Drucken Drucken ...

Lohnerhöhung nach Abschluss des Lehrgangs „Prozessfachmann/-frau (BP)“

Der Lehrgang „Prozessfachmann/-frau (BP)“ vermittelt das grundlegende Wissen für eine qualifizierte Tätigkeit im Bereich des Prozessmanagement. Absolvierende dieser Weiterbildung können bei einem anschliessenden Stellenwechsel häufig einen höheren Lohn erzielen. In einer Befragung von Absolventinnen und Absolventen dieses Lehrgangs gaben 78% der Teilnehmenden an, in den ersten zwei Jahren nach Abschluss des Lehrgangs Prozessfachmann/-frau (BP) eine Lohnerhöhung von bis zu 20% erhalten zu haben.

Im Einzelfall hängt die Entwicklung des Lohnes von weiteren Kriterien wie Branche, Region, Firma oder Vorbildung, Berufserfahrung und Alter des Bewerbers, der Bewerberin ab. Berechnen Sie Ihre individuellen Chancen mit Hilfe eines Lohnrechners:

(Quelle: «Bundesamt für Statistik, BFS»)

Weiteres Beispiel Prozessfachmann mit eidg. Fachausweis: CHF 544´000 mehr Lohn bis zur Pensionierung

Kevin ist 24-jährig und arbeitet als Kaufmann EFZ im Bereich Prozessmanagement eines grossen Futterherstellungs-Unternehmen in Winterthur. Die Prozessabteilung kümmert sich um die Prozesse rund um Entwicklung, Beschaffung und Herstellung der Tierfuttermittel. Die Tätigkeit rund um unternehmensinterne Zusammenhänge und der enge Kontakt zu anderen Abteilungen gefällt Kevin sehr gut. Seine saubere und akribische Arbeitsweise sowie situativen Lösungsvorschläge werden im Unternehmen von allen geschätzt. Um sein Wissen über die Optimierungsmöglichkeiten von Arbeitsprozessen, Arbeitsgestaltung, Produktionsplanung und Betriebswirtschaft auszubauen, besucht Kevin eine Weiterbildung zum Prozessfachmann. Mit der Berufsprüfung kann er die betrieblichen Abläufe künftig weiter verbessern. Prozessfachleute finden neue, technische und wirtschaftlich realisierbare Lösungen. Diese setzten sie im Berufsalltag mit den betroffenen Abteilungen um. Durch den eidgenössischem Fachausweis als Prozessfachmann konnte Kevin die Leitung eines Arbeitsteams übernehmen. Für diese plant er den Einsatz von Geräten und Maschinen. Kevin entscheidet, wann welche Futtermittel im Team hergestellt werden. Durch den anerkannten Abschluss als Prozessfachmann hat er seinen Wert auf dem Arbeitsmarkt gesteigert und verdient zudem mehr.

Finanzieller Nutzen der Weiterbildung Prozessfachmann

Kevin wird als Prozessfachmann monatlich CHF 1’083 mehr Lohn erhalten als vorher und dadurch gesamthaft bis zu seiner Pensionierung mindestens CHF 544’000 mehr zur Verfügung haben, als wenn er keine Weiterbildung gemacht hätte.

Da in dieser theoretischen Berechnung keine weiteren Lohnerhöhungen, Beförderungen und Sparzinsen berücksichtigt sind, kann sich der Lohn noch deutlich steigern.

Berechnung im Detail

Weiterbildung Prozessfachmann BP:

  • 18 Monate, berufsbegleitend
  • Schulgeld, Unterlagen: CHF 6’300 minus CHF 3’150 Bundesbeiträge = CHF 3’150
  • Prüfungsgebühr: CHF 1’100
  • Total Ausbildungskosten: CHF 4’250

Lohndifferenz und Renditeberechnung:

  • Lohndifferenz zwischen der Stelle als Kaufmann EFZ und der Stelle als Prozessfachmann: CHF 6’265 - CHF 5'182 = CHF 1’083 pro Monat und CHF 14’079 pro Jahr (13 x CHF 1’083 = CHF 14’079)
  • Die gesamten Ausbildungskosten von CHF 4’250 holt er mit dem höheren Lohn als Prozessfachmann in knapp 4 Monaten wieder herein (CHF 4’250 / CHF 1’083 pro Monat = 3,9 Monate)
  • In den verbleibenden 39 Jahren bis zu seiner Pensionierung (26 bis 65) werden sich diese Mehreinnahmen auf CHF 549’081 summieren (39 x CHF 14’079 = CHF 549’081)
  • Wenn man von diesen Mehreinnahmen die Ausbildungskosten abzieht, bleibt eine Summe von rund CHF 544’831, die ihm zusätzlich zur Verfügung steht (CHF 549’081 – CHF 4’250 = CHF 544’831)

Quellen:

  • Die Ausbildungskosten entsprechen einem Mittelwert der angebotenen Lehrgänge in der Deutschschweiz.
  • Die Löhne wurden im Lohnrechner des Bundes www.salarium.ch mit folgenden Einstellungen erhoben:
  • Berechnungen mit Kaufmann EFZ vor der Berufsprüfung:
    • Region: Zürich
    • Branche: 10 Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln
    • Berufsgruppe: 41 Allgemeine Büro- und Sekretariatskräfte
    • Stellung im Betrieb: Stufe 5 ohne Kaderfunktion
    • Wochenstunden: 42 Stunden
    • Ausbildung: Abgeschlossene Berufsausbildung
    • Alter: 24 Jahre
    • Dienstjahre: keine Angaben
    • Unternehmensgrösse: 50 und mehr Beschäftigte
    • 12/13 Monatslohn: 13 Monatslohn
    • Sonderzahlungen: nein
    • Monats- / Stundenlohn: Monatslohn
    • Resultat: Zentralwert (Median) von CHF 5'182
  • Berechnungen nach der Berufsprüfung:
    • Region: Zürich
    • Branche: 10 Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln
    • Berufsgruppe: 31 Ingenieurtechnische und vergleichbare Fachkräfte
    • Stellung im Betrieb: Stufe 3+4 Unteres Kader
    • Wochenstunden: 42 Stunden
    • Ausbildung: Höhere Berufsausbildung, höhere Fachschule
    • Alter: 26 Jahre
    • Dienstjahre: keine Angaben
    • Unternehmensgrösse: 50 und mehr Beschäftigte
    • 12/13 Monatslohn: 13 Monatslohn
    • Sonderzahlungen: nein
    • Monats- / Stundenlohn: Monatslohn
    • Resultat: Zentralwert (Median) von CHF 6’265

(Alle Angaben Stand Januar 2020)

Übersicht Schulen

Salarium - Statistischer Lohnrechner 2020