Ausbildung / Weiterbildung Importleiter: 3 Anbieter

zu den Anbietern
(3)
Infos, Tipps & Tests

Suchen Sie eine passende Schule für die Ausbildung oder Weiterbildung als Importleiter/in (HFP)?

Sortieren nach:
Adresse:
Mühlemattstrasse 42
5000 Aarau
HFA Höhere Fachschule für Aussenwirtschaft AG
Weiterbildungen von Praktikern für Praktiker! Die HFA Höhere Fachschule für Aussenwirtschaft entwickelt als führendes Kompetenzzentrum Weiterbildungen im Export, Import und Crosstrade und führt diese in Bern, Aarau, Luzern, Zürich, Rorschach und Altstätten durch. Daneben begleitet und berät die HFA Unternehmen in Export- und Importfragen und bringt mit Community-Anlässen, Exkursionen und Studienreisen Fachkräfte und Aussenhandelsunternehmen zusammen.
Das primäre Ziel der HFA ist es, Berufsleuten im Aussenhandel stufengerecht qualitativ hochwertige, bedarfsorientierte und praxisnahe Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten. Studentinnen und Studenten der HFA profitieren von verschiedenen Vorteilen und Synergien der verschiedenen Unterrichtsstandorte. Das Vor- und Nachholen von verpasstem Unterricht ist beispielsweise in den meisten Fällen standortübergreifend möglich.
Region: Aargau, Bern, Ostschweiz, Zentralschweiz, Zürich
Standorte: Aarau, Altstätten, Bern, Luzern, Rorschach, Zürich
Nächstes Startdatum
Zertifizierungen, Mitgliedschaften, Qualifizierungen:
Adresse:
Riedtlistrasse 19
8006 Zürich
SSIB - Swiss School for International Business
(5.1) Sehr gut 35 35 Bewertungen (94% )
Die SSIB ist führender Anbieter von Aus- & Weiterbildungen im Aussenhandel. Durch unsere Trägerschaft – die kantonalen Industrie- und Handelskammern – bündelt sich das Wissen und die Erfahrung der Handelskammern sowie der SSIB. Wir bieten Ihnen ein reichhaltiges Dienstleistungs- und Schulungsangebot im Exportbereich. Dies ist für alle unserer Kunden ein grosser Mehrwert, da das Know-how verstärkt wird und regional bzw. national Anlaufstellen für Schulungen/Beratungen bestehen.
Stärken: Neu: Kompakt-Kurse / 5 Standorte / Zentrale Lage / Persönliche Beratung / Workshops / Seminare / Referenten mit internationaler Erfahrung / Fachkongresse
Region: Basel, Bern, Ostschweiz, Zentralschweiz, Zürich
Standorte: Zürich, Bern, Basel, St. Gallen, Luzern, Olten
Zertifizierungen, Mitgliedschaften, Qualifizierungen:
Adresse:
Rütistrasse 1
8044 Gockhausen
HHB Hochschule für Höhere Berufsbildung
Das Ziel der HHB-Lehrgänge besteht neben einer optimalen Prüfungsvorbereitung darin, ökonomisches und juristisches Wissen, das für die Praxis relevant ist, berufsspezifisch zu vermitteln und zu vertiefen. Die HHB-Lehrgänge werden ausschliesslich an Samstagen durchgeführt und sind somit zu 100% berufsbegleitend absolvierbar. Sie führen zu einem Hochschulabschluss mit rechtlich geschützten Titeln und/oder eidg. anerkannten Abschlüssen.
Region: Zürich
Standorte: Zürich

Hier finden Sie Tipps und Entscheidungshilfen bei der Wahl der richtigen Aus- oder Weiterbildung

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Fragen-Antworten

  • Die Weiterbildung zur Höheren Fachprüfung (HFP) dipl. Exportleiter/in / Importleiter/in existiert unter dieser Bezeichnung nicht mehr. Sie trägt nun den Namen „diplomierter Aussenhandelsleiter / diplomierte Aussenhandelsleiterin“.

  • Die Bandbreite der Themengebiete bei der Importleiter-Weiterbildung zum diplomierten Aussenhandelsleiter resp. zur diplomierten Aussenhandelsleiterin ist sehr gross und vermittelt Ihnen Wissen in den Kategorien Geschäftsprozesse; Waren- und Dienstleistungsverkehr; Geldfluss, Zahlungssicherung und Devisenverkehr; Internationale Rahmenbedingungen; Gesetzliche Rahmenbedingungen; Rechtsfragen im Aussenhandel; Risikomanagement; Organisation und Führung; Marketing und Kommunikation sowie Finanzen. Dabei behandeln Sie folgende Themenbereiche: Auftragsabwicklung, Aussenhandelsdokumente, Ablage, Informatik, Zoll, Exportkontrolle und Sanktionen, Ursprung, Umsatzsteuer (MWST), Ein- und Ausfuhrabgaben, Internationale Doppelbesteuerung, Sicherheit der Lieferkette, Logistikdienstleistungen, Lagerbewirtschaftung, Versand, Versicherung, Vorversandkontrolle, Dienstleistungen im Ausland, Internationale Liefer- und Zahlungsbedingungen, Auslandsgeschäfte, Controlling der Import-/Exportlogistik, Zahlungsabwicklung, Rechtliche Aspekte, Abwicklungskosten, Devisen, Zahlungssicherung, Finanzierung und Exportversicherung, Garantien, Wertpapiere, Welthandel, Wirtschaftsräume, Schweiz, Aussenwirtschaftspolitik, Countertrade, Handelsstatistik, Globalisierung, Compliance, Vertragsabschluss, Vertragsformen, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Absatzmittlerverträge, Internationales Kaufrecht, Immaterialgüterrecht, Haftung und Haftungsbegrenzung, Internationales Privat- und Prozessrecht, Strategische Führung, Corporate Social Responsibility (CSR), Qualitäts- und Prozessmanagement, Aufbauorganisation, Ablauforganisation, Projektmanagement, Arbeitstechnik, Mitarbeiterführung, Marketingkonzept, Kundenbetreuung, Informatik und Kommunikation, Internationale Verhandlungsführung, Bilanz und Erfolgsrechnung, Finanzanalyse und Finanzplanung, Investitionen, Controlling und Kalkulation.

