Ausbildung / Weiterbildung Hacking Kurs

zu den Anbietern
(1)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Sie suchen eine berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeit durch einen Hacking Kurs, um sich Wissen über Abwehrmöglichkeiten von Hacker zum Schutz von Netzen anzueignen?

Unter Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie passende Anbieter für Kurse, Schulung, Seminar oder Training. Besuchen Sie das Bildungsportal und lesen sich in IT-Bildungsthemen ein und bestellen weiterführende Informationsmaterialien.

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Hacking Kurs: Abwehrtraining, um Angriffe auf Netze zu erkennen, bewerten und prozessieren

Mit Hacker werden Personen bezeichnet, die illegal in Computersysteme eindringen, um sich fremde Daten anzueignen oder Schaden anzurichten. Dazu nutzen sie Sicherheitslücken von Netzen. In der Hacking-Szene gibt es jedoch auch ein Teil, der seine Absicht darin sieht, Sicherheitslücken aufzudecken und zu beseitigen. Die Sicherheit im Netz soll damit erhöht werden, um Cyberkriminalität zu verhindern. Denn die Bedrohungen durch Hacker-Angriffe sind in den letzten Jahren noch weiter gestiegen. Das frühzeitige Aufdecken von Hackerangriffen wird auch als IT-Forensik bezeichnet. Dazu ist Wissen über Cybersecurity, Hacking, das Denken der Hacker und Pentesting sowie Kenntnis über typische Schwachstellen und bekannte IT-Sicherheitsvorfälle notwendig. Mit diesen Kenntnissen kann die IT-Sicherheit von Organisationen und Netzwerken entscheidend optimiert werden.

 

Ein Hacking Kurs klärt über das methodische Vorgehen (Informationsbeschaffung, Planung und Durchführung) von Hackern auf. Er gibt einen Überblick über die Analyse eines Sicherheitsvorfalls mit Hilfe der digitalen Forensik. Die Schulungen über Hacking-Abwehr können folgende Themen beinhalten:

  • Einführung, Motivation und Angriffsvarianten sowie Methodik der Angriffe
  • Werkzeuge von Hackern
  • Malware − Von Viren bis Rootkits
  • Sniffing und Man-in-the-Middle-Angriffe
  • LAN und WLAN-Angriffe
  • Protokolle, Targets, IPv4 und IPv6 missbrauchen
  • DoS und DDoS
  • Applikationen ausnutzen
  • Von Trinoo zu #RefRef
  • Bot-Netze
  • Informationsbeschaffung − Reconnaissance und Enumeration
  • Netzwerke auskundschaften / Personen auskundschaften und manipulieren / Kennwortangriffe, Kennworte brechen - raten - mitlesen
  • Phishing und seine Varianten
  • Portscan und Fingerprinting
  • Vulnerability Checks
  • Exploitation mit Metasploit, Metasploit Framework, Exploits und ihre Anpassung
  • Payloads von Shell bis Meterpreter
  • Wörterbücher erstellen und anpassen
  • Vor- und Nachteile von Brute Force
  • Rainbow Tables
  • Cain & Abel vs. John the Ripper
  • Angriffe im WWW, Webseiten scannen
  • SQL Injection
  • Cross Site Scripting / Cross Site Request Forgery
  • Daten manipulieren – Burp Suite und Co.
  • Auswerten von Log-Meldungen und Analyse von Systeminformationen
  • Methoden der Digitalen Forensik, Nachvollziehen eines Angriffs
  • Identifizierung der betroffenen Komponenten und Angriffsspuren sichern
  • Aufbereitung gewonnener Erkenntnisse und Berichterstattung an das Management
  • Identifizierung von möglichen Gegenmassnahmen
  • Sicherheitsvorfälle analysieren
  • Social Engineering & Toolkit

Die Hacking Kurse richten sich an Personen, die die Sicherung des Netzwerks und abgeschlossener Server von Hackingangriffen verantworten. Je nach Kurs gibt es spezifische Zulassungsbedingungen – prüfen Sie diese vorab. Absolventen können ihr eigenes Netzwerk auf Schwachstellen prüfen und gegen Angriffe absichern.

 

Möchten Sie in Zukunft die IT-Security im Bereich der Hacking-Abwehr mitgestalten und sich bezüglich der Angriff-Erkennung, -Bewertung und -Prozessieren auskennen? Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie eine Auswahl von Anbietern, die Kurse, Schulung, Seminar oder Training für Anti-Hacking anbieten. Lassen Sie sich aktuelle Kursinformationen via Mail als PDF oder per Post zustellen.


Fragen und Antworten

Zum Hacking lernen, braucht es einen gewissen Spieltrieb. Aber auch viel Geduld, Detailorientierung sowie umfangreiche Netzwerktechnologie-Kenntnisse. Um zu Hacken muss man die Funktionsweise des Computers und Programmiersprachen kennen. Häufig ergibt sich die Fähigkeit auch nach und nach bei leidenschaftlichen Entwicklern. Um Schwachstellen zu erkennen, kann Hacking aus Büchern, im Austausch mit anderen oder in einem Hacking-Kurs erlernt werden.

