Selbsttest «SVEB-Zertifikat (Stufe 1)»: Ist dieser Lehrgang für mich der Richtige?

Schritt 1: Was ist das «SVEB Zertifikat» und wofür wird es benötigt?

Selbsttest

Das SVEB-1 Zertifikat

Wer in der Erwachsenenbildung tätig ist, zum Beispiel als Kursleiter/in, hat häufig keine pädagogische Ausbildung absolviert, sondern hat sich besondere Kompetenzen in einem Thema oder Fachgebiet erworben und möchte diese weitergeben. Zum Beispiel in Sprachkursen, Weiterbildungskursen im Hobby- und Freizeitbereich, oder auch in Vorbereitungslehrgängen auf eidgenössische Berufsprüfungen oder höhere Fachprüfungen.

Ein anderes Tätigkeitsfeld ist Nachhilfeunterricht oder Lernbegleitung für Erwachsene, mit dem kompetente Fachpersonen ebenfalls ihr spezifisches Wissen an andere weitergeben, ohne dafür eine Lehrerausbildung zu benötigen.

Der Schweizerische Verband für Weiterbildung SVEB hat mit dem System der SVEB-Zertifikate eine gesamtschweizerisch anerkannte und einheitliche Qualifikation für Kursleiter/innen und Praxisausbilder/innen geschaffen. Obwohl es keine gesetzliche Vorschrift gibt, nach der eine pädagogische Qualifikation für das Erteilen von Kursen oder Nachhilfeunterricht vorgeschrieben ist, wird der Erwerb eines SVEB-Zertifikats immer sinnvoller. Bildungsinstitutionen mit eduQua-Zertifizierung oder Schulen mit öffentlicher Trägerschaft verlangen für eine Anstellung als Kursleiter/in ein SVEB-Zertifikat.

Die SVEB-Zertifikate sind in einem modularen System Bestandteil der weiterführenden Ausbildungen zu eidg. anerkannten Abschlüssen

  • SVEB-1 Zertifikat Kursleiter/in oder Praxisausbilder/in = gesamtschweizerisch anerkannte Baissstufe
  • SVEB-2 Zertifikat = Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung Ausbilder/in
  • SVEB-3 Zertifikat = Vorbereitung auf die eidg. höhere Fachprüfung Ausbildungsleiter/in

Zielgruppe

Erwachsenenbildner/innen und Lernbegleiter/innen, die einen anerkannten pädagogischen Kompetenznachweis vorweisen möchten. Zum Beispiel:

  • Personen, die eine Stelle als Kursleiter/in suchen
  • Personen, die den eidg. Fachausweis als Ausbilder/in anstreben
  • Personen, die innerbetriebliche Ausbildungsaufgaben wahrnehmen oder Nachhilfeunterricht erteilen

Frage Schritt 1: Entspricht der Nutzen des SVEB-1 Zertifikats meinen Vorstellungen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unten, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Ja, wenn Sie im Bereich der Erwachsenenbildung tätig sind und bleiben möchten, können Sie davon ausgehen, dass Sie hier richtig sind. Im Weiteren geht es dann um die Frage, wie Sie die entsprechenden Kompetenz-Nachweise erwerben können.

Falls Sie „Teilweise“ oder „Nein“ markiert haben sollten Sie sich noch einmal mit dem Berufsbild der Ausbilderin / des Ausbilders auseinandersetzen, zu welchem dieser Abschluss ja hinführt. Und wenn Sie damit nichts anfangen können, sollten Sie andere Weiterbildungsmöglichkeiten prüfen.

Hier kommen Sie zum Selbsttest: Ist Ausbilder/in mit eidg. Fachausweis für mich der richtige Lehrgang?

»
Anbieter des Lehrgangs «SVEB-1 (Zert.)» anzeigen und Infos anfordern

Schritt 2: Lehrgangsbeschreibung «SVEB-1 Zertifikat»

Hier sind die wichtigsten Eckpunkte des Zertifikatskurse zum Erwerb eines «SVEB-Zertifikats (Stufe 1)» beschrieben:

» Lehrgangsbeschreibung SVEB-1 (Zert.)

Frage Schritt 2: Interessiert Sie dieser Lehrgang grundsätzlich? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unten, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Wenn Sie zwar an diesem Lehrgang interessiert sind, aber bei Frage 1 mit "teilweise" oder "Nein" geantwortet haben, sollten Sie herauszufinden versuchen, ob es noch andere Arten von Jobs gibt, die Sie mit dieser Ausbildung machen könnten und die Ihnen besser gefallen als das in Frage 1 beschriebene Tätigkeitsprofil. Oder Sie schauen sich noch einmal die Tätigkeitsbeschreibung des Ausbilders / der Ausbilderin an, zu dem dieser Kurs hinführt und prüfen, ob Sie dort Einsatzmöglichkeiten für sich finden.

