4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung online

Häufige Fragen zu Sozialbegleitung (BP)

Welchen Abschluss erwerben Sozialbegleiter nach der Ausbildung?

Nach Abschluss der bestandenen Berufsprüfung in der Sozialbegleitung erlangen Absolventen und Absolventinnen den geschützten Titel: «Sozialbegleiterin / Sozialbegleiter mit eidgenössischem Fachausweis».

Welche Inhalte vermittelt die Ausbildung zum Sozialbegleiter?

Während der Weiterbildung zur Sozialbegleiterin / zum Sozialbegleiter schulen die Teilnehmenden ihre persönlichen Ressourcen und ihre Persönlichkeit, auch im Bereich der Kommunikation, des Selbstmanagements und der Gesprächsführung. Fachlich werden die Auszubildenden in Theorien, Handlungsansätzen, Methoden und im Fachwissen rund um die Sozialbegleitung und die praktische Umsetzung dieser unterrichtet. Dies umfasst etwa Methoden des Unterstützungsmanagements, des Projektmanagements und der Sozialarbeit, aber auch den sicheren Umgang mit der Budgetierung, Formularen, Dokumentationen, Protokollen und Checklisten. Wissen erlangen die angehenden Sozialbegleiter/innen zudem zu Themen wie Psychopathologie, Sozialrecht, zugendende Altersarbeit, Sucht, interkulturelle Kompetenz, Migration, Behandlungsansätze, Co-Abhängigkeit, schwere Krisen sowie Arbeitsintegration.

Über welche Vorbildung müssen Teilnehmer der BP zum Sozialbegleiter verfügen?

Für die Zulassung zur Berufsprüfung (BP) Sozialbegleiter / Sozialbegleiterin mit eidg. Fachausweis ist es erforderlich, dass die Teilnehmenden über einen Lehrabschluss als Fachmann / Fachfrau Betreuung EFZ, Fachfrau / Fachmann Gesundheit EFZ oder einen anderen gleichwertigen Ausweis im Gesundheits- oder Sozialbereich verfügen sowie im Anschluss mindestens zwei Jahre mit einem mindestens 50%-Pensum in der Begleitung und Betreuung im Sozialbereich gearbeitet haben. Bei einem reduzierten Pensum müssen entsprechend mehr Jahre Berufspraxis vorgewiesen werden. Alternativ kann ein Sekundarstufe II Abschluss mit anschliessend mindestens dreijähriger Berufserfahrung zu mindestens 50% im genannten Bereich als Zulassungsvoraussetzung dienen. Auch hier gilt entsprechende Verlängerung der Berufstätigkeit bei einem niedrigeren Pensum. Bei beiden Varianten muss die Berufserfahrung innerhalb der letzten fünf Jahre vor Prüfungsanmeldung erfolgt sein und zwar mit höchstens 25% dokumentierter Freiwilligenarbeit.

Wie lange dauert die Weiterbildung zur Sozialbegleiterin FA?

Je nach Schule dauert die Ausbildung zur Sozialbegleiterin mit eidgenössischem Fachausweis / zum Sozialbegleiter mit eidgenössischem Fachausweis unterschiedlich lange und zwar zwischen 65 bis 90 Tage verteilt auf 1.5 bis 3 Jahre.

» alle Fragen anzeigen...

Ausbildung-Weiterbildung.ch: Sozialbegleiter - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Möchten Sie in naher Zukunft eine Ausbildung als Sozialbegleiter absolvieren?

Sozialbegleiter: Für eine kompetente Unterstützung

Häufig ist es für Menschen nicht möglich ihren Alltag alleine zu bewältigen. Sie benötigen professionelle Unterstützung und einen Menschen, der auf ihre Sorgen und Probleme eingeht, ihnen zuhört und sie begleitet. Ein Sozialbegleiter ist genau eine solche Person, die den Betroffenen hilfreich zur Seite steht und sie über einen längeren Zeitraum hinweg kompetent unterstützt.

 

Um die Lebenssituation ihrer Klienten vollumfänglich erfassen und mit diesen Informationen ausgestattet Strategien zur Alltagsverbesserung entwickeln zu können, muss ein Sozialbegleiter über ausgewiesene Fähigkeiten und methodische Kompetenzen verfügen. Diese erhält er nur in einer Ausbildung, welche sowohl berufsbegleitend als auch in Vollzeit absolviert werden kann. Die Absolventen erhalten so die Möglichkeit, eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit in Zusammenarbeit mit erwachsenen Einzelpersonen und Familien auszuüben.

 

Sind auch Sie interessiert an einer Tätigkeit als Sozialbegleiter? Dann finden Sie hier auf Ausbildung-Weiterbildung.ch weiterführende Informationen zu Ausbildung und Schule. Nehmen Sie gleich Kontakt mit der einen oder anderen Schule auf und lassen Sie sich Unterlagen zum Aufbau, Inhalt und Umfang der Ausbildung zusenden.

Kooperationspartner:

Ausbildung / Weiterbildung Sozialbegleiter: 2 Anbieter

Suchen Sie eine passende Schule für die Ausbildung / Weiterbildung als Sozialbegleitung (Zert.)?

Schule für Sozialbegleitung
Die Schule für Sozialbegleitung in Zürich bietet eine dreijährige berufsbegleitende Grundausbildung für Erwachsene im sozialen Bereich an. Studierende, die den Lehrgang und die eidgenössische Berufsprüfung erfolgreich abschliessen, tragen den geschützten Titel "Sozialbegleiterin / Sozialbegleiter mit eidgenössischem Fachausweis". (Für Fachperson Betreuung und Fachperson Gesundheit bieten wir einen verkürzten 2-jährigen Lehrgang an.)
Sozialbegleiterinnen und Sozialbegleiter sind Fachleute für die verlässliche Begleitung von Einzelpersonen, Familien und Gruppen in belasteten Lebenslagen. Sie unterstützen Klientinnen und Klienten in der Bewältigung ihres Alltags.
Region: Zürich
Standorte: Zürich
helidux academy
Helidux academy ist ein Institut mit langjähriger Erfahrung in der Erwachsenenbildung. Unsere Lernkultur basiert auf den Erfahrungen und Ressourcen der Lernenden. Dies ermöglicht, Lernen als ganzheitlichen Prozess zu gestalten: mit Kopf, Herz und Hand. Klare Lernziele und unsere individuelle aktive Unterstützung sind das Fundament dazu. Wir bieten unseren Lernenden eine grosse Methodenvielfalt, Dozenten und Dozentinnen mit Praxisbezug, helle Räumlichkeiten mit moderner Infrastruktur. Wir möchten, dass sich Horizonte öffnen und begleiten Sie mit Begeisterung und Professionalität auf diesem Weg.
Region: Ostschweiz, Zürich
Standorte: Zürich