Arztsekretärin: Schulen und Infos zur Arztsekretärin-Ausbildung
20 Anbieter

Eine Arztsekretärin im Gespräch mit einem Patienten
zu den Anbietern
(20)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Arztsekretärin / Arztsekretär (Spitalsekretärin / Spitalsekretär): Die rechte Hand der Ärzte

Die Lehrgänge Arztsekretärin / Arztsekretär (Spitalsekretärin / Spitalsekretär) richten sich an Personen mit einer medizinischen oder kaufmännischen Grundbildung, die sich auf eine Tätigkeit in einer Arztpraxis, einem Spitalsekretariat oder Ähnlichem vorbereiten möchten.  Die Lehrgänge sind berufsbegleitend konzipiert und vermitteln in 1-2 Semestern das grundlegende Wissen, um ein medizinisches Sekretariat führen zu können. Der Abschluss ermöglicht den Einstieg- oder Wiedereinstieg in eine solche Tätigkeit sowie zu weiterführenden Ausbildungen, z.B. zur medizinischen Sekretärin, Chefarztsekretärin oder Krankenversicherungsfachfrau.

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Arztsekretärin: Bilden Sie sich zur rechten Hand des Arztes weiter

Sie arbeiten vielleicht schon längere Zeit im medizinischen Fachbereich und sind mittlerweile mit den wichtigsten medizinischen Grundkenntnissen vertraut. Jetzt möchten Sie gerne einen Schritt weiter gehen, mehr Verantwortung übernehmen. Dann heisst Ihr Ziel Arztsekretärin-Ausbildung.

Als Arztsekretärin erledigen Sie weitgehend selbst administrative Aufgaben, kennen sich mit Krankenkassen und Versicherungen aus oder bedienen auch das Telefon. Die Sekretärinnen und Sekretäre von Ärzten behalten stets den Überblick und sind für den Chef daher unverzichtbar. Wenn Sie an einer solchen Weiterbildung interessiert sind, schauen Sie doch einmal bei Ausbildung-Weiterbildung vorbei. Sie finden auf dem Internetportal zahlreiche Schulen aus der Schweiz, die entsprechende Kurse und Schulungen anbieten. Machen Sie sich mit den Portraits, den Ratgebern und verschiedenen Informationen einfach ein Bild.

Auch die fachliche und personelle Führung von Mitarbeiter/innen kann in das Aufgabengebiet der Arztsekretärin oder des Arzsekretärs fallen. Im täglichen Kontakt zu Ärzten, Mitarbeitern und Klienten sichern sie den störungsfreien Ablauf des Sekretariats. Zudem übernehmen sie das Weitergeben von wichtigen Informationen sowie an interne Abeilungen wie auch an externe Stellen und planen Sitzungen und Events.

Möchten Sie mehr über diese spannenden und herausfordernden Weiterbildungen Arztsekretärin / Arztsekretär erfahren? Lesen Sie auf Ausbildung-Weiterbildung.ch mehr über die verschiedenen Bildungsangebote und bestellen Sie kostenlos und unverbindlich umfangreiche Informationsunterlagen direkt bei den Bildungsanbietern.


Fragen und Antworten

Die Arztsekretärin-Weiterbildung ist eine Zweitausbildung für Interessentinnen, die entweder über eine kaufmännische Grundbildung verfügen oder einen Beruf im Gesundheitswesen erlernt haben. Gewisse arbeiten bereits in einem Beruf des Gesundheitswesens, es fehlt ihnen jedoch vertiefte Fachkenntnis in organisatorischen und kaufmännischen Belangen. Personen aus dem kaufmännischen Bereich hingegen verschaffen sich durch die Arztsekretärin-Weiterbildung den Durchblick im medizinischen Bereich. Arztsekretärin Quereinsteiger besuchen diese diversifizierte Ausbildung häufig für den beruflichen Wiedereinstieg oder zur Weiterentwicklung. Es gibt sogar Möglichkeiten über entsprechende Freifächer für Arztsekretärin Quereinsteiger, die weder über Erfahrungen im kaufmännischen Bereich noch in einem gesundheitlichen Beruf verfügen, den Beruf der Arztsekretärin zu erlernen. Geeignet für einen Quereinstieg ins Arztsekretariat sind Personen, die kontaktfreudig und hilfsbereit sind, Organisationstalent mitbringen und sich für den medizinischen Bereich interessieren.