Wenn Sie Frage 1 auch schon mit "Ja" beantwortet haben, dann scheint dieser Kurs grundsätzlich zu Ihren Vorstellungen zu passen und können sich auf die Lösung der praktischen Umsetzungsfragen konzentrieren.

Wenn Sie hier „Nein“ markiert haben, können Sie unter folgenden Weiterbildungsmöglichkeiten in verwandten Gebieten schauen, ob Sie etwas finden, das Ihren Interessen besser entspricht:

Schritt 3: Voraussetzungen für den Erhalt des SVEB-Zertifikats:

  • Fachkompetenz im Bereich, in dem Sie unterrichten oder begleiten wollen
  • Aktive Teilnahme am Unterricht (mind. 80%)
  • Bestandene Kompetenznachweise und schriftliche Reflexion des persönlichen Lernprozesses
  • Mindestens zwei Jahre Berufspraxis als Kursleiter/in oder Praxisbegleiter/in
  • Mindestens 150 Stunden Praxiserfahrung im Unterrichten von Gruppen oder im Begleiten von Einzelpersonen

Detaillierte Infos:

http://www.alice.ch/de/ada/zertifikate/

Frage Schritt 3: Erfülle ich die Voraussetzungen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unten, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie zum nächstmöglichen Termin mit der Ausbildung beginnen.

Falls Sie „Teilweise“ oder „Nein“ markiert haben, weil Sie Ihre Fachkompetenz im Gebiet, das Sie unterrichten möchten, nicht formal belegen können, dann erkundigen Sie sich bei Kursanbietern über die genauen Details des Aufnahmeverfahrens.

Wenn Sie Bedenken haben, weil Sie noch keine Möglichkeit sehen, die geforderten Praxisstunden zu erwerben, besteht die Möglichkeit, bei privaten Kursanbietern nach stundenweisen Einsatzmöglichkeiten zu suchen oder eigene Kurse resp. Lernbegleitungen auszuschreiben.

Schritt 4: Finanzierung der Weiterbildung

Die Kosten für den Lehrgang „SVEB-Zertifikat“ werden häufig zu Beginn eines jeden Semesters in Rechnung gestellt. Von daher muss bei den meisten Schulen nicht der gesamte Betrag auf einmal bezahlt werden.

Seit 1.1.2018 werden Vorbereitungskurse auf eidg. Berufsprüfungen vom Bund finanziell unterstützt. Wer sich nach dem Modulabschluss SVEB-1 bis zum Abschluss SVEB-2 weiterbildet und den Fachauweis als «Ausbilder/in» beantragt hat, kann bis zu 50% der Kursgebühren zurückerhalten. Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.sbfi.admin.ch

Frage Schritt 4: Sind Sie in der Lage die ca. Fr. 3’500.- (Lehrgang, Lehrmittel, Abschlussprüfungen, etc.) plus Spesen für Reisen und Verpflegung selber zu finanzieren? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unten, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Falls Sie "Ja" markiert haben und sogar in der Lage wären, den gesamten Betrag im Voraus zu bezahlen, bekommen Sie bei vielen Schulen noch etwas zusätzlichen Rabatt.

Falls Sie „Teilweise“ oder „Nein“ markiert haben: Viele Schulen bieten im Einzelfall auch Möglichkeiten von Ratenzahlungen an. Zudem ist es mit einem Bildungsvorhaben relativ einfach, eine Beteiligung seitens des Arbeitgebers oder ein Darlehen aus dem sozialen Umfeld zu erhalten. Schliesslich gibt es Banken und Kreditinstitute, welche Bildungskredite gewähren. Beispiel: cashgateCAREER

»
Anbieter des Lehrgangs «SVEB-1 (Zert.)» anzeigen und Infos anfordern

Schritt 5: Aufwand Präsenzunterricht und und selbständiges Lernen

Der Lernaufwand im Selbststudium beträgt neben dem Schulunterricht circa 165 Stunden. Davon ist etwa die Hälfte der selbständigen Lernzeit von den Dozenten angeleitet.

Frage Schritt 5: Ist der Aufwand für den Präsenzunterricht sowie für die Hausaufgaben für mich zu bewältigen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unten, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Wenn der Aufwand für Sie sogar sehr problemlos zu bewältigen ist, könnten Sie sogar prüfen, ob es für diese Ausbildung auch Intensivkurse gibt. Damit könnten Sie die gleiche Ausbildung in kürzerer Zeit absolvieren, wenn Sie dafür eine noch etwas höhere zeitliche Belastung in Kauf nehmen können.

