Interactive Media Designer: Hier finden Sie Schulen für Gestaltung mit passenden Ausbildungen und Weiterbildungen
3 Anbieter

zu den Anbietern
(3)
Infos, Tipps & Tests Video-Storys
(1)

Suchen Sie eine geeignete Fachschule für eine Ausbildung oder Weiterbildung im Bereich Interactive Media Design?

Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie einfach und schnell passende Rubriken mit Lehrgängen im Bereich Interactive Media Design:

Checkliste «Die richtige Weiterbildung finden» » hier herunterladen

Checkliste «Wahl der richtigen Schule» » hier herunterladen

Gestalter/in Interactive Media Design - Der Lehrgang in kreativer Kommunikation

Wachsende globale Märkte und die moderne Technik erfordern im Bereich der interaktiven Medienkommunikation ein hohes Mass an Kreativität, Offenheit und vernetztem Denken. Wenn ein Unternehmen erfolgreich sein und bleiben möchte, verlässt es sich auf kreative Köpfe mit einem fundierten Know-how im Bereich des Kommunikationsdesign - Interactive Media Designer sind also wichtige und gesuchte Fachkräfte. Ihr feines Gespür für Ästhetik und Kunst, gepaart mit ihrem fundierten Wissen rund um die neuesten technischen Errungenschaften und komplizierten Systeme macht sie zu Spezialisten in der interaktiven Medienkommunikation und somit der digitalen Markenführung. Ihre Auftrags- und Arbeitgeber sind kleinere bis hin zu globalen Unternehmen. Diese hegen grosse Erwartungen in die Fähigkeiten der von ihnen beauftragten Interactive Media Designern. Diese entwickeln innovative Ideen und Konzepte für ein interaktives und ästhetisches Markenerlebnis. Sie finden neue Kommunikationslösungen für digitale Systeme, Produkte und Dienstleistungen - stets mit dem Fokus auf dem Interaktionsverhalten der User, der Benutzerfreundlichkeit und dem Erlebnisfaktor.

 

Möchten Sie mehr über den Lehrgang als Interactive Media Designer erfahren oder suchen Sie noch weitere passende Lehrgänge im Bereich Kommunikationsdesign? Auf dem Bildungsportal Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie eine übersichtliche Auflistung sämtlicher relevanten Lehrgänge und Schulen. Bildungsinteressenten, welche das unverbindliche und kostenlose Kontaktformular ausfüllen profitieren zusätzlich von zahlreichen weiteren Services rund um die Bildung und Karriere wie z.B. von themenrelevanten Ratgebern, Newslettern, Jobangeboten u.v.m.


Fragen und Antworten

Als Zielgruppe für die Ausbildung an einer Höheren Fachschule in Interaction Design werden Absolventen aus gestalterischen Berufen angegeben, etwa aus den Bereichen Fotografie, Polygrafie, Polydesign 3D, Grafik, Gestaltung Werbetechnik, Mediamatik und anderen. Mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in einem gestalterische / technischen Berufsfeld müssen Personen mit einem anderen EFZ, einer Maturität oder einem Mittelschuldiplom vorweisen können.

Von den Teilnehmenden der Interactive Media Designer HF-Ausbildung zum/zur Techniker/in HF Informatik Schwerpunkt Interaktive Medien wird ein Berufsabschluss als Mediamatiker/in, Automatiker/in, Informatiker/in oder Telematiker/in vorausgesetzt.

Die Ausbildung zum Interactive Media Designer, eigentlich zum Interaction Designer / zur Interaction Designerin (dipl. Gestalter/in HF, Kommunikationsdesign) wird berufsbegleitend durchgeführt und findet wöchentlich freitags und samstags statt.

Die HF-Ausbildung zum Thema Interactive Media Designer (dipl. Techniker/in HF Informatik Schwerpunkt Interaktive Medien) befasst sich neben der allgemeinen Fachausbildung mit Fächern wie Mathematik, Informatik Fundamentals, IT-Management und Controlling, Netzwerktechnik und Netzwerkservices Foundation, Programmentwicklung Foundation, sowie Datenbanken auch mit Englisch, Deutsch, Korrespondenz, Präsentation und Kommunikation, BWL, Personalführung, Finanzen und Controlling sowie dem Schwerpunkt Interaktive Medien. In diesem Bereich liegt der Hauptaugenmerk auf Web-Technologien (HTML, JS, PHP) mit insgesamt 192 Lektionen Unterricht. Doch auch 3D Animation, Tongestaltung und Tontechnik, App-Entwicklung, Medienkonzeption und Kalkulation, Fototechnik, Bildtechnik und -Bearbeitung, Site Design und Digital Publishing, Content Management Systeme, Rechtliche Rahmenbedingungen, Videogestaltung und Videotechnik sowie Virtual Reality sind Themen der HF-Weiterbildung in Interactive Media Design.

Interactive Media Designer mit eidg. Fähigkeitszeugnis haben vielfältige Möglichkeiten, sich an Schulen für Gestaltung oder Berufsfachschulen in Kursen und Seminaren weiterzubilden. Zudem besteht die Möglichkeit einer Weiterbildung mit Höherer Fachprüfung (HFP), etwa als dipl. Grafik-Designer/in oder Publikationsmanager/in mit eidg. Diplom (ED). Alternativ kann auch eine Ausbildung an einer Höheren Fachschule (HF) angestrebt werden, etwa als dipl. Gestalter/in HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Interaction Design.  


Ratgeber «Die richtige Weiterbildung finden»

Mit Ausbildung-Weiterbildung.ch sofort zum richtigen Lehrgang und zur richtigen Schule!

Die richtige Weiterbildung bringt in der Regel nicht nur zusätzliche fachliche und persönliche Kompetenzen, sondern steigert die Chancen auf interessantere Stellen.

sofort kostenlos Ratgeber downloaden

Redaktionelle Leitung:

Stefan Schmidlin, Bildungsberatung, Content-Team Modula AG

Quellen

Website des Schweizerischen Sekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI , Website www.berufsberatung.ch (offizielles schweizerisches Informationsportal der Studien-, Berufs- und Laufbahnberatung) sowie Websites und anderweitige Informationen der Berufsverbände und Bildungsanbieter.


Erfahrungen, Bewertungen und Meinungen zur Ausbildung / Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung für die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung

Die Wahl der richtigen Ausbildung oder Weiterbildung fällt vielen Bildungsinteressenten nicht leicht. Denn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn sollte gut überlegt sein. Häufig ist auch ein Zwischenschritt nötig, um das gesteckte Bildungsziel erreichen zu können. Wer bei der Wahl seiner Ausbildung oder Weiterbildung trotz unserer Informationen und Tipps noch unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen neutralen Bildungsberater helfen lassen. Dadurch erhalten Sie von einem Bildungsprofi konkrete Inputs und relevante Hintergrundinformationen zu Bildungsweg- und Bildungsanbieter-Wahl. Ihre Vorteile dabei sind:

  • Neutrale Empfehlung über mögliche Weiterentwicklungsoptionen
  • Vorschläge für passende Kurse, Seminare oder Lehrgänge
  • Insider-Info zu Angebot und Ausrichtungen von Bildungsanbieter
  • Zum eigenen Lerntyp passende Ausbildungskonzepte und Prüfungarten
Mehr über die Bildungsberatung erfahren