4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Bildungsberatung online

Häufige Fragen zu Wirtschaftsprüfer/in (HFP)

Wie ist der Lehrgang zum Wirtschaftsprüfer aufgebaut?

Die Weiterbildung zum/zur dipl. Wirtschaftsprüfer/in ist berufsbegleitend auf vier Jahre ausgelegt und setzt die Vorkenntnismodule „Statistik“, „Volkswirtschaftslehre“, „Quantitative Methoden“ sowie „Tax & Legal“ voraus. Die Grundausbildung besteht aus drei Modulen: Audit, Tax & Legal sowie Accounting & Finance (Corporate Finance, Management & Financial Accounting / Financial Reporting). Auf der Diplomprüfungsstufe im Modul Professional Judgement (PJ) werden Sie auf die eidg. Diplomprüfung vorbereitet. Detaillierte Informationen erhalten Sie direkt bei den Schulen via Kontaktformular.

Um was für eine Weiterbildung handelt es sich bei der Wirtschaftsprüfer Weiterbildung?

Bei dieser Weiterbildung zum dipl. Wirtschaftsprüfer/in handelt es sich um eine eidgenössische Höhere Fachprüfung (HFP), die auf einer Berufsprüfung, einer verwandten Höheren Fachprüfung, einem Fachhochschul- oder Hochschul-Abschluss aufbaut.

Wann bin ich zur HFP Wirtschaftsprüfer zugelassen?

Zur Höheren Fachprüfung (HFP) dipl. Wirtschaftsprüfer/in wird zugelassen, wer über einen eidg. Fachausweis Treuhänder/in, Fachmann / Fachfrau Finanz- und Rechnungswesen, Informatiker/in oder Bankkaufmann / Bankkauffrau verfügt, oder einen schweizerischen Hochschulabschluss,  Fachhochschulabschluss oder Höheren Fachschule Abschluss vorweisen kann, oder ein eidg. Diplom als Steuerexperte / Steuerexpertin, Treuhandexperte / Treuhandexpertin, Experte / Expertin Rechnungslegung und Controlling, Informatiker/in, Bankfachmann / Bankfachfrau oder einen gleichwertigen Abschluss verfügt. Zudem dürfen Teilnehmer keinen Eintrag ins Zentralstrafregister besitzen, Praxiserfahrung mit mindestens sieben Jahren im kaufmännischen Bereich, drei davon in qualifizierter Tätigkeit nachweisen können sowie alle Modulprüfungen bestanden haben.

Wie viel Praxiserfahrung benötige ich für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung zum Wirtschaftsprüfer?

Um zur Höheren Fachprüfung (HFP) diplomierter Wirtschaftsprüfer / diplomierte Wirtschaftsprüferin zugelassen zu werden, sind mindestens sieben Jahre Berufspraxis im kaufmännischen Bereich vorzuweisen, davon mindestens drei Jahre in qualifizierter Tätigkeit, in denen Sie innerhalb von mind. Vier Hauptprüfungs-Perioden in Ihrem engeren Tätigkeits-Feld mitzuwirken haben. Höchstens eine Hauptprüfungs-Periode kann dabei pro Kalenderjahr angerechnet werden. Über die exakten Bestimmungen informieren Sie sich bitte direkt bei den Bildungsanbietern.

Ausbildung-Weiterbildung.ch: Der Wirtschaftsprüfer - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Suchen Sie einen erfolgreichen Partner für Ihre Ausbildung als Wirtschaftsprüferin / Wirtschaftsprüfer (HFP)?

Wirtschaftsprüferin / Wirtschaftsprüfer mit eidg. Diplom

Unternehmer müssen in den heutigen komplexen wirtschaftlichen Verhältnissen gesicherte und vergleichbare Aussagen ausweisen.

 

Ein Wirtschaftsprüfer ist in der Betriebsführung und verantwortlich, um für das Unternehmen nach aussen und innen zu analysieren, wo Schwächen und Stärken liegen. Er stellt die korrekte Rechnungslegung sowie die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen im Unternehmen sicher. Weiter kennt er die entsprechenden nationalen und internationalen Vorschriften der Rechnungslegung und ist in der Lage, sie aussagefähig zu interpretieren. Ein Wirtschaftsprüfer wendet dafür entsprechende Instrumente an: interne und externe Analysen, Ablaufprüfungen zur Beurteilung der internen Kontrolle der Unternehmen, Stichproben, Tests, Einsichtnahmen, Einholen von externen Bestätigungen, Plausibilitätsüberlegungen sowie Ermessensentscheide aufgrund von Unterlagen und Interviews. Er bestätigt als unabhängige Prüfungsinstanz die Richtigkeit der Ausweise gemäss den gesetzlichen Vorschriften und/oder den angewandten Richtlinien.

 

Geschäftspartner, z.B. Banken, Aktionäre, Lieferanten, Abnehmer und andere Mitarbeitende sowie auch die Öffentlichkeit sind auf zutreffende Aussagen im Rechnungswesen angewiesen. Gesetzliche Bestimmungen, wie die Prüfung der Jahresrechnung, Gründungs-, Kapitalerhöhungs-, Kapitalherabsetzungsprüfung und gesetzliche Sonderprüfungen nach dem Bankengesetz werden von externen Wirtschaftsprüfern erfüllt. Jeder Wirtschaftsprüfer kann auch externe Beratungen in Versicherungs- und Steuerfragen oder interne Revisionen in grösseren Unternehmungen, Konzernen und in der Verwaltung machen – er ist eine gesuchte Führungskraft. Daneben ist er auch als Experte zuständig für Fragen des finanziellen und betrieblichen Rechnungswesens, der Betriebswirtschaft und Organisation, des Handelsrechts, von Unternehmensbewertungen bei potentiellen Übernahmen oder Sanierungen.

 

Wenn ein Wirtschaftsprüfer die Handlungen geprüft hat, erstellt er Berichte, die sie gesetzes-, auftrags- und stufengerecht an die Auftraggeber, z.B. die Unternehmensleitung oder die Behörden, abliefert. Würde Sie eine Weiterbildung in diesem verantwortungsvollen Bereich reizen? Dann informieren Sie sich auf dem grossen Bildungsportal Ausbildung-Weiterbildung.ch über die unterschiedlichen Möglichkeiten. Sie können direkt auch Detailunterlagen von den einzelnen Anbieter anfordern.

Kooperationspartner:

Ausbildung / Weiterbildung Wirtschaftsprüfer: 1 Anbieter

Suchen Sie eine passende Schule für die Ausbildung oder Weiterbildung zum/zur Wirtschaftsprüfer/in (HFP)?

EXPERTsuisse AG - Wirtschaftsprüfer
EXPERTsuisse, der Expertenverband für Wirtschaftsprüfung, Steuern und Treuhand ist der Bildungspartner Nr. 1 der Prüfungs- und Beratungsbranche.

Bildung mit System: Expertentum Wirtschaftsprüfung und Steuern
Das neu entwickelte modulare Berufsbildungssystem von EXPERTsuisse basiert auf dem Blended Learning Konzept und verknüpft traditionelle Präsenzveranstaltungen mit modernsten medialen Lernformen. Das Konzept ermöglicht Lernen, Kommunizieren und Wissensmanagement losgelöst von Ort und Zeit. Es verbindet die Effektivität und Flexibilität von medialen Lerninhalten mit den sozialen Aspekten der Face-to-Face-Kommunikation.
Region: Aargau, Basel, Bern, Ostschweiz, Tessin, Westschweiz, Zentralschweiz, Zürich
Standorte: Zürich, Lausanne