Drucken Drucken ...

Sprachaufenthalt Englisch in Südafrika

Eine Fremdsprache zu erlernen oder die vorhandenen Sprachkenntnisse zu verbessern, gestaltet sich nicht immer einfach. Gerade im hektischen Schul- oder Arbeitsalltag findet man kaum Zeit, sich tatsächlich ausreichend intensiv mit dem Vokabellernen auseinanderzusetzten, obwohl dies doch so wichtig wäre, um das in einer Sprachschule hier in der Schweiz Gelernte auch tatsächlich zu verinnerlichen.

Was also tun? Ein Sprachaufenthalt im Ausland wäre eine interessante Sache, in Südafrika möglicherweise. Doch ist es auch tatsächlich eine gute Idee, einen Sprachkurs in Kapstadt oder Johannesburg zu besuchen? Sollte man nur im Winter verreisen, wenn es nicht mehr ganz so heiss ist und braucht man dafür ein Visum? Was hat Südafrika eigentlich zu bieten, neben Elefanten und Giraffen?

Ganz klar, sehr viel mehr. Denn das Land mit elf Landessprachen ist nicht nur ein Land der Big Five, sondern auch Mitglied der G20-Wirtschaftsmächte und Gründungsmitglied der Vereinigten Nationen. Du findest in Südafrika alles: riesige Villenviertel, verträumte historische Städtchen, Buschmänner (San), Weingebiete, schneebedeckte Bergspitzen, die Karoo-Wüste, Slums und Pinguine. Was? Pinguine? Ja, am Boulders Beach in Simons Town, etwa 45 Autominuten von Kapstadt entfernt, lebt eine Kolonie Brillenpinguine und das bei Temperaturen weit oberhalb des Gefrierpunkts.

Südafrika ist also so vielfältig, dass jede Sprachreise mit einer grossen Auswahl an Aktivitäten und Ausflügen bereichert werden kann, wie geführte Safaris oder Weintouren, einer Seilbahnfahrt zum Tafelberg, einer Übernachtung in einer Lodge im Addo-Elefanten-Nationalpark oder  einer Heissluftballonfahrt über den Kruger Nationalpark. Und genau das macht einen Sprachaufenthalt in Südafrika aus – die perfekte Kombination aus Englisch lernen, kulturellem Leben und Naturerlebnissen!

Boulders Beach in der Nähe von Kapstadt
Boulders Beach in der Nähe von Kapstadt
Afrikanische Pinguine an der Küste von Südafrika
Afrikanische Pinguine an der Küste von Südafrika

Auswahl der Städte für einen Sprachaufenthalt

Obwohl Südafrika kein kleines Land ist, finden sich die meisten Sprachschulen des Landes jedoch ausschliesslich in einigen wenigen Städten. Vor allem Kapstadt, die zweitgrösste Stadt des Landes, ist ein äusserst beliebtes Reiseziel und lockt jährlich auch etliche Sprachschüler und Sprachschülerinnen an, die in einer der vielen angesehenen Sprachschulen der Stadt ihre Englischkenntnisse verbessern wollen. In Kapstadt selbst und der umliegenden Metropolgemeinde leben etwa 3.7 Millionen Einwohner, knapp unter 16% von ihnen sind weiss, was deutlich über dem Landesdurchschnitt liegt, in der Kernstadt gar über 32%. Die Durchmischung der Bevölkerungsgruppen, die neben Weissen auch Coloureds, die die Mehrheit der Bevölkerung bilden, Schwarze und Asiaten umfasst, trägt auch zu einer sprachlichen Vielfalt bei, die Englisch, Afrikaans und isiXhosa zu den am meisten verbreiteten Sprachen der Metropolgemeinde macht.

Kapstadt lockt mit seiner Küstennähe zum Atlantik und den Indischen Ozean, dem Tafelberg, den Stränden, der Victoria and Alfred Waterfront, dem lebhaften Downtown und selbstverständlich dem Kap der guten Hoffnung. Eine Sprachaufenthalt in Kapstadt verspricht buntes Treiben und eine angenehme Nähe zu den Winelands, aufgeschlossene Einwohner und ein kulinarisch, musikalisch und kulturell vielfältiges Tages- und Nachtleben.