Die Arztsekretärin-Aufgaben sind sowohl kaufmännisch wie auch medizinischer Natur:

  • Führen des Terminkalenders des Arztes und Verteilung der Arzttermine sowie telefonischer Patientenkontakt
  • Empfang der Patienten, Personalien-Aufnahme und Verwaltung der Krankengeschichten
  • Organisation: interne Karteien führen, Daten archivieren und Sprechstunden planen
  • Korrespondenz: Briefe, Formulare sowie Erstellen von Tabellen und Grafiken
  • Berichte, Zeugnisse und Gutachten ab Diktiergerät oder nach den Vorgaben der Ärzte verfassen
  • Verwaltung des Material- und Medikamentenlagers
  • Rechnungswesen: Honorarwesen verwalten, Buchungsvorgänge ausführen Abrechnungen erstellen, Mahnungen scheiben, Betreibungen einleiten
  • Versicherungswesen: Formulare nach Anweisungen für Sozialversicherungen und Krankenkassen ausfüllen
  • Personalwesen

Jede Bildungseinrichtung entscheidet selbständig darüber, welche Teilnehmer für diese Weiterbildung zur Arztsekretärin oder Spitalsekretärin infrage kommen. Meist wird jedoch die Erfüllung eine der folgenden Anforderungen erwartet:

  • Kaufmännische Grundbildung 
  • Medizinische Grundbildung
  • Mehrjährige kaufmännische Berufserfahrung

Sollten Sie über keine dieser Anforderungen verfügen, besprechen Sie dies bitte direkt mit dem jeweiligen Ansprechpartner der einzelnen Schulen. Meist können fehlende Kenntnisse für die Arztsekretärin-Ausbildung bei Interesse nachgeholt und eine Regelung gefunden werden.

Eine Arztsekretärin-Ausbildung dauert ein halbes bis zweieinhalb Jahre. Je nach Vorbildung und gewünschtem Einsatzgebiet unterscheiden sich die Ausbildungen in Dauer und Aufbau. Mit einer kaufmännischen Vorbildung kann sich die Zeit verkürzen. Vermittelt werden administrative Fächer wie Deutsch, Korrespondenz, Rechnungswesen, Rechtskunde, Volkswirtschaft und Informatik sowie medizinische Themen wie Anatomie, Pathologie, Terminologie, Spital- oder Praxisorganisation. In den meisten Ausbildungen gibt es Zwischenprüfungen, einen Praxistransfer und eine Schlussprüfung. Während der Arztsekretärin-Ausbildung ist ein Arztsekretärin-Praktikum nicht obligatorisch. Wer jedoch ein solches absolviert, hat bei der späteren Stellensuche ein grosser Vorteil. Durch das Anwenden der erlernten Materie in der Praxis sind diese Sekretärinnen praxiserprobt. Ein freiwilliges Praktikum ist meist kostenlos, aber auch unbezahlt. Neben der Gelegenheit zur Umsetzung in die Praxis ermöglicht ein Arztsekretärin-Praktikum das Kennenlernen des Arbeitsumfelds und dem Sammeln erster Erfahrungen im Praxisalltag.

