Selbsttest: Ist der Lehrgang «Gebäudetechnik (HF)» für mich jetzt der Richtige?

Schritt 1: Analyse der Funktionen und Tätigkeiten von Techniker/innen HF Gebäudetechnik

Selbsttest

Für wen eignet sich der Lehrgang «Gebäudetechnik HF»

  • Junge Berufsleute der Gebäudetechnik, die eine fachliche Karriere anstreben
  • Personen, welche sich im Bereich der Gebäudetechnik weiterbilden wollen

Wie sieht der Berufsalltag von Techniker/innen HF Gebäudetechnik aus?

Techniker und Technikerinnen Gebäudetechnik arbeiten in Unternehmen der Gebäudetechnikbranche, bei Handels- und Produktionsfirmen oder in Ingenieurs- und Planungsbüros. Sie sind die Spezialisten der Fachgebiete Heizung, Klima und Sanitär und planen, projektieren und realisieren anspruchsvolle Aufträge. Anhand der gegebenen Aufgabenstellung entwickeln sie Konstruktionen, interpretieren gestalterische Konzepte und setzen diese um. Dabei berücksichtigen sie physikalische und ökologische Aspekte ebenso wie behördliche Vorschriften und Wirtschaftlichkeitsüberlegungen. Sie sind informiert über neue Werkstoffe und Produkte und setzen diese in ihren Projekten ein. Als Bindeglieder zwischen dem eigenen Unternehmen und den Auftraggebern, Behörden und anderen ausführenden Unternehmen koordinieren und planen sie die Arbeiten und überwachen Kosten und Termine.

Aufgabenbeschreibungen in Stelleninseraten für Techniker/innen HF Gebäudetechnik:

HauptaufgabenHäufigkeit in %              
Projektleitung und -mitarbeit in Planung, Konzeption und technischer Umsetzung von Gebäudetechnikprojekten 25
Führungsaufgaben im Projektteam, Begleiten und Überwachen der Bauausführung, Koordination von internen und externen Fachkräften und fachtechnische Begleitung der Arbeiten 35
Endkunden beraten, Angebote erstellen, Aufträge abschliessen, Kundenschulung 25
Mitarbeit in der Entwicklung neuer Produkte, Optimierung von Planung und Betrieb gebäudetechnischer Anlagen 15

Je nach Firma und Stellenprofil kann sich die Aufgabenverteilung stark unterscheiden

 

Typische Anforderungen in Stelleninseraten für Gebäudetechniker/innen:

  • Technische Grundausbildung, je nach Branche im Bereich Heizung, Lüftung, Klima oder Sanitär
  • Weiterbildung zum eidg. dipl. Meister oder Techniker/in TS/HF
  • Erfahrung in der Projektleitung
  • Sicherer Umgang mit EDV-Hilfsmitteln
  • Analytisches und konzeptionelles Denken
  • Gute Ausdrucksfähigkeit in Deutsch, je nach Betrieb ist eine weitere Landessprache erwünscht
  • Verantwortungsbewusste Persönlichkeit
  • Freude am Umgang mit Menschen und an vernetztem Arbeiten
  • Verhandlungsgeschick, Überzeugungskraft und Kundenorientierung

Frage Schritt 1: Entsprechen die Tätigkeiten von Techniker/innen HF Gebäudetechnik meinen Vorstellungen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unterhalb, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Ja, wenn Ihnen die wichtigsten Tätigkeiten gefallen, können Sie davon ausgehen, dass Sie thematisch richtig liegen. Im Weiteren geht es dann um die Frage, ob die Ausbildung Ihren Möglichkeiten und Bedürfnissen entspricht.

Falls Sie „Teilweise“ oder „Nein“ markiert haben sollten Sie schauen, wie grundlegend die Teile sind, die Ihnen nicht gefallen. Wenn Sie keine Bauleitung machen möchten oder kein Flair haben für den Kontakt mit Behörden, dann schauen Sie sich die Stelleninserate daraufhin an. Vielleicht gibt es einzelne Stellenprofile, in denen diese Tätigkeiten wenig oder gar nicht vorkommen.Falls es aber wesentliche Bestandteile des Aufgabenprofils sind, die Ihnen nicht zusagen, sollten Sie sich vielleicht auch noch über andere Weiterbildungsmöglichkeiten informieren. In der Antwort auf Frage 2 finden Sie einige Anregungen dazu.