Doch nicht alle Sprachschüler/innen zieht es nach Cape Town am Western Cape, einige bevorzugen das Ostkap, etwa 770  Kilometer östlich von Kapstadt. Dort können in Port Elizabeth, mit seinen kilometerlangen Sandstränden und dem bekannten Boardwalk Sprachreisende, die vor allem den Strandspass nicht vermissen wollen, voll auf ihre Kosten kommen. Obwohl nur etwa 80 Kilometer entfernt, bietet die Kleinstadt Jeffreys Bay ein entspanntes Alternativprogramm. Am Ausgangs- oder Endpunkt der Garden Route und der Sunshine Coast präsentiert sich Jeffreys Bay als idealer Surf-Hotspot mit beachtlichen Wellen, gemütlichen Bewohnern und schönen Strandbars.

Wenngleich Johannesburg die grösste Stadt des Landes ist, so ist sie aufgrund der hohen Kriminalitätsrate, eine der höchsten weltweit, nicht unbedingt als Destination für einen Sprachaufenthalt in Südafrika zu empfehlen. Meist verbringen Urlauber/innen nur einige wenige Tage dort, etwa als Zwischenstopp auf den Weg zum Kruger National Park, nach Kapstadt oder Durban. Auch in Durban finden Sprachreisende attraktive Sprachschulen, in denen sie ihre Englischkenntnisse aufbessern können, ebenso wie in Pretoria, Bloemfontein und Johannesburg, doch sind es vor allem Kapstadt, Jeffrey Bay und Port Elizabeth, die Sprachschüler/innen aus aller Welt anziehen.

Kapstadt
Kapstadt
Johannesburg City
Johannesburg City

Reiseweg

In zehneinhalb Stunden könntest du vom Flughafen Zürich nach Johannesburg fliegen, Nonstop. Bis nach Kapstadt allerdings musst du für deinen Sprachaufenthalt in Südafrika meist einen Multistop-Flug nehmen, was zur Folge hat, dass du zwischen 14 und 26 Stunden unterwegs bist. Je nachdem wo du einen Zwischenstopp einlegst, wäre demnach zu überlegen, ob du deine Sprachreise nicht vielleicht mit einem längeren Stopp bereicherst. Denkbar wäre beispielsweise bei einem Flug nach Kapstadt und einem Zwischenstopp in Johannesburg, diesen Stopp auszudehnen und deine Sprachreise mit einer Safari im Kruger Nationalpark zu beginnen oder aber abzuschliessen.

Da du, vor allem wenn dein Sprachkurs nicht in Johannesburg oder Pretoria stattfindet, nicht allzu schnell von der Schweiz aus dein Ziel erreichst, sollte der Sprachaufenthalt in Südafrika nach Möglichkeit nicht ausschliesslich zwei oder drei Wochen umfassen. Für einen solchen kurzen Zeitraum ist die Anreise zu weit und zu umständlich, und das Land viel zu spektakulär, als dass man all seine wunderbare Vielfalt in einem solch kurzen Zeitraum erkunden könnte. Nimm dir daher so viel Zeit, wie du nur irgend bekommen kannst und bereise das Land mit einem Mietwagen oder dem Fernbus nach, vor oder zwischen dem Englischkurs.

Der Krüger-Nationalpark im Nordosten von Südafrika
Der Krüger-Nationalpark im Nordosten von Südafrika

Reisewetter

Einer der wichtigsten Reisehinweise für Südafrika ist ganz klar der Hinweis darauf, dass sich Südafrika auf der Südhalbkugel befindet, die Jahreszeiten dementsprechend den unsrigen entgegengesetzt sind. Das bedeutet, dass in Südafrika von Juni bis August Winter vorherrscht, von Dezember bis Februar Sommer. Die Temperaturen und klimatischen Bedingungen der einzelnen Regionen Südafrikas können jedoch stark unterschiedlich sein, abhängig auch von der Distanz zum Meer und der Höhenlage. Das bedeutet etwa für Johannesburg, das auf 1753m Höhe liegt, dass es selbst im Hochsommer dort kaum wärmer als 30 °C wird und die Nachttemperaturen angenehm kühl sind. Der Winter in der Gegend um Johannesburg ist mit bis zu 25 °C ebenfalls gut für Reisen geeignet, im August jedoch oftmals sehr windig. Regen fällt für gewöhnlich nur in den Monaten von Oktober bis März.

