Trauerbegleitung Ausbildung, Weiterbildung, Übersicht Anbieter

zu den Anbietern
(1)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Suchen Sie eine Ausbildung zum Trauerbegleiter / zur Trauerbegleiterin? – Hier finden Sie passende Schulen sowie weitere Infos, Tipps und Hilfsmittel zur Weiterbildung.

Möchten Sie sich gerne persönlich zur Trauerbegleitung-Ausbildung beraten lassen? Kontaktieren Sie die Anbieter Ihrer Wahl über den «Kostenlos Infos zum Thema…»-Button – unverbindlich, schnell und einfach. 

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Tipps und Entscheidungshilfen für die Ausbildungswahl zu «Trauerbegleitung»

Der Tod eines geliebten Menschen oder Tieres kann Angehörige in eine ziemlich emotionale Ausnahmesituation versetzen. Tiefe Trauer, vielleicht auch Wut und Verzweiflung bestimmten die Gefühlswelt der Betroffenen und lassen es manchmal kaum zu, klare Gedanken zu fassen – zu überwältigend sind die Gefühle, wenn das Thema Tod und Sterben zur Realität wird. Um die, durch den Verlust hervorgerufene, seelische Trauer und allenfalls auch körperliche Reaktionen verarbeiten zu können, wird nicht selten auf externe Hilfe, wie beispielsweise professionelle Trauerbegleiter/Trauerbegleiterinnen, zurückgegriffen. So stossen nämlich Familienangehörige, Kollegen und Freunde manchmal selbst an ihre Grenzen, sind überfordert und können nur bedingt weiterhelfen.

Über Krisen, Trauer und Verluste zu sprechen gehört bei professionellen Trauerbeleitern zum Alltag. Sie bieten Unterstützung und begleiten Betroffene und Angehörige bei ihrem Prozess der Trauer auf unterschiedliche Art und Weise – einfach durch ihre Präsenz und «Dasein», Zuhören oder Reden usw. Die Methoden von professionellen Trauerbegleitern sind vielfältig und können variieren. Dabei ist an dieser Stelle zu betonen, dass ein/e Trauerbegleiter/in bzw. eine Trauerbegleitung keine ärztliche Therapie ist, sie kann grundsätzlich von jeder Person geleistet werden, die sich der Situation gewachsen fühlt und Menschen auf ihrem Weg begleiten möchten.

Trauerbegleiter und Trauerbegleiterinnen sind unabhängige Fachpersonen, die ihre Dienstleistungen in der Regel eigenständig und in verschiedenen Formen anbieten. Manche arbeiten auch mit Bestattungs-Unternehmen zusammen oder sind selbst Bestatter/Bestatterin und bieten die Begleitung im Sterbe- und Trauerprozess noch zusätzlich an. Die Trauerbegleitung kann unter anderem in Einzelgesprächen, Gruppensitzungen oder auch Wochenend-Seminaren angeboten werden. Die Dauer ist dabei sehr individuell und reicht von einer bis mehreren Sitzungen, bis hin zu einer mehrjährigen Begleitung.

Um Trauerbegleiter/Trauerbegleiterin zu werden gibt es keine eidg. einheitlich geregelte Ausbildung, sondern schliesst in der Regel mit einem schuleigenen Zertifikat oder Diplom ab. Die Ausbildungen werden von verschiedenen Institutionen angeboten und die Lerninhalte sowie Methodik kann variieren.

Möchten Sie einer sinnvollen Arbeit nachgehen und in der Rolle als Trauerbegleiter/in Menschen in ihrer Trauerphase unterstützen und begleiten? Dann liegen Sie mit einer Trauerbegleiter-Ausbildung, Weiterbildung, Kurs genau richtig.


Fragen und Antworten

Eine Trauerbegleitung-Ausbildung qualifiziert und befähigt Sie, unter anderem zur selbständigen und professionellen Unterstützung, Begleitung und Beratung von Trauernden sowie Angehörigen. Des Weiteren sind Sie in der Lage Projekte rund um die Trauerbegleitung aufzubauen. Ausserdem können Sie Trauma erkennen und entsprechende Massnahmen ergreifen.

