Portrait Hochschule für Soziale Arbeit FHNW

Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Von Roll-Strasse 10, Postadresse: Riggenbachstrasse 16 , 4600 Olten

Standorte: Basel, Olten

Ziel

Nebst einer generalistischen Vertiefung der Kerninhalte des Fachs vermittelt das Studium im Schwerpunkt «Soziale Innovation» die Kompetenz, die Praxis Sozialer Arbeit durch erneuerte und innovative Ansätze, Verfahren, Angebote und Programme weiterzuentwickeln. Die im Master-Studium erworbene Berufsbefähigung bereitet die Studierenden darauf vor,

−    Angebote der Sozialen Arbeit zu evaluieren,
−    in kooperativen Prozessen mit den Professionellen in der Praxis neue Handlungskonzepte und
      Angebote forschungsbasiert zu entwickeln,
−    diese in der Organisation zu implementieren und
−    Zukunftslösungen zu antizipieren.

Zugleich eröffnet das Master-Studium den Zugang zu einer wissenschaftlichen Tätigkeit im Bereich der Sozialen Arbeit und einem späteren Doktorat.

Unser Studium ist anwendungsorientiert, forschungsbasiert, international und vom Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement ohne Auflagen akkreditiert worden.

Angebot

Studienplan und Studienschwerpunkte

Flexible Studienplanung
Das Studium umfasst 90 ECTS-Credits (= 2700 Stunden). Der Eintritt ins Studium kann auf Herbst- oder Frühlingssemester erfolgen. Das Herbstsemester beginnt in der Woche 38, das Frühlings-semester in der Woche 8.
Das Studium besteht aus 35 Prozent Kontakt- und 65 Prozent Selbststudium. Vollzeitlich studieren bedeutet, während drei Semestern à 15 Wochen an zwei bis zweieinhalb Tagen pro Woche (Montag bis Mittwochmittag) an der Hochschule zu studieren. Das Selbststudium ist flexibel gestaltbar. In der
16. Semesterwoche wird jeweils eine Winter bzw. Summer School durchgeführt, die als Wahlpflicht-
modul belegt werden kann. Das Studium kann auch teilzeitlich absolviert werden. Die maximale Studiendauer beträgt sechs Semester. Das Studienangebot der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW wird in Olten durchgeführt.

Module
Das Master-Studium besteht aus vierzehn Modulen, die 3, 6, 9 oder 15 ECTS-Credits umfassen. Wir unterscheiden drei Modultypen: core, related und minor. Core Module sind solche aus dem Kerngebiet der Sozialen Arbeit. Sie sind Pflicht (37 %). Related Module sind solche zur individuellen Profilbildung und exemplarischen Umsetzung. Dabei können die Studierenden aus einem breiten Angebot wählen (56%). Minor Module sind solche zu aktuellen Fragen der Sozialen Arbeit im internationalen Kontext (7%).

Nebst den Modultypen gibt es zwei Modulniveaus: advanced und specialized. Advanced Module sind solche zur Vertiefung und Erweiterung des Bachelorniveaus.
Specialized Module sind solche zur Spezialisierung im Schwerpunkt Soziale Innovation. Ein core advanced Modul ist demnach ein Modul im Kerngebiet der Sozialen Arbeit zur Vertiefung und Erweiterung des Bachelorniveaus. Ein related specialized Modul ist demnach ein Modul zur individuellen Profilbildung und exemplarischen Umsetzung im Schwerpunkt Soziale Innovation.

Praxisbezug

Das Master-Studium ist auf verschiedenen Ebenen mit der Berufspraxis verbunden: Auf der Ebene der Modulleitung, auf der Ebene der Lehre in den einzelnen Modulen sowie auf der Ebene der Qualitäts-
sicherung und -entwicklung hinsichtlich Studienkonzept und Studienprogramm. Das Modul «Initiierung und Gestaltung von forschungs- und theoriebasierten Innovationsprozessen» wird von Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagogen in Leitungsposition in der Praxis begleitet. In einem regelmässig stattfindenden Reflexionsforum wird der Lernprozess im Austausch zwischen Studierenden, Projekt-
begleitenden in der Praxis und Dozierenden besprochen. In vielen Modulen sind Vertreterinnen und Vertreter aus der Praxis in der Lehre tätig. Das Master-Studium wird vom Praxisbeirat der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW beraten.


Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Zum Master-Studium zugelassen werden Kandidatinnen und Kandidaten mit folgenden
Qualifikationen:

−  Fachhochschul-Bachelor oder Fachhochschul-Diplom in Allgemeiner Sozialer Arbeit, Sozialer Arbeit,
    Sozialarbeit, Sozialpädagogik oder Soziokultureller Animation mit einer Gesamtbewertung von
    mindestens «5» bzw. «C» (Deutschland=2) oder bestandener Aufnahmeprüfung.

−  Bachelor oder Diplom in einer geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplin, einem Nachweis
    über 1500 Stunden Praxiserfahrung in der Sozialen Arbeit und bestandener Aufnahmeprüfung.


Der Nachweis ausserordentlicher Leistungen (namentlich abgeschlossene hochschulische/universitäre Weiterbildungen, mehrmonatige Arbeitstätigkeit im Bereich der Sozialen Arbeit im Ausland, wissenschaftliche Publikationen in Fachzeitschriften oder ausgewiesene Führungserfahrung) können als Ersatz bzw. Äquivalent zur Aufnahmeprüfung anerkannt werden. Studienplatzbewerberinnen und -bewerber nicht deutscher Erstsprache haben den Nachweis aktiver Sprachkenntnisse zu erbringen.

FHNW-Events: Info-Veranstaltungen und Tagungen

Wir bieten ein wissenschaftlich fundiertes, praxisnahes Hochschulstudium, das in Teilzeit, Vollzeit oder mit studienbegleitender Praxisausbildung absolviert werden kann.

Nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie einen unserer nächsten Events.

»Nächste Events an der FHNW

Spezielles

Kooperation mit der Evangelischen Hochschule Freiburg im Breisgau
und der Universität Basel
Die Kooperation mit dem Fachbereich Soziale Arbeit der Evangelischen Hochschule Freiburg im Breisgau (D) erlaubt den Studierenden der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, ohne administrative Hürden auch Module an der Evangelischen Hochschule Freiburg zu besuchen. Das Angebot der Evangelischen Hochschule Freiburg im Breisgau ist zeitlich so angelegt, dass es nicht nur anstatt, sondern auch in Ergänzung zu den Modulen an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW besucht werden kann (Mittwochnachmittag bis Freitagabend).
Die Kooperation mit der Universität Basel ermöglicht den Studierenden der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, das wöchentlich stattfindende Forschungskolloquium am Institut für Soziologie zu besuchen.

Anschlussfähigkeit im europäischen Raum und Zugang zu Ph.D.-Studien/Promotion
Die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW pflegt eine Kooperation mit der Evangelischen Hochschule und der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Breisgau. In Zusammenarbeit mit diesen Hoch-
schulen stellt dies die Anschlussfähigkeit im europäischen Raum sicher. Die Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiums der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW sind an der Pädagogi-
schen Hochschule Freiburg zur Promotion zugelassen. Die Pädagogische Hochschule und die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW begleiten die Promovierenden in einem gemeinsam getragenen Kolloquium.

Das sagen Bildungsinteressenten über Ausbildung-Weiterbildung.ch

Ich war mit dem Service sehr zufrieden. Habe alle Unterlagen erhalten und von einer Schule sogar postwendend ein nettes Telefon mit Nachfrage. Diese Schule ist klar hervorgestochen und gibt sich besonders Mühe. Von den anderen Instituten habe ich nach dem Versand der Unterlagen leider nichts mehr gehört.

Verena Bachofner, Mooseedorf
Bewertung: