Bachelor in Pflege: Wollen Sie mit einer Ausbildung oder Weiterbildung einen Hochschul-Abschluss in Pflege anstreben?
5 Anbieter

zu den Anbietern
(5)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Suchen Sie geeignete Anbieter für einen Bachelor in Pflege? Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie schnell und direkt zahlreiche interessante Angebote im Bereich Pflege:

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Bachelor in Pflege – Pflege studieren und einen Beruf ausüben, der Sinn macht

Wollen Sie eine Ausbildung in Pflege absolvieren? Haben Sie die Matur oder Berufsmatur erfolgreich abgeschlossen und ziehen nun einen Bachelor in Pflege in Erwägung? Ist es Ihr Anliegen, Menschen mit gesundheitlichen, psychischen und sozialen Bedürfnissen und Ansprüchen zu helfen? Wollen Sie in Ihrem beruflichen Alltag einer sinnvollen und hilfreichen Arbeit nachgehen? Zögern Sie nicht, sich die aktuellen Hochschul-Angebote im Gesundheitswesen anzusehen. Diverse Fachhochschulen bieten interessante Ausbildungen in der Pflege an. Der Pflege-Beruf ist vielseitig, jedoch sind die Anforderungen auch gross. Fachliche Kompetenz wie auch nicht zuletzt die persönlichen Qualitäten werden stets gefordert. Sind Sie eine Person, die den Überblick in komplexen Situationen behält und neue Problemlösungsstrategien entwickeln kann? In der Pflege werden Menschen gebraucht, die ihr umfassendes Wissen für die Entwicklung der Pflege einsetzen und belastbar sind. Durch einen Bachelor in Pflege werden Sie befähigt, die Herausforderungen des heutigen Gesundheitswesens und jene der Zukunft erfolgreich und souverän zu meistern. Sie erhalten das nötige praktische und wissenschaftliche Wissen und können so Prozesse analysieren, Konzepte entwickeln und Lösungen umsetzen. Das Studium ist gestützt auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse sowie Berufserfahrung. Sind Sie motiviert, einen Bachelor in Pflege anzustreben? Wenn Sie die Schweizer Bildungsplattform Ausbildung-Weiterbildung.ch besuchen, finden Sie die richtigen Kontakte und können weitere Informationen über einen Bachelor in Pflege anfordern.


Fragen und Antworten

In vielen Fällen wird von den Studenten erwartet, dass Sie einen gewissen Prozentsatz einer beruflichen Tätigkeit im Rahmen der Studienrichtung vorweisen, jedoch nicht in allen. So ist beispielsweise ein Bachelor in Pflege als „Bachelor of Science in Nursing (BScN)“ möglich, welcher im Hauptstudium / Aufbaustudium berufsbegleitend angeboten wird und eine Berufstätigkeit bis zu 50 Prozent möglich, aber nicht zwingend sind. Daher kann ein Pflegebachelor auch für Familienmänner und Familienfrauen gut besucht werden, die sich aus zeitlichen und familiären Gründen kein reines Vollzeitstudium leisten können. Klären Sie dies jedoch bitte immer bereits im Vorfeld mit der Studienleitung ab. Dieser Studiengang richtet sich jedoch explizit an diplomierte Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner HF.
Ja, es ist möglich, dass Sie als dipl. Pflegefachmann oder Pflegefachfrau HF ein Bachelorstudium besuchen und dadurch einen verkürzten Bachelor in Pflege erhalten. Ja nach Vorbildung und Motivation können Sie auf diese Weise innerhalb von 13 Monaten bis 5 Semestern ein berufsbegleitendes Bachelorstudium absolvieren.
Es ist nicht immer einfach, sich unter der Fülle an Angeboten genau für das passende Studium oder die richtige Ausbildung zu entscheiden. Diese Entscheidung braucht Zeit und ausreichend Wissen über die einzelnen Berufe, ihre Tätigkeiten, Aufgaben und Karriereaussichten. Nehmen Sie sich diese Zeit und recherchieren Sie. Erfragen Sie bei einigen Fachhochschulen, welche den Bachelor in Pflege anbieten, Unterlagen über das Studium und lassen Sie sich diese per Email zusenden (über unser Kontaktformular). Tragen Sie auf diese Weise auch Informationen von alternativen Ausbildungen zusammen etwa einen Bachelor in Ergotherapie, in Ernährungsberatung, Physiotherapie oder zur Hebamme, falls Sie diese interessieren. Mit all diesem Wissen ausgestattet, können Sie vielleicht nicht bereits eine definitive Auswahl treffen, wahrscheinlich aber einige Ausbildungen ausschliessen. Sinnvoll ist es auch immer, wenn Sie sich in den Ferien für ein Praktikum im Gesundheitswesen bewerben und nach der Möglichkeit fragen, eine Pflegefachfrau oder einen Pflegefachmann FH zu begleiten und ihren/seinen Berufsalltag kennen zu lernen.

Um in der Pflege zu arbeiten, sollten Sie sehr belastbar sein, ein grosses Einfühlungsvermögen sowie umfangreiche Selbst- und Sozialkompetenzen besitzen. Sie sollten über eine gute Beobachtungsgabe und kommunikative Fähigkeiten verfügen, kontaktfreudig sein, ein grosses Verantwortungsgefühl besitzen und unvoreingenommen agieren können. Von Ihnen wird bereits vor dem Studium zum Bachelor in Pflege erwartet, dass Sie übersolide Kenntnisse in der Biologie und den Naturwissenschaften verfügen, sich für eine akademische Karriere interessieren und sorgfältig arbeiten können. Ihnen sollte bewusst sein, dass Personen mit einem Pflege-Bachelor nicht ausschliesslich für die Pflege der Patienten zuständig sind, sondern vor allem administrative Aufgaben übernehmen und für die Leitung von Teams zuständig sind. Informieren Sie sich daher bitte ausreichend über die Tätigkeiten von Studienabsolventen der Pflege oder Nursing.

Selbstverständlich werden Sie im Bachelor in Pflege nicht nur theoretisch mit der Materie betraut gemacht, sondern haben während des gesamten Studiums immer wieder die Möglichkeit, sich praktisch zu betätigen. Dies geschieht im Rahmen von Berufspraktika, die Sie an verschiedenen Pflegeeinrichtungen absolvieren. Je nach Hochschule, die Sie besuchen, kann die Anzahl und Dauer der Praktika variieren, so dass Sie die genaue Struktur der praktischen Ausbildung bitte direkt bei den entsprechenden Fachhochschulen erfragen sollten.
Nach erfolgreichem Absolvieren eines Pflegestudiums, etwa eines Bachelor in Pflege oder ein Bachelor in Nursing, haben Sie die Möglichkeit, in ganz unterschiedlichen Einrichtungen und Abteilungen des Gesundheitswesens tätig zu werden, wie die Psychiatrie, die Langzeitpflege, die Rehabilitation, Akutpflege oder ambulante Pflege. Sie können in Pflegeheimen oder Hospizen, bei der Spitex, in Heimen, Kliniken, Spitälern, in Gesundheitszentren, HMO und im Schulgesundheitsdienst  eine Anstellung finden. Auch in der Bildung, Forschung und Lehre sind Pflegefachleute FH sehr oft anzutreffen, etwa in Berufsschulen oder Fachhochschulen, bei Medizinalprodukte-Herstellern oder auch in der Politik. Pflegefachmänner und Pflegefachfrauen FH sind zudem oftmals auch in der betrieblichen Gesundheitsförderung und der Prävention aktiv, als selbständige Berater oder bei Krankenkassen angestellt. Die Arbeitsfelder in privaten Institutionen oder dem öffentlichen Sektor des Gesundheitswesens sind weitläufig und bieten für alle Absolventen und Absolventinnen eines Bachelor in Pflege mit Sicherheit genau die passende Anstellung.

Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»

Mit Ausbildung-Weiterbildung.ch sofort zum richtigen Lehrgang und zur richtigen Schule!

Die richtige Weiterbildung bringt in der Regel nicht nur zusätzliche fachliche und persönliche Kompetenzen, sondern steigert die Chancen auf interessantere Stellen.

sofort kostenlos Ratgeber downloaden

Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können. Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen neutralen Bildungsberater helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von einem Bildungsprofi konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zu Bildungsweg- und Bildungsanbieter-Wahl. Ihre Vorteile dabei sind:

  • Neutrale Empfehlung über mögliche Weiterentwicklungsoptionen
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Insider-Info zu Angebot und Ausrichtungen von Bildungsanbieter
  • Zum eigenen Lerntyp passende Ausbildungskonzepte und Prüfungarten
Mehr über die Bildungsberatung erfahren