4 Schritte zur richtigen Weiterbildung

Vorschaubild des Videos «4 Schritte zur richtigen Weiterbildung»

Bildungsberatung online

Häufige Fragen zu Betriebswirtschafter/in KMU (HFP) (ehemals Betriebswirtschafter/in des Gewerbes (HFP))

Über welche Handlungskompetenzen verfügen Betriebswirtschafter des Gewerbes?

Als Führungspersönlichkeit verfügt ein Betriebswirtschafter des Gewerbes / eine Betriebswirtschafterin des Gewerbes über weitreichende Führungskompetenzen, die er ihm / ihr ermöglichen, die Führungsrolle souverän zu erfüllen und die Mitarbeitende zu leiten und zu begleiten. Betriebswirtschafter KMU sind zudem in der Kommunikation geschult und agieren im Umgang mit diversen Ansprechgruppen professionell und zielführend. Um den Wachstum voranzutreiben, setzen sie auf Innovationen, neue Ideen und Change Management. Zudem setzen sie betriebswirtschaftliche Instrumente, interne Controllings, das Rechnungswesen, Finanzierungsmöglichkeiten und das Einkaufsmanagement geschickt zum Vorteil des Unternehmens ein. Auch verfügen dipl. Betriebswirtschafter/innen des Gewerbes HFP über Marketing- und Verkaufskompetenzen, kennen die  rechtliche Rahmenbedingungen und sind in der Lage, diese strategisch für das Unternehmen nutzbar zu machen und die Konsequenzen zu überblicken.

Welchen Abschluss erlangen Betriebswirtschafter des Gewerbes?

Absolventen und Absolventinnen der Weiterbildung zum Betriebswirtschafter des Gewerbes / zur Betriebswirtschafterin des Gewerbes erlangen bei Bestehen den eidgenössisch anerkannten Titel „Betriebswirtschafter/in KMU mit eidg. Diplom“.

Welche Module werden in der Weiterbildung zum Betriebswirtschafter des Gewerbes geprüft?

Während des Vorbereitungslehrgangs auf die Höhere Fachprüfung (HFP) zum Betriebswirtschafter des Gewerbes / zur Betriebswirtschafterin des Gewerbes bereiten sich die Teilnehmer/innen intensiv auf die HFP vor, die zwei Prüfungsteile mit insgesamt sechs Positionen umfasst. Schriftlich werden während der Prüfung die Themenbereiche „Unternehmensführung und Strategisches Management“, „Leadership und Führung von Mitarbeitenden“, „Innovation und Wachstum“, „Finanz- und Rechnungswesen, Controlling“, sowie „Marketing“ geprüft. Jede dieser Positionen hat eine einfache Gewichtung. Mit einer dreifachen Gewichtung zählt die vorgängig erstellte Diplomarbeit besonders viel, die zudem noch in einer Präsentation vorgestellt und in einem Fachgespräch diskutiert wird. Beide Teile erfolgen mündlich und werden einfach gewichtet.

Welche Zulassungsbedingungen gelten für die Weiterbildung Betriebswirtschafter / Betriebswirtschafterin des Gewerbes mit eidg. Diplom?

Für die Zulassung zur Weiterbildung Betriebswirtschafter des Gewerbes / Betriebswirtschafterin des Gewerbes mit eidg. Diplom sind folgende Kriterien zu erfüllen:
  • Mind. dreijährige Berufslehre mit eidg. Fähigkeitszeugnis oder Maturitätsausweis
  • Eidg. Fachausweis (Berufsprüfung) oder eidg. Diplom (Höhere Fachprüfung) oder gleichwertiger Ausweis
  • Mind. 4 Jahre Berufserfahrung in leitender Position in einem KMU des Gewerbes
» alle Fragen anzeigen...

Ausbildung-Weiterbildung.ch : Betriebswirtschafter KMU (des Gewerbes) - Informationen für Interessenten und Studenten

Suchen Sie einen erfolgreichen Partner für Ihre Ausbildung als Betriebswirtschafterin KMU / Betriebswirtschafter KMU?

Betriebswirtschafterin KMU / Betriebswirtschafter KMU

Tätigkeiten

Die Betriebswirtschafter/in KMU (ehemals Betriebswirtschafter/in des Gewerbes) ist Generalistin in Bezug auf fächer- und hierarchieübergreifendem Denken und Handeln. Sie/er verfügt über ein ausgewiesenes praktisches und theoretisches Berufswissen und ist verantwortlich für die betriebswirtschaftlichen Aspekte eines Unternehmens, besonders bei kleinen und mittleren Gewerbebetrieben.

 

Sie bringen fundierte Fachkenntnisse in eine Projektgruppe ein und unterstützen z.B. die Geschäftsleitung bei der Einführung einer neuen EDV-Anlage, beim Lancieren eines neuen Produktes, der Umsetzung von Konzepten oder einer ISO-Zertifizierung. Sie halten eine leitende Stellung inne und führen oft selbständig einen Klein- und Mittelbetrieb (KMU) und sind bei Kunden, Mitarbeitenden und Kapitalgebern als kompetente Partner geschätzt.