Heute gibt es viele Hackerangriffe und diese haben durch die Pandemie noch zugenommen. Betroffen sind Firmen mit unterschiedlicher Ausrichtung ab einer gewissen Grösse:

  • Microsoft-E-Mail-Software – Sicherheitslücke bei Exchange
  • Bundesbetrieb Rüstungskonzern Ruag – Hacker dringen über gefährliche Schwachstelle ins Netzwerk
  • Bei mehreren Spitälern wurden durch Cyberangriffe mit Trojaner auf interne Verzeichnisse zugegriffen und selbständig täuschend echte interne Mails versendet
  • Cyberattacke auf Vergleichsdienst Comparis mit Zugang auf Kundendaten
  • Huber+Suhner wurde ebenfalls Opfer eines Hackerangriffs, bei dem die IT des Unternehmens attackiert wurde
  • Stadler Rail wurde von Hackern erpresst

Im Fokus bei einem Hackerangriff steht meist die Finanzwelt. Dicht gefolgt von Verwaltung, Telekommunikation, Transport und Logistik, Gesundheitswesen sowie Rüstung.

In Hacking-Tutorials wird das schrittweise Vorgehen für Hacker erklärt. Jedoch wird das allein nicht ausreichen. Denn wer erst mal das Grundverständnis hat, wird noch viel Kreativität und Eigenexperimente brauchen, um neue Schwachstellen zu finden. Bei Hacking Apps oder Hacking Websites geht es um das Hacken von Apps resp. Webseiten und dem Durchbrechen deren Sicherheitslücken. Hacking-Tools unterstützen die Hacker bei ihrer Arbeit durch automatisierte Abläufe.

Bekannte Namen als beste Hacker der Welt ist z.B. der Amerikaner Kevin Mitnick, der das Netzwerk des Computerherstellers DEC und die Mailbox-Systeme von Pacific Bell hackte, dann aber zum «guten» Hacker wurde. Auch bekannt ist die Gruppe Anonymous, die für soziale Gerechtigkeit kämpfte und dabei insbesondere die Scientology-Kirche angriff. Adrian Lamo hingegen hackte Systeme und benachrichtigte danach die Medien, um die Sicherheit der Systeme so optimieren zu können. Er litt an dem in der Hackergemeinde weit verbreiteten Asperger-Syndrom. So gibt es zahlreiche weitere beste Hacker der Welt mit unterschiedlichen Motiven wie Welt verbessern, berühmt werden, reich werden oder Verschwörungstheorien beweisen etc. Durch einen Hacking-Simulator können Hacking-Simulationen getestet werden, um die Sicherheit zu optimieren.

Mit einem Hacking-Kurs kann man Hacker werden und auf der guten Seite arbeiten – sprich andere vor solchen Angriffen zu schützen. Als Hacker oder Hackerin braucht es gute Kenntnisse im IT-Sicherheits-Bereich, entsprechendes Know-how und genug Berufspraxis. Fachleute sind in diesem Bereich sehr gesucht und die Zukunftsaussichten daher sehr vielversprechend. Um sich das entsprechende Wissen bezüglich Schwachstellen und Risiken anzueignen, werden spezifische Hacking-Kurse angeboten.

Hacken war ursprünglich der Begriff für Tüfteln mit verspielter Hingabe, Kreativität und Originalität im Umgang mit Technik. Es ist aber auch ein Synonym für das illegale Eindringen in Computersysteme. Also experimentell die Grenzen des Machbaren in der Computerwelt zu erkunden, wird als Hacken bezeichnet. Hacken ist erlaubt, solange das eigene System gehackt wird oder man für Organisationen deren Schwachstellen aufdeckt.


Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können. Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen neutralen Bildungsberater helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von einem Bildungsprofi konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zu Bildungsweg- und Bildungsanbieter-Wahl. Ihre Vorteile dabei sind:

  • Neutrale Empfehlung über mögliche Weiterentwicklungsoptionen
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Insider-Info zu Angebot und Ausrichtungen von Bildungsanbieter
  • Zum eigenen Lerntyp passende Ausbildungskonzepte und Prüfungarten
Mehr über die Bildungsberatung erfahren

Bildungsanbieter in Ihrer Region

Adresse:
Kronenstrasse 11
8735 St. Gallenkappel
ExperTeach AG
Wir unterstützen die ITK-Welt mit Trainings, Zertifizierungen und Consulting-Leistungen. Sie finden bei uns Kurse von Herstellern wie Cisco oder Trend Micro und aus dem Bereich IT Management. Mit unser eigenen Seminarreihe ExperTeach Networking liefern wir Ihnen Technologie-Knowhow zu allen wichtigen ITK-Themen und zu den aktuellen Branchentrends.
Region: Aargau, Basel, Bern, Liechtenstein, Ostschweiz, Tessin, Westschweiz, Zentralschweiz, Zürich
Standorte: Zürich, Frankfurt/Dietzenbach, Wien, Düsseldorf, Hamburg, München