Ausbildung / Weiterbildung Biomedizinische Analytikerin

zu den Anbietern
(3)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Suchen Sie einen geeigneten Anbieter für eine Aus- oder Weiterbildung als Biomedizinische Analytikerin? Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie schnell und direkt zahlreiche interessante Bildungsangebote:

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Biomedizinische AnalytikerInnen - Schlüsselfunktion bei der Krankheitsdiagnose

Die berufliche Tätigkeit als Biomedizinische Analytikerin bzw. Biomedizinischer Analytiker ist verbunden mit einer grossen Verantwortung gegenüber den Patienten wie auch den Ärzten. Diese Fachkräfte analysieren in ihrem medizinischen Labor im Auftrag des verordnenden Arztes Proben von Gewebe, Zellen und anderen Körperflüssigkeiten. Dabei werden sie von computerisierten Messgeräten, modernen Präzisionsapparaten unterstützt, untersuchen die Proben jedoch nicht selten auch noch manuell und von Hand. Die Resultate einer Analyse sind für behandelnde Ärzte und Fachleute eine wichtige Grundlage und ermöglichen eine Diagnose und eine fundierte Überwachung von Behandlungen. Auch bilden sie die Basis für eine Prognose und Prävention von Krankheiten.

 

Biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker müssen nicht selten auch unter Zeitdruck - wie z.B. in Notfällen - genaue und präzise Arbeit liefern. Während der Tätigkeit in der bio-medizinischen Analytik kommt man in Kontakt mit verschiedensten Fachbereichen der Medizin, wie unter anderem z.B. der Hämatologie, der Immunhämatologie, der Klinischen Chemie und Immunologie, der Mikrobiologie oder der Molekularbiologie.

 

Die Ausbildung an der Höheren Fachschule dauert in Vollzeit drei Jahre und wird an mehreren Standorten in der Schweiz angeboten. Um zu dieser Weiterbildung zugelassen zu werden, müssen Sie über eine dreijährige Grundbildung, Maturität oder vergleichbaren Abschluss verfügen, über gute Kenntnisse in Chemie, Mathematik, Physik und Biologie verfügen, sowie die Eignungsabklärung bestehen.

 

Sind Sie an diesem vielseitigen und verantwortungsschweren Beruf sehr interessiert und möchten Sie genauere Informationen über die Tätigkeit selbst oder auch über die Ausbildung als Biomedizinische/r Analytiker/in? Sind Sie vorzugsweise Laborant/in EFZ Fachrichtung Biologie oder Chemie, Pharma-Assistent/in EFZ, Fachmann/-frau EFZ oder Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ? Dann könnte diese Weiterbildung für Sie ideal sein? Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie renommierte Bildungsanbieter. Bestellen Sie dort direkt bei den Schulungsanbietern online kostenlose und unverbindliche Informationsunterlagen zu den Bildungsgängen.


Fragen und Antworten

Neben der theoretischen Ausbildung werden die Schülerinnen auch in mindestens zwei Fachbereichen berufspraktisch geschult. Zur Auswahl stehen dabei: klinische Chemie und Immunologie, Histologie und Zytologie, Mikrobiologie, Immunhämatologie und Transfusionsmedizin, Hämatologie und Hämostaseologie. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Inhalte der Ausbildung zur Biomedizinischen Analytikerin HF.

Der Berufsalltag einer dipl. Biomedizinischen Analytikerin HF / eines dipl. Biomedizinischen Analytikers HF (BMA HF) umfasst diverse Arbeiten in medizinischen Labors, mit deren Hilfe Krankheiten diagnostiziert und prognostiziert werden können sowie Präventionen und Therapien umgesetzt werden können. Auch übernehmen sie biomedizinische Forschungsaufgaben. Die fachgerechte und selbständige Analyse von Proben gehört zu ihrem / seinem Hauptaufgabengebiet, ebenso wie der Patientenkontakt bei der Entnahme von Blut und Knochenmark. BMA HF wenden je nach gewähltem Fachbereich unterschiedliche Laboranalysen durch, um Blutproben zu analysieren, Blutgruppen oder Infektionserreger zu bestimmen, sowie Erbkrankheiten, Tumore oder Krebserkrankungen zu diagnostizieren.

Die Weiterbildung zur Biomedizinischen Analytikerin HF hat in der Regel eine Dauer von 3 Jahren, die in Vollzeit absolviert werden.

Für ausgebildete Biomedizinischen Analytikerinnen HF und Biomedizinische Analytiker HF stehen etwa Höhere Fachprüfungen (HFP) zum Experte / zur Expertin in biomedizinischer Analytik und Labormanagement mit eidg. Diplom oder zum/zur Experte / Expertin für Zytodiagnostik mit eidg. Diplom offen, ebenso wie Zusatzausbildungen, etwa zum Ausbilder / zur Ausbilderin mit eidg. Fachausweis. Auch Ausbildungen in Leadership und Management sowie auch Nachdiplomstufe, wie beispielsweise mit einem Master (MAS) in Management im Gesundheitswesen können interessante Weiterbildungen für BMA HF sein.