  • Nach der Weiterbildung zum Aussenhandelsfachmann resp. zur Aussenhandelsfachfrau mit eidgenössischem Fachausweis können Sie nicht gleich im Anschluss die Prüfung zum Importleiter / zur Importleiterin (dipl. Aussenhandelsleiter/in) ablegen, sondern müssen bis zum Anmeldeschluss zur Abschlussprüfung mindestens zwei Jahre Berufserfahrung im Aussenhandel nach Erlangung des eidg. Fachausweises vorweisen können. Als Praxiserfahrung zählt eine Anstellung im Transithandel, internationalen Handel, Export, Import oder in der Spedition.

  • Die Prüfungsordnung zum diplomierten Aussenhandelsleiter / zur diplomierten Aussenhandelsleiterin (HFP), vormals Exportleiter/in / Importleiter/in HFP, sieht nicht explizit vor, dass Sie bestimmte Module abgeschlossen haben müssen und zwingend einen Vorbereitungskurs nachweisen können, um sich zur Abschlussprüfung anzumelden. Sehen Sie sich jedoch die Themengebiete und ihre Vielfalt an, welche bei der Abschlussprüfung mündlich und schriftlich abgefragt werden (in der Frage „Welche Themen werden in der Weiterbildung zum Importleiter behandelt?“ deutlich aufgezeigt), werden Sie erkennen, dass der Besuch eines Vorbereitungslehrgangs für die Höhere Fachprüfung nahezu unumgänglich ist, um das verlangte Wissen auch tatsächlich fachgerecht zu erarbeiten.

Beschreibung

Ausbildung-Weiterbildung.ch: Importleiter - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Suchen Sie einen erfolgreichen Partner für Ihre Ausbildung als Importleiter/in?

Eidg. dipl. Importleiter/in (neue Bezeichnung: Aussenhandelsleiter/in)

Als Aussenhandelsleiter/in bringt man die Fachkompetenz mit für eine höhere Position in der Führung innerhalb der Importwirtschaft. Man ist befähigt, vorkommende Marketing-, Finanzierungs-, Organisations- und Rechtsprobleme im Importbereich zu lösen.

 

Aussenhandelsfachmann /Aussenhandelsfachfrauen (ehemalige Berufsbezeichnung: Importleiter/in) sind direkt der Geschäftsleitung unterstellt und helfen der Einkaufsabteilung beim Importieren von Waren aus dem Ausland. Dabei tragen sie die Verantwortung für den korrekten und spesengünstigen Import der gelieferten Waren aus aller Welt, wofür vielfältige Fachkenntnisse notwendig sind. In der Position Leitung Import muss man sich mit Betriebswirtschaft und Unternehmensführung sowie in Fragen von Konsummarketing und Investitionsgüter- und Beschaffungsmarketing auskennen. Zudem sind Kenntnisse über die heutigen Organisationsarten von Importgeschäften sowie die reibungslose Abwicklung nötig. Ein/e Importleiter/in und weiss dies bestens in die Unternehmungsleitung einzugliedern.

 

Strukturen, Probleme und Erfolge der internationalen Wirtschaftsverflechtung, die Eigenarten der Oststaaten und Drittweltländer, Devisenmanagement, Zahlungsverkehr, Finanzierungsvarianten und Versicherungsfragen sind keine Fremdworte. Ein/e Importleiter/in prüft auch Risiken und die Ausgestaltung eines konkreten Handelsdeals. Ihre/seine Erfahrung über die zeitgemässen Logistik- und Materialflusssysteme ist von grosser Wichtigkeit.

 

Die Probleme, Wünsche und Ideen der Verhandlungspartner müssen in der Leitungsposition Import vertraut sein, sodass die Geschäfte zufriedenstellend für alle Parteien abgewickelt werden können. Fachkompetent zu verhandeln und das Beherrschen mehrerer Sprachen sind ebenfalls wichtige Anforderungen, um auch im internationalen Markt mitreden zu können.

 

Wo Sie eine solche Ausbildung in Angriff nehmen können, erfahren Sie auf dem grossen Bildungsportal Ausbildung-Weiterbildung.ch.