Weiter mit Bildung Live Info

Kooperationspartner:

Umweltfachfrau – 13 Anbieter

Suchen Sie eine passende Schule für die Ausbildung oder Weiterbildung bezüglich Natur- und Umweltfachmann/frau (BP)?

Häufige Fragen zu Umweltfachfrau

Muss ich für die Weiterbildung zur Umweltfachfrau einen bestimmten Lehrabschluss besitzen?

Die Weiterbildung zur eidgenössischen Berufsprüfung „Natur- und Umweltfachmann / Natur- und Umweltfachmann mit eidg. Fachausweis“ setzt keinen spezifischen Lehrabschluss voraus. Bewerber aus allen erdenklichen Branchen, die sich vertiefend mit dieser Materie befassen wollen, sind bei diesem Lehrgang gerne gesehen. Es wird jedoch eine abgeschlossene Lehre, ein Maturitätszeugnis oder ein gleichwertiger Abschluss bevorzugt. Wer keine dieser Abschlüsse besitzt, hat in Ausnahmefällen die Möglichkeit, mit mindestens vier Jahren Berufserfahrung (Vorbereitungslehrgang auf die Berufsprüfung kann hinzugerechnet werden) im Bereich Umwelt und Natur, dennoch an dieser Weiterbildung teilzunehmen. Personen mit oben aufgelisteten Abschlüssen benötigen nur zwei Jahre Berufspraxis für die Weiterbildung zum Fachmann Umwelt oder zur Fachfrau Umwelt.

Ist es für den Kurs zur Natur- und Umweltfachfrau erforderlich, dass ich bereits in diesem Bereich gearbeitet habe?

Sie benötigen mindestens zwei Jahre Berufserfahrung, in denen Sie Ihre Umwelt- und Naturkompetenzen auf- und ausbauen konnten, bevor Sie sich für die Berufsprüfung zum Natur- und Umweltfachmann resp. zur Natur- und Umweltfachfrau anmelden. Der Vorbereitungslehrgang auf die Berufsprüfung gilt in vollem Umfang als Berufserfahrung und kann hinzugerechnet werden. Sollten Sie über keine abgeschlossene Lehre, Maturität oder einen gleichwertigen Abschluss verfügen, so können Interessenten dennoch in Ausnahmefällen zur Weiterbildung zugelassen werden, wenn Sie über mindestens vier Jahre Berufspraxis im Bereich Natur und Umwelt verfügen. Detaillierte Angaben zu den Zulassungsbedingungen erhalten Sie direkt bei den entsprechenden Schulen.

Was ist denn der Unterschied zwischen der BP zur Umweltberaterin und der zur Natur- und Umweltfachfrau?

Umweltberater und Umweltberaterinnen mit eidgenössischem Fachausweis befassen sich vor allem mit der Beratung und Kommunikation im Umweltbereich. Sie betreiben Bildungs- und Sensibilisierungsarbeit und Projektmanagement. Eine Natur- und Umweltfachfrau resp. ein Umweltfachmann mit eidgenössischem Fachausweis bildet vorrangig zum Projektmanager / zur Projektmanagerin aus, welche/r sich mit den Gesetzgebungen im Bereich der Umwelt bestens auskennt und Umwelt-Projekte selbständig konzipieren und umsetzen kann. Der eine Weiterbildungslehrgang bildet demnach vor allem in der Beratung und Kommunikation aus, während sich der andere auf das Projektmanagement konzentriert.

Muss ich für die Berufsprüfung zur Natur- und Umweltfachfrau unbedingt einen Kurs besuchen?

Es ist nicht vorgeschrieben, dass Sie einen Vorbereitungslehrgang besuchen müssen, der Sie auf die eidgenössische Berufsprüfung (BP) zur Natur- und Umweltfachfrau resp. Umweltfachmann vorbereitet, jedoch sehr zu empfehlen, da die Prüfungsanforderungen an die Teilnehmer sehr hoch sind. Sie werden in den Fächern Ökosysteme und Grundlagen der Ökologie sowie in Naturschutz, Umweltschutz und Gesellschaft geprüft und halten ein einstündiges mündliches Referat, auf welches Sie sich drei Wochen lang vorbereiten können. Für die schriftliche Abschlussarbeit haben Sie sechs Wochen Zeit, in der Sie ein Gutachten zu einem zugeteilten Thema verfassen. Um diese Anforderungen bewältigen zu können, ist ein Vorbereitungskurs an einer Schule nahezu unumgänglich und sollte von Ihnen nach Möglichkeiten auch wahrgenommen werden.

» alle Fragen anzeigen...

Ausbildung-Weiterbildung.ch: Umweltfachfrau - Ratgeber für Interessenten und Studenten

Möchten Sie eine Weiterbildung zur Umweltfachfrau absolvieren?

Umweltfachfrau: Neue Ausbildungsmöglichkeiten entdecken

Umweltfragen zu thematisieren ist heute wichtiger denn je. Damit der Umweltschutz und der Landwirtschaftsschutz auch gewährleistet bleiben, wird heute immer häufiger auch eine Umweltfachfrau eingesetzt.

 

Die Umweltfachfrau setzt Umweltkonzepte selber in der Praxis um und berät Betriebe bei der Umsetzung ökologischer Auflagen. Sie kümmert sich auch um die Verwaltung und Pflege von Naturschutzgebieten. Damit dies aber erst möglich wird, braucht es eine fundierte Aus- oder Weiterbildung zur Umweltfachfrau.

 

Doch welche Universität oder Fachhochschule soll es denn sein? Was für andere Schulen, Kurse, Lehrgänge oder Seminare gibt es sonst noch? Anworten zu diesen Fragen erhalten Sie auf www.ausbildung-weiterbildung.ch. Das Internetportal erwartet Sie mit Informationen zu Hochschulen und sonstigen Schulen aus der ganzen Schweiz. Sie können sich fundiert über die Bildungsangebote, Institutionen und Kosten informieren und allenfalls direkt bei den Anbietern weitere Unterlagen bestellen.

Schule, Kurs, Schulung, Schulungen, Seminar, Fachhochschulen, FH, Hochschule, Universität, Universitäten, Lehrgang, Seminare, Ausbildung, Weiterbildung, Naturschutz, Umweltschutz, Natur, Klima, Umweltfachmann, Umweltfachfrau, Umwelt, Naturschutz, Naturschutzfachmann, Naturschutzfachfrau

Das sagen Bildungsinteressenten über Ausbildung-Weiterbildung.ch

Den Besuch auf Ihrer Homepage habe ich sehr gerne gemacht. Ich habe von Medrelax bereits eine Mail erhalten und Post ist auch schon unterwegs. Ihr habt ein ganz tolles Portal, dass mir durch den Dschungel geholfen hat. Ich wünsche euch einen schönen Tag und grüsse Euch freundlich.

Claudia Pustina, Rupperswil
Bewertung: