und Lernzielkontrollen werden vom Kursteilnehmer selbständig durchgearbeitet und gelöst. Dies erfordert eine ausgeprägte Selbstdisziplin und geordnete Arbeitsweise. Das flexible Format eines Fernkurs bietet hierbei aber auch die Freiheit komplett selbst zu entscheiden, wann, wie und wo die Unterlagen durchgelesen und das vermittelte Wissen geübt werden.

Bei Fragen ist es häufig möglich den Anbieter per Mail oder Telefon individuell zu kontaktieren. Er kann professionelle Auskunft zum Inhalt, sowie Rückmeldung zu den gelösten Übungen geben. Spätestens nach der Durchsicht der einzelnen Lernzielkontrollen erhält der Teilnehmer/die Teilnehmerin entweder ein automatisches oder persönliches Feedback. Dieses Vorgehen kann allerdings je nach Angebot und Anbieter variieren. Wird der Online Kurs zum Beispiel von einem Barkeeper/einer Barkeeperin begleitet, ist ein persönlicher Austausch mit Tipps und Tricks zur (virtuellen) Mixtechnik sowieso vorhanden. 

Wurden alle Anforderungen erfüllt, erhält man nach Kursabschluss eine Bestätigung oder ein Ausbildungszertifikat.

Unter dem Begriff Cocktail werden alkoholische Mischgetränke verstanden. Der Inhalt sowie die Zubereitungsart sind dabei mehr oder weniger stets die Gleichen. So bestehen Cocktails typischerweise aus zwei oder mehr Zutaten, wobei davon mindestens eine Spirituose ist. Spirituosen, früher auch Branntwein genannt, sind alkoholische Flüssigkeiten, die einen Alkoholgehalt von mindestens 15% aufweisen. Zum Beispiel Cognac, Grappa, Whisky, Wodka, Rum, Gin oder Tequila.

Üblicherweise werden den Zutaten Eiswürfel hinzugegeben, worauf sie in einem sogenannten Shaker oder direkt im Glas frisch zubereitet werden. Danach wird die Flüssigkeit in ein passendes (Cocktail-) Glas abgefüllt, dekoriert (zum Beispiel mit Früchtescheibchen), serviert und gleich getrunken.

Es gibt dabei zahlreiche Cocktail-Rezepte, wobei einige davon international bekannt sind und gemixt werden. Beispielsweise Caipirinha, Mojito, Cosmopolitan, Cuba Libre, Black Russian Moscow Mule usw.

Cocktails sind dabei nur eine von insgesamt 30 Kategorien alkoholischer Mixgetränke. Zu den weiteren Kategorien zählen Longdrinks, Shortdrinks, Cobbler, Shooter, Fizzes, Sours usw. Nachfolgend eine Auswahl an Abgrenzungskriterien:

  • Das Volumen: Mixgetränke von bis zu 10cl gelten als Shortdrinks, alle andere als Longdrinks. Die Grenzen hierbei sind allerdings fliessend
  • Der Alkoholgehalt: Hier wird zwischen alkoholfreien, sogenannten Mocktails und Mixgetränken mit Alkohol unterscheidet
  • Der Anlass: Je nachdem ob ein Drink vor dem Essen als Aperitif oder nach dem Essen als “Dessert“ getrunken wird
  • Das Aroma: Unterscheidung nach dry, medium, sweet, sour usw.
  • Die Zutaten: Unterteilung der Getränke anhand ihrer alkoholischen Grundzutat wie beispielsweise Wodka-, Champagner- oder Gin-Drinks.

In der Schweiz gibt es mittlerweile eine riesige Bandbreite an verschiedenen und zahlreichen Barkursen. Die Angebote können dabei unterschiedlich ausfallen:

