Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»


» Download (PDF)

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Bildungsberatung online

Kooperationspartner:

Homöopathen – 34 Anbieter

Suchen Sie eine passende Schule für die Ausbildung / Weiterbildung zum Homöopathen?

Häufige Fragen zu Homöopathen

Gibt es eine eidgenössisch anerkannte Ausbildung zum Homöopathen?

Neben Zertifikatskursen mit Verbandsanerkennung oder Schulzertifikat finden Sie an Schulen für Komplementärmedizin auch Ausbildungen zum Homöopathen / zur Homöopathin, die zu einer eidgenössischen Anerkennung führen. Dies ist mit dem Studium zur Höheren Fachprüfung (HFP) eidg. dipl. Naturheilpraktiker/in der Fachrichtung Homöopathie möglich.

Welchen Umfang hat eine Homöopathen-Ausbildung?

Die Ausbildung zum Homöopathen kann eine sehr unterschiedliche Dauer haben, je nach Vorbildung und Abschluss. So hat die Ausbildung an einer Höheren Fachschule (HF) eine Dauer von 4 ¼ Jahren in Vollzeit oder 6 ¼ Jahren in Teilzeit mit einem Umfang von 3600 Unterrichtsstunden plus Praktika. Die Ausbildung in der Homöopathie mit Zertifikatsabschluss des SVHA, welcher eine Weiterbildung für Fachärzte und Fachärztinnen darstellt, weist mindestens 400 Unterrichtsstunden auf und ein Lehrgang, welcher in klassischer Homöopathie ausbildet und nach dem EMR aufgebaut ist, umfasst mindestens 500 Stunden Fachausbildung. Die Höhere Fachprüfung zum/zur eidgenössisch dipl. Naturheilpraktiker/in mit Fachrichtung Homöopathie umfasst samt praktischer Ausbildung etwa 2300 Stunden verteilt auf etwa 4 Jahre.

Wie viel Prozent kann ich neben der HF-Ausbildung in Homöopathie noch berufstätig sein?

Die Diplomausbildung in Homöopathie an einer Höheren Fachschule kann sowohl in Teilzeit, als auch in Vollzeit absolviert werden. Bei einer vollzeitlichen Ausbildung zum Homöopathen / zur Homöopathin gehen Sie an drei Tagen die Woche einen vollen Tag in die Schule und nehmen dort am Unterricht teil. Zusätzlich sind einige Stunden Selbststudium einzuberechnen, welches Sie ausserhalb der Unterrichtszeiten als Vor- und Nachbearbeitung nutzen. Je nachdem welchen Beruf Sie ausüben, können Sie also noch etwa 2 Tage, etwa 40 Prozent berufstätig sein, sofern Sie das Selbststudium etwa auf das Wochenende legen. Möchten Sie mehr arbeiten können, so ist eine Teilzeitausbildung zu empfehlen, welche an ein bis zwei Tagen in der Woche durchgeführt wird und Ihnen somit eine Berufstätigkeit von 60 bis 80 Prozent erlaubt.

Benötige ich für eine Ausbildung zum Homöopathen eine bestimmte Vorbildung?

Lehrgänge zum Homöopathen sind ohne besondere Vorkenntnisse möglich, lediglich ein Abschluss auf Niveau Sekundarstufe II wird oftmals erwartet. Medizinische Vorkenntnisse müssen Sie für diese Lehrgänge nicht mitbringen, ebenso wenig wie für den Homöopathie Studiengang an einer Höheren Fachschule.  Für Fachweiterbildungen, wie dem Fähigkeitsausweis SVHA, müssen Sie jedoch bereits ein Medizinstudium und eine mindestens fünfjährige Fachweiterbildung, sowie eine alternativmedizinische Tätigkeit in der klassischen Homöopathie vorweisen können. Genaue Zulassungsbedingungen für die einzelnen Ausbildungen oder Weiterbildungen erfragen Sie bitte direkt bei den jeweiligen Schulen und Bildungsanbietern.
» alle Fragen anzeigen...

Ausbildung-Weiterbildung.ch: Die Homöopathen - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Suchen Sie nach einer Ausbildung im Bereich Homöopathie?

Homöopathie: Führender Bereich der Alternativmedizin

Homöopathen und Homöopathinnen gehen nach dem folgenden Prinzip vor: "Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden". Homöopatische Arzneimittel werden demnach so zusammengestellt, dass sie bei einem vollständig gesunden Menschen ähnliche Symptome hervorrufen würden, wie diese, an denen die kranke Person leidet. Ein weiterer Grundsatz ist die Potenzierung, also eine extreme Verdünnung bei gleichzeitiger Dynamisierung (Verschüttelung / Verreibung) des Heilmittels. Verständlicherweise ist diese Theorie in Fachkreisen stark umstritten. Auch wissenschaftlich konnte bisher kein Erfolg aufgrund der Homöopathie bewiesen werden.

 

Nichtsdestotrotz ist die Homöopathie bei zahlreichen Patienten hierzulande eine der bekanntesten und auch beliebtesten Heilmethoden im Bereich der alternativen Medizin. Zahlreiche Drogerien bieten ihren Kunden und Kundinnen ein sehr breites und deckendes Sortiment an homöopathischen Heilmitteln an.

 

Immer mehr Homöopathiepraxen werden eröffnet und erfreuen sich einer wachsenden Kundschaft. Diese Therapieform wird nicht nur an Menschen, sondern auch an Tieren angewendet. Somit gewinnt die Homöopathie an Popularität und Akzeptanz. Nicht zuletzt deshalb ist eine Ausbildung als Homöopath/in eine erfolgsversprechende Bildungsmöglichkeit mit einer grossen Zukunft, z.B. mit einer eigenen Praxis.

 

Suchen Sie Bildungsangebote von renommierten Schulen oder möchten Sie sich über die Bildungsmöglichkeiten im Bereich Homöopathie informieren? Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie zahlreiche Infos und Schulen.