Für die Zulassung zur HF-Ausbildung Biomedizinischen Analytikerin / Biomedizinischer Analytiker ist in der Regel eine Grundbildung von mindestens drei Jahren, bevorzugt als Pharma-Assistent/in EFZ, Fachmann / Fachfrau Gesundheit EFZ, Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ oder Laborant/in EFZ Fachrichtung Chemie oder Biologie oder aber eine Abschluss einer gymnasialen Maturität, einer Fachmaturität oder Berufsmaturität notwendig. Hinzu kommen gute Kenntnisse in den Fächern Mathematik, Chemie, Biologie sowie Physik sowie das Bestehen der Eignungsabklärung.


Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können. Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen neutralen Bildungsberater helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von einem Bildungsprofi konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zu Bildungsweg- und Bildungsanbieter-Wahl. Ihre Vorteile dabei sind:

  • Neutrale Empfehlung über mögliche Weiterentwicklungsoptionen
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Insider-Info zu Angebot und Ausrichtungen von Bildungsanbieter
  • Zum eigenen Lerntyp passende Ausbildungskonzepte und Prüfungarten
Mehr über die Bildungsberatung erfahren

Bildungsanbieter in Ihrer Region

Adresse:
Klybeckstrasse 191, WKL 147.1, Postfach 3775
4002 Basel
Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt
Als staatliche Ausbildungsstätte steht das BZG Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt für höchste Qualität in der Aus- und Weiterbildung. Mit rund 900 Studierenden, 100 festangestellten Mitarbeitenden und mehr als 400 Dozierenden ist das BZG eine der wichtigsten Ausbildungsstätten auf tertiärer Bildungsstufe für das Gesundheitswesen in der Region Nordwestschweiz.

Das Angebot des BZG umfasst drei Bildungsgänge auf der Stufe höhere Fachschule:
-Bildungsgang Pflege HF
-Bildungsgang biomedizinische Analytik HF
-Bildungsgang Medizinisch-technische Radiologie HF

Für bereits diplomierte Gesundheitsprofis bietet das BZG ein umfassendes Weiterbildungsangebot mit Fokus im Fach- und Pädagogikbereich, das auf den Bedürfnissen der Praxis basiert.

Das BZG ist Q2E-zertifiziert und zeichnet sich durch moderne Unterrichtsmethoden und Räumlichkeiten aus.
Region: Basel
Standorte: Basel
Nächstes Startdatum
Adresse:
Kantonsspital 46
6000 Luzern 14
XUND Bildungszentrum Gesundheit Zentralschweiz
Das Bildungszentrum XUND bietet an den Standorten Luzern und Alpnach mit den Höheren Fachschulen Pflege und BMA, Nachdiplomstudien, überbetrieblichen Kursen sowie Weiterbildungen ein breites, praxisnahes Aus- und Weiterbildungsangebot "aus einer Hand". Mit über 2400 Lernenden und Studierenden ist es die Adresse in der Zentralschweiz.

XUND steht sowohl für das Bildungszentrum Gesundheit wie auch für die OdA Gesundheit der Zentralschweiz. Getragen wird XUND von den regionalen Gesundheitsbetrieben und deren Branchenverbände. Eine enge partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Alters- und Pflegeheimen, Spitälern und Spitex-Organisationen sind dabei zentral, um die Angebote zukunftsorientiert weiterzuentwickeln und Innovationen zu lancieren.
Region: Zentralschweiz
Standorte: Luzern, Alpnach Dorf
Nächstes Startdatum
Adresse:
Gloriastrasse 16
8006 Zürich
Careum Bildungszentrum
Wir sind ein wegweisendes Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. Gestützt auf einen entsprechenden Leistungsauftrag des Kantons Zürich bieten wir modernste, praxisorientierte, interprofessionelle Ausbildungen für Gesundheitsberufe an. Auf der Stufe der Höheren Fachschule (HF) sind dies die Bildungsgänge HF Pflege, HF biomedizinische Analytik, HF Operationstechnik, HF medizinisch-technische Radiologie und HF Dentalhygiene. Die Berufsfachschule Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ und Medizinproduktetechnologin/-technologe EFZ sowie die Ausbildung zur Assistentin/zum Assistenten Gesundheit und Soziales EBA sind berufliche Grundbildungen. Die Bildungsgänge bauen auf aktueller, zukunftsorientierter Pädagogik auf. Dadurch ermöglichen sie den effizienten Transfer in die Praxis und bereiten so die Lernenden und Studierenden optimal auf den beruflichen Alltag im Gesundheitswesen vor.
Region: Zürich
Standorte: Zürich
Nächstes Startdatum Nächster Info-Anlass