4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung online

Häufige Fragen zu Erlebnispädagoge/Pädagogin (Zert.)

An wen richtet sich die Weiterbildung zur Erlebnispädagogin?

Die Weiterbildung zur Erlebnispädagogin / zum Erlebnispädagogen richtet sich an all jene, die in diesem Bereich künftig tätig sein möchten oder erlebnisorientierte Lernformen in ihre Arbeit mit einfliessen lassen wollen. Dies können Lehrer/innen oder Sozialpädagogen/-goginnen, Wanderleiter/innen oder Jugendarbeiter/innen sein, Erwachsenenbildner/innen oder Umweltbildner/innen. Vorausgesetzt von den Teilnehmenden wird, dass sie entweder einen pädagogischen, psychologischen oder sozialpädagogischen Abschluss besitzen oder sich in einer solchen Ausbildung befinden, oder aber über weitreichende Erfahrungen in einer ehrenamtlichen oder beruflichen Tätigkeit mit Kindern oder Erwachsenen verfügen.

Welchen Abschluss erlangen Erlebnispädagogen?

Der Lehrgang zum Erlebnispädagogen / zur Erlebnispädagogin schliesst nach erbrachtem Leistungsnachweis mit einem schulinternen Zertifikat. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass Personen, welche in der Erwachsenenbildung tätig sind oder sein möchten, sich mit dem SVEB 1 Zertifikat „Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen“ eine Zusatzqualifikation erwerben, welche gesamtschweizerisch anerkannt sind.

Wie lange dauert die Erlebnispädagoginnen Ausbildung?

Bei der Ausbildung zum Erlebnispädagogen / zur Erlebnispädagogin handelt es sich nicht um eine Vollzeitausbildung oder ein Kompaktseminar, sondern um einen Lehrgang, bei dem die Themen in Blöcken behandelt werden und sich über knapp zwei Jahre erstrecken. Die Ausbildung startet mit einem dreitägigen Einführungsseminar, gefolgt von einem einwöchigen Basiskurs. Methodenkurse, Outdoor-Erste-Hilfe-Kurs und Trainingskurs bestehen jeweils aus drei bis sechs Kurstagen, Selbstlerntage, Einführung in die Projektphase und Projekt- und Coachingtag umfassen jeweils einen Tag. Die Ausbildung schliesst mit einem dreitägigen Abschlussseminar.

Was sind die Ziele des Lehrgangs zum Erlebnispädagogen?

Der Ausbildungslehrgang Erlebnispädagoge / Erlebnispädagogin vermittelt pädagogisch und methodische Qualifikationen, die es Teilnehmenden ermöglichen, nach Abschluss des Kurses, Outdoortrainings und erlebnispädagogische Seminare durchzuführen und auf die jeweilige Zielgruppe abzustimmen.

» alle Fragen anzeigen...

Ausbildung-Weiterbildung.ch : Der Erlebnispädagoge / Erlebnispädagogin - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Suchen Sie eine Schule, an welcher Sie sich zum Erlebnispädagoge bzw. zur Erlebnispädagogin ausbilden lassen können?

Erlebnispädagoge / Erlebnispädagogin: Durch Erlebnisse Erziehungsdefizite ausgleichen

Immer öfter wird die Erlebnispädagogik angewendet und oft ist es eine gute Möglichkeit, bei vorwiegend Jugendlichen so ein Erziehungsdefizit auszugleichen. Durch die Erfahrungen und zum Teil auch Extremsituationen, wie z.B. das Klettern in einer gewissen Höhe, werden pädagogische Ziele erreicht.

In der Erlebnispädagogik ist man meistens mit den Kindern und Jugendlichen in der Natur und erlebt etwas Aussergewöhnliches. Die Erlebnispädagogik wird ausserdem bei folgenden Erscheinungen eingesetzt: Verfall körperlicher Tauglichkeit, Mangel an Sorgsamkeit, Mangel an Initiative und Spontanität sowie an menschlicher Anteilnahme. Durch die körperliche Tätigkeit, die Hilfestellung anderen Personen gegenüber und die Abhängigkeit des einen vom andern werden die Sozialkompetenzen der Jugendlichen und Kindern gesteigert.

Die Ausbildung zum / zur Erlebnispädagoge / Erlebnispädagogin kann als Nachdiplomstudium nach einem FH-Abschluss absolviert und mit einem Schul-Zertifikat abgeschlossen werden. Möchten Sie mehr über den Lehrgang erfahren? Dann finden Sie auf www.ausbildung-weiterbildung.ch weitere Informationen und kommen direkt mit den Schulen in Kontakt.

Erlebnis, Pädagogik, Erlebnispädagogik, Erlebnis-Pädagogik, Heim, Schule, Schulen, Jugendlichen, Kindern, Förderung, sozialpädagogisch, Sozialpädagogik, Erlebnisse, Erlebnisformen, Erziehungsdefizit, Ausgleich, pädagogische Ziele, Ausbildung, Weiterbildung, Schule, Schulen, Kurs, Kurse, Seminar, Seminare, Lehrgang, Lehrgänge, Studium, Hochschule, Fachschule, Natur, Nachdiplomstudium, Erlebnispädagoge, Erlebnispädagogin

Kooperationspartner:

Ausbildung / Weiterbildung Erlebnispädagoge / Erlebnispädagogin: 1 Anbieter

Suchen Sie eine passende Schule für die Ausbildung / Weiterbildung bezüglich Erlebnispädagoge/Pädagogin (Zert.)?

Drudel 11 - Erlebnispädagogik und Umweltbildung
Drudel 11 führt seit 2002 Bildungsangebote im Bereich der Erlebnispädagogik und Umweltbildung durch. Schwerpunkt der Bildungsarbeit ist die TEO-Trainer/innenausbidlung für Erlebnispädagogik und Outdoortraining, welche als berufsbegleitende Ausbildung das Handwerkszeug für eine erlebnispädagogische Tätigkeit vermittelt. Die TEO-Ausbildung kann mit dem SVEB kombiniert werden.

Im Bereich handlungs- und erfahrungsorientiertes Lernen bietet Drudel 11 verschiedene TEOplus Seminare an.

Drudel 11 ist EduQua zertifiziert und anerkannte AdA Ausbildungsinstitution.
Region: Bern
Standorte: Bern