Wenn Sie über wenig Zeit verfügen, suchen Sie nach Lehrgängen, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken und dafür weniger Unterrichtsstunden und Zeit für Hausaufgaben pro Woche verlangen. Und wenn es damit immer noch nicht reicht, sollten Sie prüfen, ob Sie sich auf eine andere Art mehr Freiraum verschaffen können. Vielleicht kann jemand aus Ihrem Umfeld für die befristete Zeit der Ausbildung gewisse Aufgaben für Sie übernehmen?

Schritt 6: Abschluss

Schaffe ich den Abschluss?

Zur Erlangung des SVEB-1 Zertifikat müssen Sie keine Abschlussprüfung bestehen, es wird erteilt, wenn Sie folgende Kompetenznachweise erfüllen:

  • ƒƒ80% Präsenzzeit im Kurs
  • ƒƒPräsentationen im Plenum
  • ƒƒPraxisdemonstrationen einzeln und in Kleingruppen mit Selbstreflexion
  • ƒƒPraxisnachweis von mind. 150 Stunden durchgeführten Lernveranstaltungen über mind. 2 Jahre verteilt

Frage Schritt 6: Traue ich mir zu diese Kompetenznachweise zu erreichen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unten, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Wenn Sie "Ja" geantwortet haben, können Sie höchstens noch überlegen, ob Sie mit geeigneten Lern- und Arbeitsmethoden noch bessere Resultate oder die gleichen Resultate mit weniger Aufwand erzielen möchten.

Falls Sie Teilweise oder Nein geantwortet haben, sollten Sie vor Beginn dieser Ausbildung mit einem Lehrgansverantwortlichen über Ihre Ängste und Schwierigkeiten sprechen. Möglicherweise sind sie unbegründet oder aber zeigt sich hier, dass diese Tätigkeit nicht für Sie geschaffen ist. In diesem Fall sollten Sie noch einmal alternative Weiterbildungsmöglichkeiten prüfen.

Schritt 7: Nutzen des Lehrgangs

Was bringt der Lehrgang aus Sicht von Absolventen?

» Lehrgangsrating SVEB-1 (Zert.)

Frage Schritt 7: Sind Sie vom Nutzen des Lehrgangs zum „SVEB-Zertifikat“ überzeugt?

Wenn Sie "Ja" angekreuzt haben, können wir Ihnen nur noch gratulieren und viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer beruflichen Karrierepläne wünschen.

Falls Sie „Teilweise“ oder „Nein“ angekreuzt haben, analysieren Sie die Kurs- und Lehrgangsbewertungen von verwandten Lehrgängen wie ...

  • Berufsbildner/in Zertifikat
  • Betriebliche Bildung Zertifikat
  • Lernhilfelehrer/in Zertifikat

oder der Folgeausbildungen:

  • Ausbilder/in mit eidg. Fachausweis
  • Ausbildungsleiter/in mit eidg. Diplom

... unter http://www.ausbildung-weiterbildung.ch/Lehrgangsrating.aspx

»
Anbieter des Lehrgangs «SVEB-1 (Zert.)» anzeigen und Infos anfordern

Schritt 8: Sofort Kurs- oder Lehrgangsunterlagen von passenden Schulen erhalten

Unter SVEB-1 (Zert.) finden Sie eine Übersicht über Schulen, welche den Lehrgang zum „SVEB-Zertifikat“ anbieten. Mit einem Klick können Sie detaillierte Unterlagen anfordern und erhalten diese in der Regel direkt per E-Mail zugesandt. Zudem erhalten Sie mit der Umkreissuche die Anbieter in Ihrer unmittelbaren Nähe.  

Bildungsinteressenten, welche über Ausbildung-Weiterbildung.ch Kursunterlagen bei Schulen anfordern, erhalten auf Wunsch thematisch passende Stellenangebote. Darunter sind auch Stellenangebote, welche sich speziell an Personen richten, die sich noch in einer Aus- oder Weiterbildung befinden und diese noch gar nicht abgeschlossen haben. Dieser Service ist in der Schweiz einzigartig und bietet den Kurs- und Lehrgangsteilnehmenden zusätzliche Karriere-Chancen.

Fazit:

Bevor Sie den Lehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) absolvieren möchten, sollten Sie davon überzeugt sein, dass Ihnen eine Tätigkeit in der Erwachsenenbildung wirklich zusagt. Zudem sollte Ihnen die Lehrgangsbeschreibung zusagen. Wenn Sie diese ersten beiden Fragen mit einem klaren „Ja“ beantwortet haben können Sie sich weiter mit diesem Lehrgang auseinandersetzen. Wenn Sie bei diesen Fragen unsicher sind sollten Sie sich überlegen, welche anderen Bildungsrichtungen für Sie auch noch in Frage kommen.

Wenn Sie die persönlichen Voraussetzungen nicht erfüllen, weil Sie noch nicht über die geforderten Unterrichtsstunden verfügen, besteht die Möglichkeit, bei privaten Kursanbietern nach stundenweisen Einsatzmöglichkeiten zu suchen oder eigene Kurse auszuschreiben.