  • Nach Zielgruppe und Vorkenntnisse: Einsteiger, Neugierige, Interessierte, Anfänger, Fortgeschrittene, Kenner, Profi, Quereinsteiger, Privatpersonen, Firmen. Jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin muss aus rechtlichen Gründen über 18 Jahre alt sein.
  • Nach Kursdauer: 1 Tag, mehrere Tage, Wochen, Monate, Weekendkurs, Abendkurs, Tageskurs
  • Nach Kursstart: fixes, flexibles oder individuelles Start- und Enddatum
  • Nach Kursort: Vor Ort (Bar, Restaurant, Hotel, Weinschule) im Schulungsraum oder direkt an der Theke, bei den Teilnehmer oder dem Kursleiter, respektive der Kursleiterin zu Hause, in der Fima/Unternehmen, Online
  • Nach Abschluss: Mit oder ohne Kursbestätigung oder offiziell, national, international anerkanntes Zertifikat/Diplom
  • Nach Arbeitsaufwand: Häufig wird bei längeren Kursen über mehrere Tage, Wochen oder Monaten eine Nachbearbeitung der Lektionen, sowie derer Vorbereitung verlangt.
  • Nach Sprache: Normalerweise werden die Kurse auf Deutsch und/oder Englisch angeboten. Für weitere Fremdsprachen wie zum Beispiel Italienisch, Französisch oder Spanisch sollte direkt beim Anbieter des Barkurses nachgefragt werden
  • Nach Anforderung: Neugierige, die aus Spass und Interesse einen Blick in die Welt der Drinkkünste werfen wollen, aber ansonsten keine grossen Ambitionen haben, Teilnehmer oder Quereinsteiger mit dem Ziel als Barkeeper durchzustarten, Fortgeschrittene, respektive erfahrene Barkeeper, die ihre Fähigkeiten beispielsweise in einem Showmixkurs (Flairtending) erweitern, vertiefen und professionalisieren möchten. Nicht zuletzt sind hier auch die benötigte, respektive begrenzte Teilnehmerzahl, sowie die Teilnahmebedingungen zu nennen 
  • Nach Verpflegung: Mit oder ohne Getränke und Verpflegung, Snacks, Mahlzeiten usw.
  • Nach Lehrmittel: Fachbücher, selbst zusammengestellte Kursunterlagen, Lernvideos, Lernplattform usw.
  • Nach Anlass: Private Party, Freundschaftstreff, Geburtstagsfeier, Teamevent, Polterabend, usw.
  • Einblick in die unterschiedlichen Barbetriebe
  • Kenntnisse der verschiedenen Mixgetränke: Ihre historische Entstehung, Zubereitungsarten (wichtige Handgriffe wie: Mixen, Shaken, Rühren) und Dekorationsmöglichkeiten (Gläser und Eis)
  • Die verschiedenen Drinks und Cocktails den passenden Kategorien zuordnen
  • Anwendung der entsprechenden Werkzeuge (Shaker, Messbecher, Cocktailsieb, Flaschenöffner usw.)
  • Ausschenken ohne Abmessen anhand diverser Barutensilien
  • Kennenlernen der Degustationstechniken
  • Einblick in den Beruf des Barkeepers, respektive der Barkeeperin
  • Trends und Entwicklungen in der Bar- und Drinkkultur
  • Gepflegte, hygienische und professionelle Arbeitsweise
  • Korrekter und höflicher Umgang mit Gästen
  • Kompetenzen für das Eröffnen oder die Übernahme und Führen einer Bar, inklusive ihrer Vermarktung
  • Kenntnisse über die gesetzlichen Vorschriften und Regeln, sowie Verantwortung für einen Barbetrieb
  • Ein übersichtlicher, inspirierender, sinnvoller und überzeugender Aufbau der Barkarte, sowie Festlegung der Preise
  • Überblick über die verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten und Kassensystemen

Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»

Mit Ausbildung-Weiterbildung.ch sofort zum richtigen Lehrgang und zur richtigen Schule!

Die richtige Weiterbildung bringt in der Regel nicht nur zusätzliche fachliche und persönliche Kompetenzen, sondern steigert die Chancen auf interessantere Stellen.

sofort kostenlos Ratgeber downloaden

Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können. Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen neutralen Bildungsberater helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von einem Bildungsprofi konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zu Bildungsweg- und Bildungsanbieter-Wahl. Ihre Vorteile dabei sind:

  • Neutrale Empfehlung über mögliche Weiterentwicklungsoptionen
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Insider-Info zu Angebot und Ausrichtungen von Bildungsanbieter
  • Zum eigenen Lerntyp passende Ausbildungskonzepte und Prüfungarten
Mehr über die Bildungsberatung erfahren