»
Anbieter des Lehrgangs «Gebäudetechnik (HF) (ehemals Haustechnik (HF))» anzeigen und Infos anfordern

Schritt 2: Lehrgangsbeschreibung «Gebäudetechnik HF»

Hier sind die wichtigsten Eckpunkte des Lehrgangs «Gebäudetechnik HF» beschrieben:

» Lehrgangsbeschreibung Gebäudetechnik (HF) (ehemals Haustechnik (HF))

Frage Schritt 2: Interessiert Sie dieser Lehrgang grundsätzlich? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unterhalb, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Wenn Sie Frage 1 auch schon mit "Ja" beantwortet haben, dann scheint dieser Kurs grundsätzlich zu Ihren Vorstellungen zu passen.

Wenn Sie zwar an diesem Lehrgang interessiert sind, aber bei Frage 1 mit "teilweise" oder "Nein" geantwortet haben, sollten Sie herauszufinden versuchen, ob es noch andere Arten von Jobs gibt, die Sie mit dieser Ausbildung machen könnten und die Ihnen besser gefallen als das in Frage 1 beschriebene Tätigkeitsprofil.

Wenn Ihnen die Tätigkeitsbeschreibung unter Frage 1 gefällt und Sie hier „Nein“ markiert haben, sollten Sie sich überlegen, welche Inhalte des Lehrgangs Ihnen gefallen würden und welche nicht. Dann können Sie unter folgenden Weiterbildungen schauen, ob Sie etwas finden, das Ihren Interessen besser entspricht:

Wenn Ihnen weder das Tätigkeitsprofil des Gebäudetechnikers noch die Lehrgangsbeschreibung zusagen, sollten Sie sich über andere Weiterbildungs- oder Studienmöglichkeiten informieren.

Schritt 3: Voraussetzungen für eine Aufnahme in den Studiengang:

  • Eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ eines einschlägigen Berufs wie:
  • Elektroinstallateur/in, Elektroplaner/in, Gebäudetechnikplaner/in, Heizungsinstallateur/in, Kältesystem-Monteur/in, Lüftungsanlagenbauer/in, Sanitärinstallateur/in oder Spengler/in und
  • Mindestens ein Jahr Berufserfahrung in der Gebäudetechnikbranche seit Lehrabschluss und
  • Bestehen der Aufnahmeprüfung
  • Da die Ausbildung berufsbegleitend ist, müssen die Studierenden spätestens ab dem zweiten Studienjahr mindestens zu 50 % in der Gebäudetechnik arbeiten

Frage Schritt 3: Erfülle ich die Voraussetzungen für die Zulassung zum Studiengang? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unterhalb, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie zum nächsten Schritt übergehen.

Wenn Sie zwar einen Lehrabschluss, aber aktuell keine Stelle in diesem Bereich haben, klären Sie mit der Schulleitung ab, bis wann Sie eine solche Stelle haben müssten, um sich für das Studium anmelden zu können.

Und falls Sie die Voraussetzungen nicht erfüllen, weil Sie weder einen der einschlägigen Berufe gelernt haben, noch Berufserfahrung in diesem Bereich besitzen, sollten Sie noch einmal neu überlegen, was Ihr Ziel ist und welche Voraussetzungen Sie mitbringen. Wenn Sie zum Beispiel Berufsmaturität oder eine gymnasiale Matura haben, könnten Sie auch an einer Fachhochschule  studieren. Oder wenn Sie eine ausländische Ausbildung im Bereich Gebäudetechnik haben, erkundigen Sie sich bei einer Schule, ob das als gleichwertig anerkannt würde.

Schritt 4: Finanzierung der Weiterbildung

Das Semestergeld ist abhängig von der Schule und von Ihrem Wohnsitzkanton. Unter Umständen bezahlt Ihr Wohnsitzkanton einen erheblichen Beitrag (=Kantonsbeitrag) an die Semestergebühren. Dann betragen die Kosten für Semestergeld, Kursmaterial, Prüfungsgebühren etc. insgesamt zwischen ca. Fr. 17´000.-. und Fr. 25´000.-. Ohne Kantonsbeiträge können sie ab Fr. 30´000.- bis gegen Fr. 60´000.- steigen.

Das Schulgeld wird semesterweise in Rechnung gestellt und ist vor dem Schulbeginn zu bezahlen.

