Ausbildung / Weiterbildung Derivate: 1 Anbieter

zu den Anbietern
(1)
Infos, Tipps & Tests

Suchen Sie eine passende Schule für die Ausbildung oder Weiterbildung im Bereich Derivate?

Adresse:
Plattenstrasse 14
8032 Zürich
Institut für Banking und Finance
Das Institut für Banking und Finance der Universität Zürich seit über 15 Jahren eine theoretisch fundierte, praxisnahe und berufsbegleitende Weiterbildung im Bereich der Finance an. Eine innovative Lehrmethodik (eLearning, Blockveranstaltungen) erlaubt es besonders Berufstätigen, die Weiterbildung zeit- und ortunabhängig zu absolvieren. Der Grossteil der Veranstaltungen wird auf Video aufgezeichnet und ermöglicht es so den Teilnehmenden zu lernen, wann sie Zeit finden.
Der Themenbereich umfasst die ganze Breite der Welt der Finanzen und Banken: Corporate Finance, Derivatives, FinTech, Investment Management, Risk Management, Sustainable Finance sowie Valuation und M&A.
Sie können bei uns Einzelkurse absolvieren oder aber Sie erwerben ein CAS (Certificate of Advanced Studies), DAS (Diploma of Advanced Studies) oder MAS (Master of Advanced Studies).
Region: Zürich
Standorte: Zürich

Hier finden Sie Tipps und Entscheidungshilfen bei der Wahl der richtigen Aus- oder Weiterbildung

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Beschreibung

Das Bildungsangebot im Bereich Banken und Finanzen ist vielfältig. Zahlreiche Kurse, Seminare oder Lehrgänge vermitteln Basis-Wissen oder vertieftes Praxis-Wissen über Derivate.

Möchten Sie sich zum Thema Derivate weiterbilden und sich von den Möglichkeiten des komplexen Finanzprodukts inspirieren lassen?

Derivate: Ausbildung, Weiterbildung, Kurse, Seminare und Schulungen

Ein Derivat (lat. Derivate = ableiten) ist ein Finanzprodukt, das von einem anderen Finanzprodukt, auch als Basiswert bezeichnet, abgeleitet ist. Dieser Basiswert kann sich auf Wertpapiere wie Anleihen, Aktien oder auf andere Kennzahlen wie Zinsen oder Kursentwicklungen beziehen. Derivate haben keinen eigentlichen Wert, sondern leben von der Entwicklung von Wertpapieren oder Kennzahlen. Sie werden mittels Bankinstitute oder an Börsen gehandelt und werden oft zur Absicherung von Kursen eingesetzt, indem zum Beispiel auf sinkende Aktienkurse gesetzt wird. So kann ein Verlust gemindert werden, wenn die Kurse tatsächlich sinken. Steigen die Kurse, so wird natürlich auch der Gewinn gesenkt. Viele Unternehmen machen solche Absicherungsgeschäfte, zum Beispiel im Rohstoffhandel.

 

Oft werden Derivate aber auch zur Renditesteigerung verwendet. Deshalb ist ihr Ruf bei einigen Kritikern von Banken und Börsen, welche Derivate als Spekulationspapiere bezeichnen, nicht gerade positiv. Wie auch immer man das sehen kann, Derivate haben sich längt etabliert und bieten vielfältige Möglichkeiten zur Absicherung von Kursverlusten oder zur Renditemehrung.

 

Kategorien von Derivaten

Es gibt unbedingte und bedingte Derivate. Die unbedingten Derivate werden ohne vereinbarte Bedingungen ausgeführt. Zu diesen unbedingten Derivaten gehören Futures, Forwards und Swaps. Zu den bedingten Derivaten gehören Optionen, welche eingelöst werden können, aber nicht müssen. Wenn zum Beispiel eine Kurs-Wette nicht eingetroffen ist kann auf die eine Option verzichtet werden. Um von einer solchen Option zu profitieren muss eine Optionsprämie bezahlt werden.

 

Das Bildungsangebot zum Thema Derivate

Um Derivate besser zu verstehen oder deren Potential zu nutzen werden von privaten Schulen oder von Hochschulen Kurse und Lehrgänge angeboten. Innerhalb einer solchen Ausbildung werden je nach Kursausschreibung Grundlagenlagen-Kenntnisse oder vertieftes Wissen über das vielseitige und komplexe Finanzinstrument vermittelt. Angeboten werden kurze Seminare und Kurse sowie längere Weiterbildungen wie beispielsweise CAS-Lehrgänge (CAS = Certificate of Advanced Studies), welche ein Semester dauern. Zum klassischen Bildungsangebot kommen zahlreiche Ausbildungen, Weiterbildungen und Kurse, welche als Online-Unterricht angeboten werden.