Wer seinen Sprachaufenthalt in Südafrika mit dem Besuch des Kruger National Parks anreichern möchte, dem sollte bewusst sein, dass in der Lowveld Region im Nordosten im Sommer Temperaturen von 40°C und mehr erreicht werden können und es in dieser Zeit auch zu starken Niederschlägen kommt. Das Resultat daraus: schwül-heisses Klima. Wesentlich angenehmer und trockener ist es in den Wintermonaten Juni bis August. Auch für die Tierbeobachtungen ist diese Jahreszeit ideal, da die Tiere an den Morgen und Abenden zu den Wasserstellen zum Trinken kommen und die Bäume und Büsche nicht belaubt sind.

Weiter östlich rund um Durban in der KwaZulu-Natal Provinz herrscht das ganze Jahr über im Indischen Ozean Badewetter, im Sommer bei Temperaturen um die 30°C und im Winter mit weit über 20°C, wobei die südlicheren Strände kühler sind, als sie nördlichen. Von Oktober bis April, jedoch vor allem von Dezember bis Januar, ist mit heftigen Gewittern und Regengüssen zu rechnen, die täglich, meist nachmittags, auftreten.

Wer die Drakensberge von KwaZulu-Natal besuchen möchte, der muss auch dort im Sommer mit starken Gewittern und mitunter tagelangen Regenfällen rechnen. Juni, Juli und August sind mit 20°C angenehm und trocken, aufgrund der Höhenlage bis zu 3000 Meter und darüber hinaus, in den Winternächten jedoch teilweise eisig kalt mit gar Minusgraden. April und Mai sind für die Drakensberge sehr zu empfehlen.

Das Eastern Cape ist das ganze Jahr über ideal zu bereisen, wenn auch im Sommer immer wieder starke Regenfälle auftreten, jedoch weniger als in vielen anderen Regionen. Trotz mildem Winterwetter sind die Wassertemperaturen zum Baden nicht unbedingt für alle angenehm.

Als eines der regenreichsten Gebiete unterteilt sich die Region um die Gardenroute in Winterregen- und Sommerregen-Gebiete. Bis zu 35°C erreichen die Temperaturen im Sommer, die Badetemperaturen sind im Winter jedoch meist zu niedrig.

Kapstadt und die Kapregion sind mediterran gemässigt mit Tagestemperaturen von 25 bis 30°C im Sommer, die Winter selten kühler als 10°C. Mit Niederschlägen ist meist nur in den Wintermonaten zu rechnen, starke Winde herrschen jedoch das ganze Jahr über, vor allem in den nördlichen Stadtteilen und am Kap der Guten Hoffnung. Nicht nur der Wind, auch der Atlantik macht es in Kapstadt vielerorts unangenehm für ein Bad in den Wellen – selbst im Sommer sind oftmals nicht mehr als 20°C vorzufinden. Ein wenig wärmer sind die Strände auf der östlichen Seite, die vom Indischen Ozean erwärmt werden. Stellenbosch, Paarl, die Cape Winelands und Franschhoek sind meist zwei bis drei Grad wärmer. Am angenehmsten reist es sich in der Kapregion von Februar bis April.

Das Klima in der Halbwüstenlandschaft Karoo ist selbst im Sommer meist erträglich, selbst wenn Temperaturen von 35°C und mehr durchaus Normalität sind. Mit 40°C sind die Temperaturen am Unterlauf des Oranje, aufgrund der geringeren Höhe, weitaus höher, so dass im Mai bis September gute Reisezeit herrscht, wenn die Nächte im Südwinter angenehm kühl sind. Der Nordwesten Südafrikas sollte am besten im Frühling bereist werden, das Kalahari Becken von Juni bis August.

Royal Natal National Park in Drakensberg Mountain, Südafrika
Royal Natal National Park in Drakensberg Mountain, Südafrika

Kursangebote

An südafrikanischen Sprachschulen ist die Auswahl an Sprachkursen in der Regel weit weniger umfangreich als an Sprachschulen in England, den USA, Kanada, Neuseeland oder Australien. Standard- und Intensivsprachkurse findest du bei allen Sprachschulen des Landes vor, in denen du meist 20 respektive 30 Lektionen Unterricht pro Woche besuchst. Auch Einzelunterricht kann nahezu überall gebucht werden, ebenso wie kombinierte Sprachkurse, etwa Standard- und Businesskurs, Standard- und Einzelunterricht oder auch, je nach Region, Standardkurs und Surfen, etwa in Jeffreys Bay. Auf Cambridge Zertifikate hingegen kannst du dich vor allem an den Sprachschulen in Kapstadt oder auch Port Elizabeth vorbereiten.

Einreisebestimmungen

Schweizer Bürger und Bürgerinnen, die einen Sprachaufenthalt in Südafrika absolvieren möchten, benötigen kein Visum, sofern sie weniger als drei Monate im Land bleiben wollen. In diesem Fall sind ein Rückflugticket und ein mindestens 30 Tage nach Rückreisetermin gültiger Reisepass ausreichend. Wer umfangreich Englisch lernen und länger als 90 Tage in Südafrika bleiben möchte, der benötigt ein Studentenvisum, welches bei der Botschaft in Bern oder dem Konsulat in Genf beantragt werden kann. Alternativ ist es auch möglich, dass Sprachschüler/innen, die zwar länger als 90 Tage im Land bleiben möchten, jedoch nicht länger als 90 Tage einen Sprachkurs besuchen wollen, vor Ort ein Touristenvisum beantragen können, welches weitere drei Monate Gültigkeit besitzt. Informiere dich vor Reiseantritt jedoch bitte immer über die aktuellen Einreisebestimmungen für Südafrika und die notwendigen Unterlagen bei der Südafrikanischen Botschaft in Bern.

Hole in the Wall an der Ostküste von Südafrika
Hole in the Wall an der Ostküste von Südafrika

Sicherheit

Obwohl sich die Lebensumstände vieler Südafrikaner in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert haben, herrscht im ganzen Land immer noch eine sehr grosse soziale Ungleichheit und teils erhebliche Armut. Dies hat zur Folge, dass die Kriminalität und Gewaltbereitschaft teils sehr hoch ist, vor allem in den Grossstädten Kapstadt, Pretoria, Johannesburg und Durban. Dort sollten Touristen und Sprachreisende besondere Vorsicht walten lassen und sich bereits im Vorfeld über empfohlene Vorsichtsmassnahmen des EDA informieren.

Kosten

Die Kosten für einen Sprachaufenthalt in Südafrika sind sehr unterschiedlich, je nach Art des Sprachkurses, der Dauer, dem Unterkunftstyp, der Verpflegung, der Schule und nicht zuletzt den Ausflügen und Aktivitäten, die an Wochenenden und Nachmittagen oder Abenden unternommen werden. Etwa zwischen CHF 2`000.- und 2`700.- kostet dich eine vierwöchige Sprachreise inklusive Standard-Sprachkurs und Unterkunft bei einer Gastfamilie im Einzelzimmer mit Halbpension. Andere Sprachkurse, etwa solche, die auf Cambridge Zertifikate vorbereiten, haben meist eine festgelegte Dauer, etwa sechs bis zehn Wochen und sind auch aufgrund ihrer Intensität und Ausrichtung teurer als Standardsprachkurse. Achte bei allen Angaben immer darauf, in welcher Währung diese angegeben sind, da dies je nach Sprachreiseanbieter sehr unterschiedlich sein kann. Sinnvollerweise sollten die Preise in Südafrikanischen Rand (ZAR) angegeben sein.

Beachte bitte, dass zu den Kosten für Sprachkurs und Unterkunft immer auch der Flug und der Transfer hinzukommen, die je nach Fluggesellschaft, Dauer, Anzahl der Stopps und Uhrzeit preislich recht unterschiedlich ausfallen können. So sind Flüge bereits ab unter CHF 600.- zu haben, andere kosten das Doppelte und mehr. Informiere dich am besten einige Zeit in Voraus über die Preisentwicklung der Flüge und bleibe wenn möglich flexibel. Denn das ersparte Geld kannst du für deinen Sprachaufenthalt in Südafrika sehr gut gebrauchen. Nicht, dass alles dort so extrem teuer wäre. Aber sicherlich willst du auch das ein oder andere sehen. Geführte Safaris oder Weintouren, Pinguine bestaunen, Seilbahnfahrt zum Tafelberg, Verpflegung, Shopping, Ausgang, all das kommt hinzu und sollte auch in dein Budget mit einberechnet werden. Ein Sprachaufenthalt in Südafrika ist sicherlich nicht wesentlich teurer als eine Sprachreise auf anderen Kontinenten und kann daher auch preislich durchaus überzeugen. Günstiger ist es für Schweizer Sprachreisende jedoch meist auf Malta, in Schottland sowie in Irland. Dort jedoch ganz ohne Pinguine, Elefanten und Giraffen.

Anbieter-Übersicht englische Sprachaufenthalte