Ausbildung / Weiterbildung Digital Education: 1 Anbieter

zu den Anbietern
(1)
Infos, Tipps & Tests

Suchen Sie einen geeigneten Bildungsanbieter für eine Ausbildung oder Weiterbildung im Bereich Digital Education?

Auf Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie verschiedene passende Bildungsangebote von renommierten Schulen im Bereich des digitalen Lernens:

Adresse:
Überlandstrasse 12
3900 Brig
Fernfachhochschule Schweiz (FFHS)
Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) bietet als eidgenössisch anerkannte Fachhochschule seit 1998 berufsbegleitende Bachelor- und Master-Studiengänge sowie Weiterbildungen an. Mit über 20 Jahren Erfahrung im Distance Learning ist sie die führende E-Hochschule der Schweiz und eine Alternative für Studierende, die Berufstätigkeit, Familie und Studium kombinieren möchten.

DIe FFHS bietet Studiengänge im Blended Learning-Modell an: 80% Ihres Studiums absolvieren Sie im begleiteten Selbststudium via Online-Lernplattform, 20% findet als Präsenzunterricht in einem der vier Campus (Zürich, Basel, Bern oder Brig) statt.

Zusätzlich bietet die FFHS bei einzelnen Aus- und Weiterbildungen auch virtuelle Klassen an.
Es handelt sich dabei um eine neue Form des Unterrichts, welche das ortsunabhängige Studium perfektioniert.

Wichtig! Es handelt sich dabei explizit um eine Mischform und nicht um eine rein virtuelle Klasse: Ein Teil der Studenten sowie der Dozent sind vor Ort, ein anderer Teil der Studierenden nimmt gleichzeitig online Teil.
Region: Aargau, Basel, Bern, Liechtenstein, Ostschweiz, Virtuelles Klassenzimmer, Westschweiz, Zentralschweiz, Zürich
Standorte: Basel, Bern, Brig, Regensdorf
Zertifizierungen, Mitgliedschaften, Qualifizierungen:

Hier finden Sie Tipps und Entscheidungshilfen bei der Wahl der richtigen Aus- oder Weiterbildung

4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Fragen-Antworten

Wie lange dauert der MAS Digital Education?

Der MAS in Digital Education ist auf fünf Semester ausgelegt. Im Anschluss wird die Masterthesis erstellt.

Welche Zielgruppe spricht der MAS in Digital Education an?

Zielgruppe des MAS Digital Education sind Führungskräfte, die auf der Management-Ebene die Verantwortung für die digitale Bildung tragen oder diese künftig tragen wollen, ebenso wie Personen, die digitale Lernangebote auf operativer Ebene betreiben. Angesprochen sind demnach Führungskräfte von Bildungseinrichtungen sowie Bildungs- und Lernverantwortliche in Firmen und Organisationen, ebenso wie Selbständige, die bereits jetzt oder zukünftig im Bereich des digitalen Lernens produzierend oder beratend tätig werden möchten.

Was sind die Zulassungsbedingungen des MAS in Digital Eductaion?

Zugelassen zum MAS Digital Education werden Inhaber eines Bachelor- oder Masterabschlusses, eines Doktorats / PhD mit Didaktik- und Methodik-Kenntnissen, nachgewiesen etwa durch das SVEB I, Englischkenntnissen auf Stufe B2 oder höher sowie, als Empfehlung, relevanter Berufstätigkeit während des Studiums, zur Sicherstellung des Praxistransfers. Personen mit anderer höherer Berufsbildung, etwa einem eidg. Fachausweis, einem eidg. Diplom oder HF-Diplom können «sur dossier» aufgenommen werden, vorausgesetzt, sie verfügen über mehrjährige relevante Berufspraxis in der Ausbildung und Weiterbildung und besuchen vorab den CAS Research der FFHS oder einen vergleichbaren Lehrgang.

Aus welchen CAS besteht der MAS Digital Education?

Der Weiterbildungsmaster in Digital Education umfasst fünf Zertifikatslehrgänge (CAS), die auch einzeln besucht werden können. Diese sind:

  • CAS eDidactics
  • CAS Media Design in Digital Learning
  • CAS Performance in Digital Learning
  • CAS Innovations in Digital Learning
  • CAS Management in Digital Learning

» alle Fragen anzeigen...

Beschreibung

Suchen Sie eine geeignete Schule für Ihre Ausbildung oder Weiterbildung im Bereich Digital Education?

Digital Education - digitales Lernen im Vormarsch

Verschiedene Gründe machen Digitales Lernen heute zu einem zentralen Thema. Einerseits ist die Digitalisierung in sämtlichen Lebens- und Arbeitsbereichen von grosser Wichtigkeit - auch digitales Lernen ist hoch im Trend. Wer sich heute also nicht mit der Digitalisierung befasst, wird morgen kaum mehr den Anschluss finden - sei dies im Job oder bei alltäglichen Abwicklungen. Anderseits scheinen wir immer weniger Zeit zu haben und Flexibilität wird grossgeschrieben. Diese Ausgangslage - gepaart mit dem Bedürfnis und dem Obligatorium, stets weiterzulernen um beruflich fit und am Ball zu bleiben - hat digitale Lerntools hervorgerufen und stark gemacht. Digital Learning ist die optimale Möglichkeit für Einzelpersonen, um sich flexibel, ortsungebunden und individuell weiterzuentwickeln. Auch Unternehmen profitieren enorm, wenn sie ihren Mitarbeitern ein Online Lernangebote zur Verfügung stellen und diese so kostenschonend in ihrer Weiterentwicklung fördern können.

Die Nachfrage in diesem Bereich ist in also den letzten Jahren verständlicherweise enorm angestiegen. Digitale Lerntools können jedoch nicht immer den klassischen Unterricht ersetzen. In verschiedenen Situationen ist es schwer, die Lehrkompetenz vollumfänglich in ein digitales Tool zu übertragen. Deshalb brauchen gerade Unternehmen kompetente Fachleute im Bereich Digital Education, welche als sogenannte "Lern-Ermöglicher" in ihrem Arbeitsumfeld Digital Learnings einführen und erfolgreich umsetzen. Der Bedarf an Fachpersonen im Bereich Digital Learning wächst rasant und stetig.

Während einer Weiterbildung im Bereich Digital Education lernen Teilnehmende, ditigale Lerntools zu planen, durchzuführen und zu betreuen. Eine entsprechende Spezialisierung eignet sich einerseits für Führungskräfte in Bildungseinrichtungen, anderseits richtet sich eine Spezialisierung im Bereich Digital Education auch an Fachpesonen in Unternehmen und Institutionen mit Verantwortung für interne Bildung.

Passende Bildungsangebote von renommierten Schulen finden Sie am einfachsten unter Ausbildung-Weiterbildung.ch - dem führenden Schweizer Bildungsportal. Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich Inforrmationsunterlagen direkt bei den Schulen und profitieren Sie zudem von umfangreichen Checklisten und Ratgebern.