Frage Schritt 4: Sind Sie in der Lage, innerhalb von ca. 3-4 Jahren mindestens eine Summe zwischen Fr. 17´000.- und Fr. 25´000.- selber aufzubringen oder von Ihrem Arbeitgeber einen Beitrag an die Finanzierung zu erhalten? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unterhalb, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Falls Sie "Ja" markiert haben scheint dies ein guter Zeitpunkt für Sie zu sein, um dieses Studium ins Auge zu fassen.

Falls Sie nicht sicher sind, informieren Sie sich als Erstes darüber, ob Sie Kantonsbeiträge erhalten würden und wie viel dann effektiv zu bezahlen bleibt. Und wenn Sie auch das nicht aufbringen können, fragen Sie Ihren Arbeitgeber noch einmal, unter welchen Bedingungen er einen Beitrag leisten würde. Oder versuchen Sie, in Ihrem privaten Umfeld jemanden zu finden, der diese Weiterbildung mit einem Darlehen unterstützen könnte. Ansonsten gibt es Banken und Kreditinstitute, welche Bildungskredite gewähren. Beispiel: cashgateCAREER

»
Anbieter des Lehrgangs «Gebäudetechnik (HF) (ehemals Haustechnik (HF))» anzeigen und Infos anfordern

Schritt 5: Aufwand Präsenzunterricht und Hausaufgaben

Das berufsbegleitende Studium dauert je nach Schule zwischen 6 und 8 Semestern und findet je nach Modell an zwei Abenden pro Woche oder an einem Wochentag und Samstagmorgen oder an Samstagen statt. Insgesamt sind es 10 bis 12 Unterrichts-Lektionen pro Woche und je nach Vorbildung kosten die Hausaufgaben und das Lernen auf Prüfungen weitere 6-8 Stunden pro Woche.

Frage Schritt 5: Ist das Unterrichtspensum und der Lernaufwand für die Hausaufgaben für mich neben meinem Berufsalltag zu bewältigen? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unterhalb, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Wenn Sie diese Frage mit Ja beantwortet haben, scheinen Sie ihrem Ziel schon wieder einen Schritt näher zu kommen.

Wenn Sie bedenken haben, sollten Sie sich etwas Zeit dafür nehmen, genauer anzuschauen, wie viel Zeit Sie effektiv für das Studium zur Verfügung haben. Möglicherweise müssen Sie ein Hobby für die Dauer der Ausbildung auf Eis legen oder schauen, ob Sie Ihr Arbeitspensum auf 80% reduzieren können. Oder gibt es andere Verpflichtungen, die Sie während dieser Zeit abgeben oder delegieren können, um etwas mehr Zeit zu gewinnen?

Schritt 6: Abschluss

Schaffe ich den Abschluss?

Im 3. und 4. Semester werden Vordiplom-, im 6. Semester Diplomprüfungen durchgeführt. Den Abschluss des Studiums bildet eine mehrwöchige Diplomarbeit.

Frage Schritt 6: Traue ich mir zu, die Diplomprüfungen zu bestehen und die Diplomarbeit zu schreiben? Bitte markieren Sie Ihre Antwort. Die kostenlose Auswertung erscheint unterhalb, sobald Sie die Taste «Auswertung Selbsttest» drücken.

Wenn Sie sich das Bestehen dieses Abschlusses zutrauen, können Sie höchstens noch überlegen, ob Sie mit geeigneten Lern- und Arbeitsmethoden noch bessere Resultate oder die gleichen Resultate mit weniger Aufwand erzielen möchten.

Falls Sie „Unsicher“ oder „Nein“ markiert haben, weil Sie in einem der Ausbildungsfächer Schwächen haben, sollten Sie mit einem Ausbildungsverantwortlichen abklären, wie gravierend das für den gesamten Ausbildungsverlauf ist. Je nach dem können Sie Ihre Lücken mit Vorkursen oder Nachhilfeunterricht beheben und das geforderte Niveau erreichen. Falls Sie eher unsicher sind, weil Sie unter Prüfungsangst leiden sollten Sie unter Umständen externe Hilfe in Anspruch nehmen.

Schritt 7: Nutzen des Lehrgangs

Was bringt der Lehrgang aus Sicht von Absolventen?

» Lehrgangsrating Gebäudetechnik (HF) (ehemals Haustechnik (HF))

Frage Schritt 7: Sind Sie vom Nutzen des Lehrgangs «Gebäudetechnik HF» überzeugt?

Wenn Sie "Ja" angekreuzt haben, können wir Ihnen nur noch gratulieren und viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer beruflichen Karrierepläne wünschen.

Falls Sie „Teilweise“ oder „Nein“ angekreuzt haben analysieren Sie zum Vergleich die Kurs- und Lehrgangsbewertungen von verwandten Lehrgängen wie ...

  • Bau-Polier/in (BP)
  • Chefmonteur/in Heizung (BP)
  • Chefmonteur/in Kälte (BP)
  • Chefmonteur/in Lüftung (BP)
  • Chefmonteur/in Sanitär (BP)
  • Energieberater/in Gebäude (BP)
  • Projektleiter/in Gebäudetechnik (BP)
  • Bauführung (HF)
  • Bauplanung (HF)
  • Energie und Umwelt (HF)
  • Hochbau (HF)

... unter http://www.ausbildung-weiterbildung.ch/Lehrgangsrating.aspx

»
Anbieter des Lehrgangs «Gebäudetechnik (HF) (ehemals Haustechnik (HF))» anzeigen und Infos anfordern

Schritt 8: Sofort Kurs- oder Lehrgangsunterlagen von passenden Schulen erhalten

Unter Gebäudetechnik (HF) (ehemals Haustechnik (HF)) finden Sie eine Übersicht über Schulen, welche den Lehrgang «Gebäudetechnik HF» anbieten. Mit einem Klick können Sie detaillierte Unterlagen anfordern und erhalten diese in der Regel direkt per E-Mail zugesandt. Zudem erhalten Sie mit der Umkreissuche die Anbieter in Ihrer unmittelbaren Nähe.

Bildungsinteressenten, welche über Ausbildung-Weiterbildung.ch Kursunterlagen bei Schulen anfordern, erhalten auf Wunsch thematisch passende Stellenangebote. Darunter sind auch Stellenangebote, welche sich speziell an Personen richten, die sich noch in einer Aus- oder Weiterbildung befinden und diese noch gar nicht abgeschlossen haben. Dieser Service ist in der Schweiz einzigartig und bietet den Kurs- und Lehrgangsteilnehmenden zusätzliche Karriere-Chancen.

Fazit:

Bevor Sie den Lehrgang «Gebäudetechnik HF» absolvieren möchten, sollten Sie davon überzeugt sein, dass Ihnen eine projektorientierte Tätigkeit mit Bauleitungsaufgaben wirklich gefällt. Zudem sollte Ihnen die Lehrgangsbeschreibung zusagen. Wenn Sie diese ersten beiden Fragen mit einem klaren „Ja“ beantwortet haben können Sie sich weiter mit diesem Lehrgang auseinandersetzen. Wenn Sie bei diesen Fragen unsicher sind sollten Sie sich überlegen, welche anderen Weiterbildungen für Sie auch noch in Frage kommen.

Wenn Sie die Zulassungsvoraussetzungen nicht erfüllen, weil Sie weder einen einschlägigen Beruf gelernt haben, noch die erforderliche Berufserfahrung mitbringen, sollten Sie noch einmal abklären, ob dieses Berufsfeld für Sie das Richtige ist. Und wenn Sie zum Schluss kommen, dass Sie wirklich in diesem Bereich studieren wollen, könnten Sie sich den Studiengang Gebäudetechnik an einer Fachhochschule anschauen. Mit einem handwerklichen, mechanisch-technischen oder elektrotechnischen Beruf können Sie über ein Zulassungsstudium oder über das Nachholen der Berufsmaturität (für Erwachsene) zugelassen werden.

Falls Sie keinen Lehrabschluss, aber eine gymnasiale Maturität oder einen gleichwertigen ausländischen Ausweis haben, informieren Sie sich über Studiengänge in Gebäudetechnik an einer Fachhochschule oder ETH.