Eine Arztsekretärin nimmt eine Schlüsselfunktion in der Organisation jeder medizinischen und paramedizinischen Einrichtung ein. Sie kümmert sich um administrative Aufgaben in diversen Arztpraxen wie Hausarzt-, Zahnarzt-, Frauenarzt-, Hautarzt- oder Augenarzt-Praxis sowie Gemeinschaftspraxen. Als Fachkräfte verfügen sie über fundierte kaufmännische und medizinische Kenntnisse wie Terminologie, Kenntnisse der Anatomie, Physiologie, Pharmakologie und Pathologie. Zudem kennen Sie die notwendigen Computersysteme für die Praxisorganisation und kennen sich mit rechtlichen Grundlagen aus. Sie unterstützen die Ärzte bei der Ausübung deren Berufe und tragen eine grosse Verantwortung durch selbständiges Handeln. Neben dem optimalen Zeitablauf im Praxisalltag kümmern Sie sich auch um die Abrechnungen sowie weitere administrative Tätigkeiten. Sie ist Ansprechperson für Arzt, Patienten und viele weitere Stellen.
Es gibt auch artverwandte Berufe wie Spitalsekretärin oder Medizinische Sekretärin. Diese führen ähnliche Aufgaben in Spitälern, Heimen, Verwaltungen, Ämtern, Krankenkassen etc. aus. Je nach Ausbildung unterscheidet sich das Einsatzgebiet, der Umfang und somit das erlernte Wissen in den Zertifikatslehrgängen. Es lohnt sich also, im Vorfeld Ihre Berufsziele mit den Lerninhalten genau abzugleichen. Um die Wertigkeit der Schuldiplome zu vergleichen ist es wichtig, die Bekanntheit und Akzeptanz der Schulen in der Branche zu kennen. Wer einen eidgenössisch geregelten Abschluss sucht, sollte sich näher mit der Medizinischen Sekretärin H+ Ausbildung befassen. Denn diese Ausbildung steht unter Aufsicht des Verbandes der schweizerischen Spitäler.

Mit der administrativen Weiterbildung im Gesundheitswesen können Sie nach der «Ausbildung Arztsekretärin» folgende Arztsekretärin-Jobs ausüben:

  • Arztsekretärin in einer privaten Praxis
  • Arztsekretärin in einer Gemeinschaftspraxis
  • Spitalsekretärin im Spital, Kliniken, Institut oder Heim
  • Abteilungssekretärin im Spital
  • Chefarztsekretärin im Spital, Kliniken
  • Medizinische Sekretärin in der Verwaltung, Personaladministration, öffentlichem Gesundheitswesen oder Krankenkassen

Beachten Sie bei der Wahl Ihrer Ausbildung auf die Vermittlung der für Ihren Wunschjob notwendigen Kenntnisse.


Infos, Tipps & Tests zu «Arztsekretärin / Arztsekretär (Zert.)»

Wie hoch sind Bekanntheit und Image des Lehrgangs „Arztsekretärin und Arztsekretär (Zert.)“ bei potentiellen Arbeitgebern?
» Bekanntheit
Mit welchem Lohn könnten Sie nach Abschluss des Lehrgangs rechnen?
» Lohninfo, Lohnrechner
Was können Absolventen und Absolventinnen nach Abschluss des Lehrgangs? Was bringt mir die Weiterbildung als „Arztsekretärin und Arztsekretär (Zert.)“?
» Fähigkeiten und Perspektiven
Beurteilungen / Erfahrungen von bisherigen Absolventen und Absolventinnen des Lehrgangs
» Lehrgangsrating / Erfahrungen
Lerne ich hier das, was ich brauche? Erfülle ich die Zulassungsbedingungen? Schaffe ich den Abschluss?
» Selbsttest Arztsekretärin und Arztsekretär (Zert.)
Welches sind die Vorteile dieses Lehrgangs „Arztsekretärin und Arztsekretär (Zert.)“?
» Vorteile
Bildungsratgeber mit ausführlichen Beschreibungen der Berufe im Bereich Gesundheit und Medizin
» Ratgeber Gesundheit und Medizin

Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»

Mit Ausbildung-Weiterbildung.ch sofort zum richtigen Lehrgang und zur richtigen Schule!

Die richtige Weiterbildung bringt in der Regel nicht nur zusätzliche fachliche und persönliche Kompetenzen, sondern steigert die Chancen auf interessantere Stellen.

sofort kostenlos Ratgeber downloaden

Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Hier finden Sie Tipps und Entscheidungshilfen bei der Wahl der richtigen Aus- oder Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»