Die Finanzierung einer Weiterbildung ist nicht immer einfach. Verteilt auf 1-2 Jahre müssen mehrere tausend Franken bezahlt werden. In der Regel bieten die Schulen eine Bezahlung zu Semesterbeginn oder sogar eine Ratenzahlung, so dass nicht der ganze Betrag auf einmal bezahlt werden muss. Dazu kommt bei den berufsbegleitenden Lehrgängen, dass die Teilnehmenden während der Weiterbildung weiter arbeiten und oft die Weiterbildung mit dem eigenen Lohn bezahlen. Meistens ist es für eine Aus- oder Weiterbildung einfacher, im privaten Umfeld ein Darlehen zu erhalten. Banken und Kreditinstitute bieten teilweise auch Bildungskredite an (Beispiel cashgateCAREER). Ein gutes Argument für die Finanzierung einer Weiterbildung ist die relativ schnelle Amortisation der Kosten durch Lohnerhöhungen. Gemäss unseren Kurs- und Lehrgangsbewertungen (siehe » Lehrgangsrating SVEB-1 (Zert.)) erhält die Mehrheit der Absolventen von Lehrgängen mit einem eidg. Abschluss innert 1-2 Jahren eine Lohnerhöhung. Machen Sie die folgende Rechnung: Wie viel würde eine Lohnerhöhung von 10% pro Jahr ausmachen? Wie viele Jahre brauchen Sie, um die Kosten für den Lehrgang wieder einzuspielen? Wie viel verdienen Sie aufgrund dieser Lohnerhöhung bezogen auf das gesamte Berufsleben mehr? Meistens ist das ein sechsstelliger Betrag was bestätigt, dass die Aus- oder Weiterbildung die beste persönliche Investition ist die es gibt.

Der zeitliche Aufwand für eine Aus- oder Weiterbildung ist nicht zu unterschätzen. Da bleiben Ausgang, Ferien und spontane Wellness-Weekends des öfteren auf der Strecke. Allerdings geht diese Zeit meistens relativ schnell vorbei. Die Aussicht auf besser Job-Chancen und mehr Lohn sollte Motivation genug sein, diese Zeit durchzustehen. Oft hilft es, sich in Lerngruppen zu organisieren. Sinnvoll ist es auch, von Anfang an dabei zu bleiben und fixe Lernzeiten einzuplanen. Gute Lerneffekte können durch das Erstellen von Zusammenfassungen und Mindmaps erzielt werden. Lernkartensysteme helfen beim Auswendiglernen. Es gibt viele Tools und Ideen, um das Lernen zu vereinfachen. Den Ratgeber „Die persönliche Lernstrategie“ erhalten Sie kostenlos, wenn Sie sich über Ausbildung-Weiterbildung.ch bei einer Schule anmelden.

Das SVEB-1-Zertifikat wird erteilt, wenn Sie die Kompetenznachweise erbringen und 150 Unterrichtsstunden nachweisen können. Eine Prüfungssituation im herkömmlichen Sinn findet auf dieser Stufe nicht statt. Wenn Sie trotzdem an Prüfungsangst leiden so helfen eine gute Vorbereitung, verschiedene Praxis-Tipps, therapeutische Behandlungen oder in schlimmen Fällen sogar Medikamente. Den Ratgeber „Prüfungsangst überwinden“ erhalten Sie, wenn Sie sich über Ausbildung-Weiterbildung.ch bei einer Schule anmelden.

Der Nutzen einer Weiterbildung wird üblicherweise an einem höheren Lohn, anspruchsvolleren Aufgaben oder Beförderungen gemessen. Das setzt voraus, dass Sie sich um entsprechende Veränderungen Ihrer beruflichen Position bemühen und wenn nötig, Ihre Forderungen auch durchsetzen können. Falls Sie schon die Erfahrung gemacht haben, dass Ihnen das nicht immer so leicht fällt, könnten Sie auch prüfen, ob ein persönliches Job-Coaching Ihnen zusätzlich zur Weiterbildung von Nutzen sein könnte.

So, nun liegt der Entscheid bei Ihnen. Im Zweifelsfalle nehmen Sie eine persönliche Beratung bei einer Schule oder externen Beratungsstelle in Anspruch. Wenn Sie über www.ausbildung-weiterbildung.ch eine Schule bezüglich Kurs- oder Lehrgangsunterlagen anfragen erhalten Sie auf Wunsch eine kostenlose Bildungs- oder Schulberatung im Wert von Fr. 150.00.

Eine Liste von Anbietern finden Sie hier: SVEB-1 (Zert.)

Wir wünschen Ihnen beruflich und privat alles Gute und eine schöne und spannende Zukunft!

Das Team von Ausbildung-Weiterbildung.ch