Die Einkommenseinbusse während einer Weiterbildung ist nicht immer einfach zu verkraften. Verteilt auf 3-4 Jahre müssen unter Umständen mehrere tausend Franken zusätzlich aufgebracht werden. Falls es Ihnen nicht möglich ist, diese alleine zu beschaffen, könnten Sie versuchen, im privaten Umfeld ein Darlehen zu erhalten. Banken und Kreditinstitute bieten teilweise auch Bildungskredite an (Beispiel cashgateCAREER). Ein gutes Argument für die Finanzierung einer Weiterbildung ist die relativ schnelle Amortisation der Kosten durch Lohnerhöhungen. Gemäss unseren Kurs- und Lehrgangsbewertungen (siehe http://www.ausbildung-weiterbildung.ch/Lehrgangsrating.aspx) erhält die Mehrheit der Absolventen von Lehrgängen mit einem eidg. Abschluss innert 1-2 Jahren eine Lohnerhöhung. Machen Sie die folgende Rechnung: Wie viel würde eine Lohnerhöhung von 10% pro Jahr ausmachen? Wie viele Jahre brauchen Sie, um die Kosten für den Lehrgang wieder einzuspielen? Wie viel verdienen Sie aufgrund dieser Lohnerhöhung bezogen auf das gesamte Berufsleben mehr? Meistens ist das ein sechsstelliger Betrag was bestätigt, dass die Aus- oder Weiterbildung die beste persönliche Investition ist die es gibt.

Der zeitliche Aufwand für eine Aus- oder Weiterbildung ist nicht zu unterschätzen. Da bleiben Ausgang, Ferien und spontane Wellness-Weekends des öfteren auf der Strecke. Allerdings geht diese Zeit meistens relativ schnell vorbei. Die Aussicht auf besser Job-Chancen und mehr Lohn sollte Motivation genug sein, diese Zeit durchzustehen. Oft hilft es, sich in Lerngruppen zu organisieren. Sinnvoll ist es auch, von Anfang an dabei zu bleiben und fixe Lernzeiten einzuplanen. Gute Lerneffekte können durch das Erstellen von Zusammenfassungen und Mindmaps erzielt werden. Lernkartensysteme helfen beim Auswendiglernen. Es gibt viele Tools und Ideen, um das Lernen zu vereinfachen. Den Ratgeber „Die persönliche Lernstrategie“ erhalten Sie kostenlos, wenn Sie sich über Ausbildung-Weiterbildung.ch bei einer Schule anmelden.

Wenn Sie zweifeln, ob Sie die Diplomprüfungen bestehen, so können Sie damit rechnen, dass jede Schule ein Interesse daran hat, möglichst alle Ihrer Schülerinnen und Schüler bei den Abschlussprüfungen durchzubringen. Sprechen Sie mit Ihrem Schulleiter oder Lehrgangsverantwortlichen und fragen Sie nach Unterstützungsmöglichkeiten. Aber wenn Sie über die grundlegenden Fähigkeiten verfügen, ist es mit einer guten Motivation, Durchhaltewillen und Fleiss grundsätzlich möglich, diese Prüfungen zu bestehen. Wenn Sie an Prüfungsangst leiden so helfen eine gute Vorbereitung, verschiedene Praxis-Tipps, therapeutische Behandlungen oder in schlimmen Fällen sogar Medikamente. Den Ratgeber „Prüfungsangst überwinden“ erhalten Sie, wenn Sie sich über Ausbildung-Weiterbildung.ch bei einer Schule anmelden.

Der Nutzen einer Weiterbildung wird üblicherweise an einem höheren Lohn, anspruchsvolleren Aufgaben oder Beförderungen gemessen. Das setzt voraus, dass Sie sich um entsprechende Veränderungen Ihrer beruflichen Position bemühen und wenn nötig, Ihre Forderungen auch durchsetzen können. Falls Sie schon die Erfahrung gemacht haben, dass Ihnen das nicht immer so leicht fällt, könnten Sie auch prüfen, ob ein persönliches Job-Coaching Ihnen zusätzlich zur Weiterbildung von Nutzen sein könnte.

So, nun liegt der Entscheid bei Ihnen. Im Zweifelsfalle nehmen Sie eine persönliche Beratung bei einer Schule oder externen Beratungsstelle in Anspruch. Wenn Sie über www.ausbildung-weiterbildung.ch eine Schule bezüglich Kurs- oder Lehrgangsunterlagen anfragen erhalten Sie auf Wunsch eine kostenlose Bildungs- oder Schulberatung im Wert von Fr. 150.00.

Eine Liste von Anbietern finden Sie hier: Gebäudetechnik (HF) (ehemals Haustechnik (HF))

Wir wünschen Ihnen beruflich und privat alles Gute und eine schöne und spannende Zukunft!

Das Team von Ausbildung-Weiterbildung.ch