Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»


» Download (PDF)

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Bildungsberatung online

Kooperationspartner:

Risk Management Banking – 8 Anbieter

Suchen Sie geeignete Anbieter für ein Studium zum Thema Risk Management in Banking? Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie schnell und direkt zahlreiche interessante Angebote im Bereich Risk Management Banking:

Suchen Sie passende Bildungsangebote im Bereich Risk Management Banking?

Risk Management Banking – Eine neue und sehr wichtige Bildungsmöglichkeit

Das Risikomanagement im Finanzsektor gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Dies sicherlich auch, weil Versicherungsunternehmen bis spätestens im Jahre 2009 ihr Risikomanagement stärker gewichten müssen, da die Anforderungen des Swiss Solvency Tests deutlich gestiegen sind. Auch kleine und mittelgrosse Banken sind immer mehr auf fundiert ausgebildete Riskoexperten angewiesen – dies nicht zuletzt aufgrund der neuen Vorgaben der EBK, die der Umsetzung von Basel ll dienen. Des Weiteren sind nun auch die Führungsverantwortlichen der Schweizer Pensionskassen daran interessiert, sämtliche Risiken im Bereich der Anlagestrategie frühzeitig zu erkennen, damit eine Unterdeckung infolge von Finanzkrisen möglichst verhindert werden kann. Das neue Bildungsangebot „MAS in Risk Management Banking & Finance“ ist deshalb ein sehr lohnende Weiterbildungsmöglichkeit, die zahlreiche neue berufliche Wege eröffnet. Schwerpunkt dieses Weiterbildungsstudiengangs ist die Forschung, die Lehre und die Beratung im Bereich der alternativen Anlageprodukten und des Risk Management Banking. Das modular aufgebaute Studium ist geeignet für Mitarbeiter aus der Finanzdienstleistungsbranche und wird berufsbegleitend absolviert. Dank diesem Weiterbildungsstudium erwerben die Teilnehmer/innen eine hohe Fach- und Führungskompetenz und werden als Verantwortliche für Prozesse im Risikomanagement eingesetzt. Voraussetzung für die Aufnahme zum Studium ist ein erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschul- oder Universitätsstudium bzw. einen Abschluss an einer höheren Fachschule oder ein höheres Fachdiplom vorweisen können. Ebenfalls werden mindestens fünf Jahre Berufspraxis vorausgesetzt, wovon mindestens zwei Jahre einschlägige Berufserfahrung sein sollten.