Bitte beachten Sie: Die Lerninhalte von Trauerbegleitung-Ausbildung sind nicht eidg. einheitlich geregelt und können daher von Anbieter zu Anbieter variieren.

Um an einer Trauerbegleitung-Ausbildung oder Weiterbildung mitmachen zu können sollten Sie eigenverantwortlich sowie psychisch belastbar sein. Bereit sein, sich mit eigenen Gefühlen und Erfahrungen auseinander zu setzen, offen sein gegenüber anderen Glaubensrichtungen und gewillt sein, sich auf andere Menschen und ihre Trauer einzulassen. Oft wird ein Mindestalter von 25 Jahren verlangt.

Die hier genannten Zulassungsvoraussetzungen können allerdings von Anbieter zu Anbieter variieren. Am besten Sie kontaktieren den Anbieter Ihrer Wahl gleich direkt.  

Die 5 Phasen des Trauerprozesses nach der Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross lauten:

  • Verdrängung: Nicht wahrhaben wollen, was passiert ist
  • Zorn: Sich die Frage stellen: Wieso passiert das mir?
  • Verhandeln: Mit sich selbst, Gott und Ärzten verhandeln
  • Depression: Hoffnungslosigkeit und Niedergeschlagenheit
  • Zustimmung/Akzeptanz: Realität akzeptieren.

Trauerbegleiter und Trauerbegleiterinnen können – müssen aber nicht religiös sein. Die Trauerbegleitung hat ihren Ursprung in der kirchlichen Seelsorge und auch heute ist sie noch mit der pfarramtlichen Tätigkeit verbunden.

Doch in erster Linie sind Trauerbegleiter/-innen unabhängig aussenstehende Personen, die eine Stütze rund um den Prozess von Trauer, Streben, Krise und Verlust bieten.

Zu den Zielgruppen einer Trauerbegleitung-Ausbildung zählen:

  • Fachpersonen und Mitarbeitende der Sterbebegleitung, Palliativmedizin, Pflege, Altenbetreuung
  • Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen, Krisenbegleiter/innen von Flüchtlingen
  • Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen
  • Diakone
  • Mitarbeiter und Fachleute aus dem Bestattungswesen und der Seelsorge
  • Fach- und Führungskräfte aus der Schule und der Jugendarbeit

Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können.

Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von erfahrenen neutralen Bildungsberatenden helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von Bildungsprofis konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zur Wahl des richtigen Bildungsangebots:

  • Übersicht über die verschiedenen Bildungsarten
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Beantwortung Ihrer Fragen zum Schweizer Bildungssystem
Mehr über die Bildungsberatung erfahren

Bildungsanbieter in Ihrer Region

Adresse:
General Herzog-Strasse 1
5600 Lenzburg
Akademie für Achtsamkeit Lenzburg
Einzigartige Informations-, Weiterbildungs- und Beratungsinstitution

Die Akademie für Achtsamkeit in Lenzburg (AAL) gilt als innovatives Zentrum für Achtsamkeit in der Schweiz. Ziel der AAL ist, Menschen auf dem Weg der Achtsamkeit zu begleiten und auszubilden. Das vielfältige, einzigartige Angebot umfasst Weiterbildungen auf Hochschulniveau (CAS, DAS, MAS), MBSR-Kurse, Workshops, Vorträge, Seminare, Yoga und persönliches Coaching. Die AAL richtet sich an Unternehmen, Verwaltungen, Schulen, Organisationen, Verbände, Vereine und Einzelpersonen.

Gründer der AAL ist Jörg Kyburz, Achtsamkeitslehrer MBSR, welcher sich seit vielen Jahren persönlich und beruflich mit Achtsamkeitsthemen befasst. Kyburz ist seit über 20 Jahren in leitender Stellung in Wirtschaft, Politik und Verwaltung tätig.

Einzelne Lehrgänge der AAL sind zertifiziert mit dem eduPROVED Gütesiegel. Es garantiert Weiterbildungsformate mit einem Höchstmass an Qualität und hohem wissenschaftlichen Anspruch.
Region: Aargau
Standorte: Lenzburg
Nächstes Startdatum