 

Einige Themen der Ausbildung: strategische Unternehmungsführung, Prozess- und Projektmanagement, Qualitätssicherung, Organisation und interne Kommunikation, Personalmanagement, Marketing, Volkswirtschaft, Finanzmanagement und Controlling.

 

Zielsetzung

Die Ausbildung ist die höchste ihrer Art im Bereich der gewerblichen Wirtschaft. Die Absolventen sind in der Lage, ein kleines oder mittleres Unternehmen nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zu führen.

 

Zielgruppe

Die Ausbildung spricht Interessentinnen und Interessenten an, die

• im kaufmännischen Bereich tätig und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen

• nicht Spezialisten sondern Generalisten bleiben möchten

• betriebswirtschaftliche Zusammenhänge verstehen lernen wollen

• belastbar sind und ihre Ziele konsequent verfolgen

 

Ausbildung

Absolventinnen und Absolventen erhalten eine umfassende und praxisbezogene Ausbildung. Das Studium (Dauer 6 Semester) kann nur berufsbegeleitend absolviert werden und erfordert deshalb von den Absolventinnen und Absolventen eine hohe Belastbarkeit.

 

Ausbildungskonzept

Die Ausbildung ist so aufgebaut, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Abschluss der Ausbildung in der Lage sind, ein Unternehmen betriebswirtschaftlich zu führen und weiterzuentwickeln. Die einzelnen Module sind darauf ausgerichtet, dass die Kandidatinnen und Kandidaten die anspruchsvollen Lernziele erreichen und die eidgenössische Prüfung erfolgreich bestehen.

 

Abschluss

Nach dem erfolgreichen Abschluss sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befähigt, beispielsweise nachfolgende Funktionen wahrzunehmen:

• Abteilungsleiter/Abteilungsleiterin

• Projektleiter/Projektleiterin

• Geschäftsführer/Geschäftsführerin

• Kaufmännische Leitung

 

Titel

Wer die Diplomprüfung bestanden hat, darf den gesetzlich geschützten Titel "Betriebswirtschafter/in KMU mit eidg. Diplom" öffentlich führen.

 

Auf dem grossen Bildungsportal Ausbildung-Weiterbildung.ch finden Sie weitere konkrete Informationen zu dieser interessanten Weiterbildung.

Kooperationspartner:

Ausbildung / Weiterbildung Betriebswirtschafter/in KMU (Betriebswirtschafter/in des Gewerbes): 2 Anbieter

Suchen Sie eine passende Schule für Ihre Ausbildung oder Weiterbildung als Betriebswirtschafter/in KMU (HFP)?

GET Kaderschule Zug und Winterthur
GET führt Sie seit über 25 Jahren zum erfolgreichen Abschluss durch optimale Betreuung und Unterricht in Kleinklassen mit qualifizierten Praktikern als Dozenten.

Wir setzen den Fokus auf das Wesentliche für das Bestehen der Abschlussprüfung mit speziell, auf die entsprechende Wegleitung zugeschnittenen Skripten.

GET ist die kleine, feine Spezialistin für eidgenössische Abschlüsse in Marketing und Verkauf, Betriebswirtschaft, Führung und Personal.

Unsere Absolvent/-innen, die das Promotionsreglement der GET erfüllen, erhalten den „Professional BACHELOR“ auf Stufe eidg. Fachausweis und den „Professional MASTER“ auf Stufe eidg. Diplom deutsch/englisch.

Besuchen Sie uns bald in Zug oder Winterthur, Sie sind herzlich willkommen!
Durchschnittliche Bewertung über alle Lehrgänge:
(5.2) Sehr gut 21 Bewertungen
Zertifizierungen / Mitgliedschaften / Qualifizierungen:
Cicero
Firmenangebote
Region: Ostschweiz, Zentralschweiz, Zürich
Standorte: Winterthur, Zug
SIU KMU Unternehmerschule
Erfolg ist keine Glückssache. - Wir führen Sie bis ganz nach oben auf der Karriereleiter!
Seit über 50 Jahren erzielen wir hohe Erfolgsquoten durch regelmässig aktualisierte Lehrmittel, Dozenten kommen aus der Praxis und eine persönliche engmaschige Betreuung. Eure Bedürfnisse sind die Unseren!

Hoher Praxistransfer - branchenübergreifender Austausch - an zahlreichen Standorten der Schweiz
Stärken: hoher Praxistransfer, persönliche Betreuung, Dozenten aus der Praxis
Zertifizierungen / Mitgliedschaften / Qualifizierungen:
eduQua
Innovative Ausbildungsmethoden
IQNet
ISO 29990 SQS
ISO 9001 SQS
Region: Aargau, Basel, Bern, Ostschweiz, Tessin, Westschweiz, Zentralschweiz, Zürich
Standorte: Basel, Bern, Chur, Lugano, Luzern, Olten, Paudex, Rickenbach b. Olten, St. Gallen, Weinfelden, Winterthur, Zürich