Patientenedukation
3 Anbieter

zu den Anbietern
(3)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Suchen Sie einen Bildungs-Anbieter bezüglich einer Ausbildung oder Weiterbildung im Bereich Patientenedukation? Hier finden Sie eine Auswahl von Schulen sowie Kurse, Lehrgänge und Seminare zum Thema Patientenedukation:

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Patientenedukation: Professionelle Beratung von Patient und Angehörigen

Eine chronische Erkrankung ist heutzutage längst kein Grund mehr, nicht auch weiterhin ein wenigstens teilweise normales Leben führen zu können. Die Patientenedukation macht es möglich, dass Patienten nicht mehr nur ausschliesslich im Umfeld einer Spital- oder Pflegeeinrichtung ein lebenswertes Leben führen können, sondern dass dies auch weiterhin in den eigenen vier Wänden möglich ist. Dies erfordert jedoch viel Kraft und Willensstärke seitens der Patienten, sowie geduldige und fähige Unterstützung seitens der Angehörigen. Damit Angehörige und Patienten nicht an unüberwindbare Grenzen stossen, bedarf es einer umfangreichen Aufklärung der Patienten seitens spezialisierter Fachkräfte.

 

Dieses spezialisierte Fachpersonal informiert die Betroffenen umfassend über alle Aspekte ihrer Erkrankung, schulen sie im richtigen Umgang mit der Krankheit, Medikamenten und Pflegemassnahmen und beraten sie auch darüber hinaus vertiefend. Alle Beratungs- und Schulungsangebote in der Familien- und Patientenedukation werden individuell und evidenzbasiert von ihnen entwickelt und deren Umsetzung überwacht. Darüber hinaus leiten sie häufig Projekte in der klinischen Praxisentwicklung und dienen auch als Berater für Gesundheitsfachpersonen im Bereich der Familien- und Patientenbildung. Das Tätigkeitsfeld einer spezialisierten Fachkraft auf diesem Fachgebiet ist sehr umfassend und bietet jeden Tag wieder neue Herausforderungen.

 

Sind auch Sie an einer solchen Tätigkeit interessiert und möchten sich vertiefend mit der Patienteninformation und Familienedukation befassen? Verfügen Sie bereits über eine fundierte Ausbildung, beispielsweise über einen Bachelorabschluss in Nursing Science und streben nun eine Weiterbildung im Bereich der Patientenedukation an? Dann könnte ein Master of Advanced Studies möglicherweise genau das richtige für Sie sein. Für diplomiertes Pflegepersonal, das über einige Jahre Berufserfahrung verfügt, eignet sich dieser MAS-Studiengang besonders gut. Er ist auf drei Jahre ausgelegt und vermittelt Ihnen vertiefendes Wissen auf den unterschiedlichsten Gebieten der Edukation, Pflege und Betreuung. Erkundigen Sie sich am besten direkt bei den einzelnen Bildungsanbietern über den Inhalt eines MAS in Familien- und Patientenedukation und lassen Sie sich weiterführende Informationen zukommen.


Fragen und Antworten

Der Master of Advanced Studies MAS in Familien- und Patientenedukation richtet sich an diplomierte Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in der Langzeit- und Akutpflege, ebenso wie im ambulanten oder stationären Bereich mit Patienten-Kontakt, der Bildung oder auch dem Management, die sich ganz gezielt und umfassend weiterbilden wollen.

Die Anerkennung der einzelnen Weiterbildungen in der Patientenedukation kann sich stark unterscheiden und reicht von einer international vergleichbaren Weiterbildung dank der Vergabe von ECTS-Punkten nach dem Bologna-Prozess, etwa bei einem Master of Advanced Studies (MAS), über hin zu einer Anerkennung durch das SIWF (Schweizerische Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung) bis hin zu Asca-anerkannten Weiterbildungen für Therapeuten. Erkundigen Sie sich daher bitte vor der Anmeldung für eine Fortbildung genau über die jeweilige Anerkennung der Bildungsabschlüsse direkt bei den Schulen und Hochschulen.

Der Weiterbildungsmaster in Patientenedukation (MAS Patienten- und Familienedukation) hat einen Umfang von 60 ECTS-Punkten, die über die Dauer von rund drei Jahren bis maximal sechs Jahren erworben werden. Die Weiterbildung findet berufsbegleitend an 72 Tagen statt und setzt eine grosse Motivation voraus, vermitteltes Wissen und Kompetenzen auch in angeleiteten und selbständigen Selbststudium (etwa 1300 Stunden) zu erarbeiten und zu vertiefen.

Inhaltlich unterteilt sich der Masterstudiengang in Patienten- und Familienedukation in drei Zertifikatslehrgänge (CAS) und einem Mastermodul. Der CAS Klinisches Assessment und Patientenberatung umfasst drei Module (Klinisches Assessment, Patientenedukation, sowie Pflegeforschung I oder II), ebenso der CAS Edukation und Changemanagement (Patienten-Edukationsprogramme entwickeln, anspruchsvolle Gespräche moderieren und managen, sowie Pflege-Entwicklung und Fachführung), der CAS Gesundheits- und Selbstmanagement-Kompetenzen fördern besteht aus zwei Pflichtmodulen sowie einem Wahlpflichtmodul. Im Mastermodul wird die Masterarbeit geplant und umgesetzt, in der Sie in Ihrem Schwerpunktbereich ein Pflegeentwicklungs-Projekt planen, durchführen, dokumentieren und reflektieren.

Ein Zertifikatslehrgang in Patientenedukation oder auch Patientencoaching setzt bei der individuellen Beratung und Unterstützung bei Personen mit schweren chronischen oder akuten Krankheiten an. Ziel eines solchen Kurses ist es, eine Vertrauensbeziehung zwischen Arzt / Ärtztin oder Pflegepersonal und Patient aufzubauen, die es ermöglicht, lösungsorientierte Gespräche emphatisch zu führen und die Patientenkompetenzen gezielt zu fördern. Dazu werden in einem Lehrgang Kompetenzen zur Erkennung spezifischer Reaktionen auf eine Erkrankung erarbeitet, ebenso wie die Förderung der Selbstverantwortung und die Entwicklung eines individuellen Interventionsrepertoires für die unterschiedlichsten Prozessunterstützungen. In der Weiterbildung lernen die Teilnehmer zudem, wie sie die Ressourcen der Patienten herausarbeiten können und wie sie erkennen, wann eine Triagierung an andere Fachkräfte erforderlich ist.


Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»

Mit Ausbildung-Weiterbildung.ch sofort zum richtigen Lehrgang und zur richtigen Schule!

Die richtige Weiterbildung bringt in der Regel nicht nur zusätzliche fachliche und persönliche Kompetenzen, sondern steigert die Chancen auf interessantere Stellen.

sofort kostenlos Ratgeber downloaden

Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können. Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen neutralen Bildungsberater helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von einem Bildungsprofi konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zu Bildungsweg- und Bildungsanbieter-Wahl. Ihre Vorteile dabei sind:

  • Neutrale Empfehlung über mögliche Weiterentwicklungsoptionen
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Insider-Info zu Angebot und Ausrichtungen von Bildungsanbieter
  • Zum eigenen Lerntyp passende Ausbildungskonzepte und Prüfungarten
Mehr über die Bildungsberatung erfahren